Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Waltroper Förderschule soll an die Uferstraße

Schul-Entwicklungsplan

Die Waltroper Paul-Dohrmann-Förderschule in Waltrop soll nach dem Willen der Stadtverwaltung nach Aufgabe der Franz-Hillebrand-Hauptschule in das "topsanierte" Gebäude an der Uferstraße umziehen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Michael Fritsch

, 17.01.2011
Waltroper Förderschule soll an die Uferstraße

Johannes Beisenherz.

Das ist eine der konkreten Maßnahmen, die sich laut Bürgermeister Johannes Beisenherz und Schuldezernentin Petra Glöß aus dem Schulentwicklungsplan ergeben. Darüber stehe man bereits in konkreten Gesprächen mit Waltrop, Datteln und Oer-Erkenschwick, sagte Glöß. Das 133 Seiten starke Papier zur Schulentwicklung bis 2021 wurde am Montag erstmals offiziell präsentiert. Wie von unserer Redaktion bereits berichtet, hält deren Autor Hubertus Schober, drei Maßnahmen für unumgänglich: Die Schließung der Grundschulen in Deininghausen und Merklinde sowie die Aufgabe eines Hauptschulstandortes.

Dieser Empfehlung widersprachen Beisenherz und Glöß ausdrücklich nicht. Gleichzeitig appellierten sie an die Schulleitungen, bei der künftigen Diskussion um Schulstandorte auf Kooperation zu setzen. "Die Debatte muss ohne schulideologische Scheuklappen geführt werden", sagte Beisenherz. Auf die Paul-Dohrmann-Schule mit den Förderschwerpunkten emotionale und soziale Entwicklung gehen 170 Schülerinnen und Schüler in 14 Klassen. 80 Prozent von ihnen stammen aus Castrop-Rauxel.

Lesen Sie jetzt