Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chefwechsel bei Märklin: Geschäftsführer geht

Göppingen (dpa) Der Geschäftsführer des traditionsreichen Modellbahnherstellers Märklin, Axel Dietz, nimmt seinen Hut. Dietz werde das Unternehmen Ende des Jahres auf eigenen Wunsch verlassen, teilte Märklin am Montag in Göppingen mit.

Chefwechsel bei Märklin: Geschäftsführer geht

Zwei Märklin-Loks in den Größen H0 und Z. (Archivfoto)

Ein Nachfolger werde noch gesucht. Dietz ist seit Februar 2007 Vorsitzender der Geschäftsführung.

Der britische Finanzinvestor Kingsbridge Capital hatte 2006 Märklin nach langem Tauziehen übernommen und das Traditionsunternehmen damit vor der Insolvenz gerettet. Auch im laufenden Jahr werde es unter dem Strich einen Verlust geben, sagte der Märklin- Beiratsvorsitzende Michel Perraudin der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Genaue Zahlen nannte er aber nicht. «Unser Ziel ist, 2009 wieder schwarze Zahlen zu schreiben.» Der Spielwarenhersteller fuhr seit der Übernahme durch den Finanzinvestor einen harten Sanierungskurs und schloss unter anderem seine Produktionsstätte im thüringischen Sonneberg mit rund 220 Mitarbeitern.

Nach Angaben von Märklin sind die Kosten des Unternehmens nach wie vor zu hoch, um langfristig erfolgreich zu wirtschaften. Die Geschäftsführung hatte Mitte Juli deshalb bei einer Mitarbeiterversammlung erklärt, rund fünf Millionen Euro bei den Personalkosten einsparen zu wollen. Dies seien etwa zehn Prozent der insgesamt rund 50 Millionen Euro Personalkosten des Unternehmens, sagte Perraudin. Im Idealfall sollten die Einsparungen bis Ende 2009 in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat umgesetzt werden. Europaweit hat Märklin rund 1000 Beschäftigte.

Im ersten Halbjahr 2008 steigerte Märklin seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf 47 Millionen Euro. Der Auftragseingang stieg um 12,3 Prozent auf 94,2 Millionen Euro. «Wir sind auf einem guten Wege, der Markt honoriert unsere Innovationen und Märklin hat im Markt erstmals seit vielen Jahren wieder Schwung», erklärte der scheidende Geschäftsführer Dietz.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Gesellschaft nicht betroffen

Spielzeugriese Toys'R'Us steht vor der Insolvenz

Wayne/Köln Nun hat es auch Toys'R'Us erwischt: Der US-Handelsriese für Spielzeug steht vor der Insolvenz, der Druck aus Internet-Konkurrenz und aus alten Schulden war zu groß. Der Betrieb soll zwar zunächst weitergehen – doch die Nachricht bringt Unruhe in die Branche.mehr...

Wirtschaft

Versicherungsdetails: Was Drohnen-Besitzer wissen sollten

Berlin (dpa/tmn) Ob als Spielzeug oder für gewerbliche Zwecke - Flug-Drohnen werden in Deutschland immer beliebter. Doch was, wenn das Gerät einmal herunterkracht? Brauchen Piloten hierfür eine Extra-Versicherung, oder regelt das die Haftpflicht?mehr...

Wirtschaft

An Weihnachten werden oft Gutscheine verschenkt

Berlin (dpa/tmn) Was soll ich schenken? Diese Frage treibt vor Weihnachten viele Menschen um. Häufig ist man sich nicht sicher, was dem Beschenkten wirklich gefällt. Vielleicht verschenkt die Hälfte der Deutschen deshalb Gutscheine. Außerdem stehen diese Geschenke hoch im Kurs.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherschützer warnen vor Puppen mit Internetanbindung

Brüssel (dpa) Das Internet weiß Antwort auf viele Fragen. Für Puppen mit Netzanbindung gilt das auch: Sogar einfache Matheaufgaben können die Figuren lösen. Doch Verbraucherschützer mahnen, das Spielzeug drohe zum Spion im Kinderzimmer zu werden.mehr...

Filial-Pläne in Lünen und Ahaus

Discounter Action wächst in Nordrhein-Westfalen

LÜNEN/AHAUS Die niederländische Einzelhandelskette Action ist auf Expansionskurs in Deutschland. Nach Information dieser Redaktion sind weitere Filialen des Dicounters in Lünen und Ahaus geplant. Für den Standort Lünen werden sogar bereits Mitarbeiter gesucht.mehr...

Jahresbericht «Rapex»

Spielzeug und Kleidung: Gefährliche Produkte im Haushalt

KÖLN In Europa tauchen immer öfter gesundheitsschädliche Produkte wie gefährliche Spielsachen oder giftige Kleidung auf. Dies geht aus dem Jahresbericht zum Schnellwarnsystem «Rapex» hervor, den die EU-Kommission jetzt vorstellte. Wie können sich die Verbraucher schützen?mehr...