Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

China droht USA mit Maßnahmen bei Handelskrieg

Peking.

Im Streit mit den USA über Strafzölle hat China mit Vergeltung gedroht. Im Falle eines Handelskrieges werde China notwendige und gerechtfertigte Maßnahmen ergreifen, sagte Außenminister Wang Yi am Rande der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking. Die Geschichte lehre, dass ein Handelskrieg niemals die richtige Lösung sei. Die Volkswirtschaften der beiden größten Wirtschaftsnationen seien eng verbunden. US-Präsident Donald Trump will heute Strafzölle auf Importe von Stahl und Aluminium verhängen, dabei aber Ausnahmen für die Nachbarn Kanada und Mexiko machen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Merkel will Eskalation im Handelsstreit mit USA vermeiden

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel will bei ihren Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche eine Eskalation im Handelsstreit verhindern. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach in Berlin von einer „Angelegenheit großer Dringlichkeit“. Merkel wolle in Washington die Position Deutschlands und der EU verdeutlichen. Die US-Zölle seien nicht berechtigt. Merkel trifft am 27. April im Weißen Haus in Washington mit US-Präsident Trump zusammen, es wird ihr zweiter Besuch nach der Amtsübernahme Trumps sein.mehr...

Schlaglichter

Scholz nach Treffen mit Pence zuversichtlich

Washington. Vizekanzler Olaf Scholz ist nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. „Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden“, sagte der Bundesfinanzminister in Washington nach dem Treffen. Sein Eindruck habe sich verfestigt, „dass hier in den Vereinigten Staaten verstanden wird, dass in Handelsfragen die Europäische Union als Einheit handelt.“ Bis zum 1. Mai ist die EU ausgenommen von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium.mehr...

Schlaglichter

US-Senatorin bringt erstmals Baby in die Kammer

Washington. Die kleine Maile Pearl Bowlsbey hat als erstes Baby Zugang zum US-Senat erhalten. Mit rosa Mütze und grünem Jäckchen besuchte das Mädchen die Politiker in den Armen ihrer Mutter. Das Oberhaus hatte sein Baby-Verbot aufgehoben, nachdem Tammy Duckworth als erste Senatorin während ihrer Amtszeit ein Kind zur Welt gebracht hatte. Bei einem Einsatz als Hubschrauberpilotin im Irak-Krieg 2004 hatte Duckworth beide Beine verloren. Ihren rechten Arm kann sie seitdem nur noch eingeschränkt bewegen. Ihre erste Tochter, Abigail, brachte sie 2014 zur Welt, als sie Abgeordnete im Unterhaus war.mehr...

Schlaglichter

Scholz in Washington: Lösung im US-Handelsstreit möglich

Washington. Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die EU dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. Alle arbeiteten gemeinsam daran, eine gute Lösung zu finden, sagte Scholz in Washington. Sein Eindruck habe sich verfestigt, dass in den Vereinigten Staaten verstanden werde, dass die EU in Handelsfragen als Einheit handele. Bis zum 1. Mai ist die EU ausgenommen von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium, mit denen US-Präsident Donald Trump die heimische Industrie schützen will.mehr...

Schlaglichter

Britisches Oberhaus verpasst Theresa May Brexit-Niederlage

London. Die britische Regierung hat bei einer Brexit-Abstimmung im Oberhaus eine empfindliche Niederlage erlitten. Die Lords votierten mehrheitlich für einen Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz, damit ihr Land nach der Scheidung von der Europäischen Union vielleicht doch in der Zollunion bleiben kann. Abweichler aus den Reihen der Konservativen unterstützten den Antrag der Opposition. Damit ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen: Das Unterhaus kann in einer späteren Phase versuchen, das Abstimmungsergebnis wieder zu kippen.mehr...

Schlaglichter

Theresa May droht Niederlage bei Brexit-Abstimmung

London. Premierministerin Theresa May droht eine empfindliche Niederlage bei einer Brexit-Abstimmung im britischen Oberhaus. Mit einem Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz wollen die Lords erreichen, dass ihr Land nach der Scheidung von der Europäischen Union in der Zollunion bleibt. Zehn Abweichler aus den Reihen der Konservativen wollen nach Medienberichten den Antrag der Opposition stützen. Da May nur mit hauchdünner Mehrheit regiert, ist eine Niederlage bei der Abstimmung möglich. Das Votum soll noch heute fallen.mehr...