Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum dritten Mal gibt's Interkulturelle Tage

Vielfalt als Chance

CASTROP-RAUXEL Vom 10. bis 12. September schließt sich Castrop-Rauxel dem bundesweiten Motto der interkulturellen Tage "Zusammenhalten - Zukunft gewinnen" an. Das Programm verspricht mit Tanz, Kochen und Ausstellungen viel Abwechslung.

von Von Michael Fritsch

, 04.08.2010
Zum dritten Mal gibt's Interkulturelle Tage

Interkulturelle Tage 2010.

"Dabei ist es uns diesmal gelungen mehr Jugendliche zu gewinnen", freute sich die Integrationsbeauftragte Meltem Söylemez bei der Vorstellung des Programms im Ickerner Kulturzentrum Agora. Und zwar sofort für die Auftaktveranstaltung am Freitag, 10. September, ab 18 Uhr auf dem neuen Kulturplatz Leo.

"Castrop rockt Multikulti" heißt es an diesem Abend, der vor dem musikalischen Teil eine Podiumsdiskussion mit Jugendlichen über das allgegenwärtige Thema "Integration" vorausgeht. Anschließend heißt es Bühne frei für sechs Musik-, Tanz und Gesangsgruppen: Indischer Gesang und Tanz mit dem Kollegschüler Pratasch, ein gemiensamer Auftritt der Gruppen Sen und Unerhört, Die Tanzgruppe des Berufskollegs Step 4 School, die Jugendband Impuls sowie die Sazgruppe, ein türkisches Saiteninstrument des Interkulturellen Fördervereins für Schüler und Studenten. Am Schauplatz Lambertusplatz geht´s am Samstag, 11. September, ab 14 Uhr weiter. Im Rahmen eines bunten Kulturprogramms stehen dort unter der Überschrift "Integration vor Ort" u. a. ein anatolisches Frühstück im Zelt, eine Podiumsdiskussion, ein Haareschneiden für einen wohltätigen Zweck, ein Semah-Tanz der alevitischen Tanzgruppe sowie eine Ausstellung zum Thema „Internationale Kulturen“ auf der Tagesordnung. Integrationsratmitglied Ruzyie Malkus: "Erstmals treten wir als Integrationsliste gemeinsam als Veranstalter auf, das ist ein gutes Zeichen."

Zeitlich nahtlos über geht es dann im Stadtteil Deininghausen weiter, wo von mittags bis abends das traditionelle Stadtteilfest "Deininghausen kocht" lockt. Nach der Eröffnung durch einen Fanfarenzug bilden die Akkordeon-Big-Band Druckluft, die türkischen Folklore-Tänzer "Dance of Harmony" sowie die Musical-Gruppe des Jugendzentrums mit Ausschnitten aus der Rocky-Horror-Picture-Show weitere musikalische Höhepunkte. Den Abschluss der Interkulturellen Tage bildet am Sonntag, 12. September, ab 16 Uhr das Ramadanfest 2010 in der DITIB Anasofya Moschee an der Vinckestraße, wohin die türkisch-islamischen Vereine einladen. Zwei Tage nach Abschluss des Fastenmonats bieten die neuen Räumlichkeiten und das Gelände auch allen anderen Gästen die Möglichkeit im Rahmen des Zuckerfest zu einer lockeren Begegnung mit den türkischen Gastgebern zu kommen. In seinem Grußwort schrieb Bürgermeister Johannes Beisenherz: "Es gilt, die Vielfalt als Chance zu nutzehn, aber auch die Herausforderungen in den Blick zu nehmen."

Lesen Sie jetzt