Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Champions League dominiert

Berlin. Auch ohne deutsche Beteiligung ist die Champions League am Dienstag das Zugpferd unter den TV-Sendungen. Fast sechs Millionen Zuschauer sehen Paris gegen Real. Die ARD-Serien erzielen auch starke Quoten.

Champions League dominiert

Cristiano Ronaldo spielt den Ball, PSG-Akteur Yuri Berchiche (l) kommt zu spät Foto: Christophe Ena

Internationaler Fußball lockt die Fernsehzuschauer auch ohne deutsche Beteiligung vor die Bildschirme: Das Champions-League-Achtelfinale zwischen Paris Saint-Germain und Real Madrid hat am Dienstagabend die beste Quote vom Tage erzielt. Das  Aufeinandertreffen der beiden Fußball-Topclubs mit dem Weiterkommen der Madrilenen sahen ab 20.45 Uhr im ZDF 5,95 Millionen Zuschauer. 

Der Marktanteil betrug 19,8 Prozent. Zum Vergleich: Den klaren 5:0-Sieg des FC Bayern München gegen Besiktas Istanbul verfolgten vor zwei Wochen 7,77 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 24,8 Prozent entsprach.

Normalerweise zeigt das ZDF das Mittwochsspiel der Königsklasse, diesmal entschieden sich die Mainzer aber wegen der Brisanz der Partie für Paris gegen Madrid. In der kommenden Woche sendet das ZDF dann wieder am Mittwoch, allerdings schon am Vorabend, weil das Rückspiel zwischen Besiktas und den Bayern um 18.00 Uhr stattfindet.

An zweiter Stelle zur Hauptabendzeit lag die beliebte Familienserie „Um Himmels Willen“, die im Ersten 5,10 Millionen Zuschauer sahen. Dies entspricht einem Marktanteil von 15,5 Prozent. Die Krankenhausserie „In aller Freundschaft“ gleich anschließend kam auf 4,92 Millionen (15,1 Prozent). Die „Tagesschau“ um 20 Uhr sahen zuvor allein im Ersten 4,83 Millionen (15,5 Prozent).

Die RTL-Serie „Sankt Maik“ mit Daniel Donskoy in der Rolle als falscher Pater kam um 20.15 Uhr auf 2,25 Millionen Zuschauer (6,9 Prozent) und damit auf eine etwas schwächere Quote als in der Vorwoche. Für die Krimiserie „Einstein“ bei Sat.1 interessierten sich 1,42 Millionen Menschen (4,3 Prozent), für die zwei Stunden dauernde Vox-Reihe „Ewige Helden“ 1,37 Millionen (4,4 Prozent) und für die ProSieben-Zeichentrickserie „Die Simpsons“ 1,28 Millionen (4,0 Prozent). Den Krimi „Friesland: Familiengeheimnisse“ auf ZDFneo sahen 1,51 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent) und damit weniger als die Episode in der vergangenen Woche.

Im Jahresschnitt 2018 liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,3 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 12,7 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,0 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (5,8 Prozent), Vox (4,8 Prozent), ProSieben (4,1 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), ZDFneo (3,1 Prozent) sowie RTL II (3,0 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Serienstart: Antonio Banderas als Pablo Picasso

Berlin. Der Schauspieler Antonio Banderas verkörpert in einer zehnteiligen Serie den Künstler Pablo Picasso. Sie erzählt das Leben des Ausnahmekünstlers und startet weltweit an diesem Donnerstag.mehr...

Tipp des Tages

Wir lieben das Leben

Berlin. Eine chaotische Klasse mit unkonventionellen Mittel bändigen - spätestens seit dem Kinoerfolg „Fack ju Göhte“ ist klar, wie man das erfolgreich in Szene setzt. Das ZDF versucht es nun auf eigene Weise.mehr...

Fernsehen

Dunja Hayali moderiert das ZDF-Sportstudio

Mainz. Mit Dunya Hayali wird das Team der Sportstudio-Moderatoren im ZDF künftig mit zwei Männern und zwei Frauen besetzt. Die 43-Jährige betritt kein einfaches Terrain - ihre Vorgängerinnen hatten es teilweise sehr schwer.mehr...

Fernsehen

Schwächerer Start für „Sing meinen Song“

Berlin. Die mittlerweile fünfte Staffel des Vox-Tauschkonzerts „Sing meinen Song“ ging mit übersichtlichen Quoten in die neue Saison. Das Erste punktet mit Klassikern wie „Um Himmels Willen“.mehr...

Fernsehen

Deutsches Fernsehen etabliert sich in den USA

New York. Was einst vor allem für ARD, ZDF oder RTL bestimmt war, interessiert nun auch Netflix, Amazon und Hulu. Auf der Suche nach neuem Stoff rücken deutsche Serien bei US-Anbietern in den Fokus. Dabei muss es längst nicht mehr nur um Nazis, Nachkriegszeit oder die DDR gehen.mehr...