Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chefwechsel bei Bayer im Geschäft mit rezeptfreien Mitteln

Leverkusen. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer wechselt die Führung im schwächelnden Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten aus. Zum 1. März 2018 werde Heiko Schipper in den Vorstand berufen, teilte das Dax-Unternehmen am Mittwoch in Leverkusen mit. Dies habe der Aufsichtsrat beschlossen. Der 48-Jährige werde Nachfolger von Erica Mann als Leiter der Division „Consumer Health“ in Basel.

Chefwechsel bei Bayer im Geschäft mit rezeptfreien Mitteln

Ein Logo hängt vor dem Werk des Bayer Konzerns. Foto: Oliver Berg/Archiv

Mann hatte bereits angekündigt, ihren bis zum 31. Dezember 2018 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Nach einer Einarbeitungsphase werde Schipper die Führung des Geschäfts zum 31. März 2018 übernehmen. Mann verlasse dann das Unternehmen, hieß es.

Schipper ist den Angaben zufolge Manager beim Nahrungsmittelkonzern Nestlé. Dort sei er für das Segment „Nestlé Nutrition“ verantwortlich, den Marktführer für Babynahrung mit einem Jahresumsatz von 8,8 Milliarden Euro. Bayer-Aufsichtsratschef Werner Wenning dankte Erica Mann für den Ausbau des Geschäfts: „Bayer ist heute eines der führenden Unternehmen in der Selbstmedikation. Das ist auch ein großes Verdienst von Frau Mann.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Ex-Minister darf unter Auflagen zu Thyssenkrupp wechseln

Düsseldorf/Essen. Die nordrhein-westfälische Ministerehrenkommission empfiehlt Auflagen für den vorzeitigen Wechsel von Ex-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) in die Industrie. Das Kabinett sei den Empfehlungen uneingeschränkt gefolgt, teilte Regierungssprecher Christian Wiermer am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Duin sei auferlegt worden, sich bis zum Ablauf des 30. Juni 2018 in allen Bereichen für befangen zu erklären, wo Wissen in seine Tätigkeit einfließen würde, das er als Minister erworben hatte.mehr...

NRW

Telekom-Tarifgespräche: Verdi will 5,5 Prozent mehr Geld

Bonn. Zum Auftakt der Tarifgespräche bei der Deutschen Telekom hat die Arbeitnehmerseite eine kräftige Finanzspritze gefordert. Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage wäre ein Plus von 5,5 Prozent für die rund 55 000 Tarifbeschäftigten des Bonner Konzerns angemessen, hieß es von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei der ersten Tarifrunde am Dienstag in Bonn. Die 7000 Azubis und dualen Studenten sollen pro Monat 75 Euro mehr bekommen. Der Tarifvertrag soll nach Vorstellung von Verdi eine Laufzeit von 12 Monaten haben. Weiterverhandelt wird am 8. März, bis Mitte April sind zudem zwei weitere Runden terminiert.mehr...

NRW

Poco: Keine unmittelbaren Folgen aus Gerichtsentscheidung

Unna/Amsterdam. Die Möbelhauskette Poco sieht sich durch die jüngste Entscheidung eines Amsterdamer Gerichts im Fall des angeschlagenen Poco-Miteigners Steinhoff nicht direkt betroffen. Unmittelbare Konsequenzen seien nicht zu erwarten, teilte ein Poco-Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. Poco habe eine nach deutschem Recht einwandfreie und nicht beanstandete Bilanz für 2016 vorgelegt. „Was damit bei einem Mutterunternehmen gemacht worden ist, hat Poco nicht zu kommentieren“, so der Sprecher.mehr...

NRW

Schmadtke dementiert Kontakte zu Wolfsburg und Hamburg

Wolfsburg/Hamburg. Der in Wolfsburg und Hamburg als zukünftiger Manager gehandelte Jörg Schmadtke hat Gespräche mit den Fußball-Bundesligisten dementiert. „Ich stehe aktuell mit keinem Verein in irgendeinen Kontakt“, sagte der 53-Jährige am Dienstag dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich finde das auch nicht in Ordnung, da Wolfsburg und Hamburg schwierige Aufgaben vor der Brust haben. Ich will da nichts befeuern und nicht noch zusätzliche Unruhe reinbringen.“mehr...

NRW

Schwerer Unfall auf A1: Zeitweise Vollsperrung

Köln. Bei einem Unfall auf der der A1 bei Köln-Bocklemünd sind am Dienstag mehrere Menschen schwer verletzt worden. Lebensgefahr bestehe aber nicht, sagte ein Polizeisprecher. Ersten Erkenntnissen zufolge war ein Auto am Ende eines Staus in Fahrtrichtung Dortmund auf einen Lastwagen aufgefahren. Der Wagen überschlug sich und prallte gegen ein anderes Auto. Die Autobahn war am Nachmittag für eine knappe Stunde voll gesperrt.mehr...

NRW

Kinderfreundliche Stadt: Köln will Jugend mehr einbeziehen

Köln. Als erste deutsche Millionenstadt hat Köln am Dienstag das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ erhalten. Nach Angaben von Initiatoren und Stadt wird mit der Auszeichnung ein Aktionsplan gewürdigt, den Köln mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet hat. Er muss nun in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden. Ein zentrales Ziel ist mehr Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in der Stadt.mehr...