Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chats mit Leuten aus der Region

Meerbusch (dpa-infocom) Ein neuer Online-Chat erlaubt Plaudereien mit Gleichgesinnten aus der näheren Umgebung. Dazu werden die Lokalisierungsdaten im Browser benutzt. Über den Abgleich von eingegeben Stichwörtern erfolgt dann die Suche nach dem passenden Chat-Partner.

Chats mit Leuten aus der Region

Mit Herefox lässt sich ganz unverbindlich Kontakt zu Gleichgesinnten in der Umgebung aufnehmen. Laut Anbieter werden alle Daten gelöscht, sobald der Nutzer die Webseite verlässt. Foto: www.herefox.com

Das Internet bietet eine Menge Möglichkeiten, um sich mit Menschen mit gleichen oder ähnlichen Interessen auszutauschen. Naturgemäß können die Gesprächspartner überall auf der Welt sitzen. Doch es gibt auch eine Möglichkeit, um Gleichgesinnte in der Umgebung zu finden.

Auf der Plattform HereFox tauschen sich Nutzer mit gleichen Interessen und Hobbys aus. Der kostenlose Webdienst ermöglicht es , passende Kontakt in der Nähe zu finden, mit denen man über die Lieblingsthemen plaudern kann. Dafür nutzt die HereFox die Lokalisationsfunktionen des Browsers am PC oder die GPS-Koordinaten von Smartphone und Tablet - auf den tragbaren Geräten lässt sich die Webseite herefox.com nämlich ebenso gut nutzen.

Die Macher setzen dabei auf volle Anonymität: Eine Registrierung ist nicht notwendig. Benutzer wählen einfach einen beliebigen Namen, geben stichwortartig ihre Interessen an und bestimmen, in welchem Umkreis HereFox nach Chatpartnern suchen soll. Mit einem letzten Klick nimmt man die Allgemeinen Geschäftsbedingungen an, die dem Anwender untersagen, Straftaten über die Plattform zu begehen. Auf einer Landkarte sieht man nun die Kontakte in der Umgebung, die gleiche Stichwörter eingegeben haben. Mit einem Klick auf den Namen öffnet sich ein Textchat - Bilder, Videos und dergleichen lassen sich über HereFox nicht austauschen. Alle Gespräche laufen als Einzelchats, Gruppenunterhaltungen gibt es derzeit noch nicht.

Die Anbieter aus Kiel versprechen übrigens, keinerlei Inhalte zu speichern und alle Daten zu löschen, sobald der Nutzer die Webseite verlässt oder über den Schalter «Clear Session» die aktuelle Sitzung beendet. Dann kann er eine neue beginnen - auf Wunsch mit neuem Namen und anderen Themen.

Webseite Herefox

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

App mit Geist und Spaß: Was man über Snapchat wissen sollte

Hannover (dpa/tmn) Snapchat steht für Unterhaltungen mit lustigen Bilder und flüchtigen Posts - und ist längst nicht mehr nur bei jungen Leuten beliebt. Die App hat zwar ihre Tücken, ist aber kein Teufelswerk.mehr...

Leben : Digitale Welt

Bei Whatsapp lauert Emoji-Abofalle: Nichts antippen

Animierte Emojis bei Whatsapp? Gibt es gar nicht. Dennoch erhalten Nutzer derzeit Nachrichten, die zum Download der Super-Smileys aufrufen. Dahinter steckt eine dicke Abofalle.mehr...

Leben : Digitale Welt

Videochats ohne Software im Browser

Berlin (dpa/tmn) Wer gern chattet, aber ungern Software auf seinen Computer lädt, für den gibt es Alternativen. Bestimmte Webseiten und Dienste in manchen Browsern machen den Chat ohne Download und Anmeldung möglich.mehr...

Leben : Digitale Welt

Neue Apps: Kettenvideos, Navigation, Verschlüsselung

Apps erleichtern das Leben. Zu diesem Zweck gibt es Programme für E-Mail-Dienste, Messenger und Offline-Navigation. Gmail, BBM und Here haben ihren Wirkungskreis erweitert. Apps sollen aber auch Spaß machen - dafür wurde die neue Ketten-Video-App «Riff» erfunden.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Persönliche Gespräche sind im Job beliebter als Chats

Stuttgart (dpa/tmn) Verabredungen per Chat, Terminabsprachen per Online-Kalender und alles andere per E-Mail: In vielen Büros müssen Arbeitnehmer nicht mehr miteinander sprechen. Viele tun es aber doch - auch deshalb, weil sie E-Mails selbst als Nervensägen erleben.mehr...

Neue App für Smartphones

Mehr Selbstbestimmung für Sexarbeiterinnen

BOCHUM Lola: So heißt das neue Projekt, das NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens und der Bochumer Verein Madonna Mitte März vorgestellt haben. Seitdem ist die App im Netz kostenlos für Sexarbeiterinnen zu haben. Sie soll den Sexarbeiterinnen helfen, selbstbestimmter zu leben.mehr...