Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

China gelingt erstes manuelles Andockmanöver im All

Peking (dpa) Mehr als 50 Jahre nach den USA und der Sowjetunion ist auch China erstmals ein manuelles Andockmanöver im All gelungen. Die Besatzung des Raumschiffs «Shenzhou 9» hat am Sonntag erfolgreich an das Raummodul «Tiangong 1» angedockt.

China gelingt erstes manuelles Andockmanöver im All

Start der "Shenzhou-9" am 16. Juni. Die Besatzung des Raumschiffs hat erfolgreich an das Raummodul «Tiangong 1» angedockt. Foto: epa

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, steuerte Pilot Liu Wang das Raumschiff von einem 120 Meter entfernten Punkt an das Raummodul. Das anspruchsvolle Manöver gelang um 12.48 Uhr Ortszeit (6.48 Uhr MESZ).

Die dreiköpfige Besatzung hatte das Andockmanöver mehr als 1500 Mal in Simulationen geübt, hieß es in dem Bericht. Bereits am Montag hatte «Shenzhou 9» ein erfolgreiches automatisches Andockmanöver durchgeführt. Es war das erste bemannte Andockmanöver in der Geschichte der chinesischen Raumfahrt.

Die Besatzung, darunter mit Liu Yang auch die erste chinesische Frau im All, führt während ihres 10 Tage dauernden Aufenthalts in «Tiangong 1» wissenschaftliche Experimente und physische Übungen durch. Die aktuelle Mission gilt als wichtiger Schritt für Chinas Pläne für eine größere Raumstation, die bis zum Jahr 2020 entstehen soll.

Chinas Raumfahrtprogramm

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod bewahren

Nördlingen (dpa) Wenn die Bauern ihre Wiesen mähen, sind viele Rehkitze in Gefahr. Zwei Jäger aus Schwaben wollen das mit einer Drohne samt Wärmebildkamera ändern. Dass ihre Idee Leben retten kann, zeigen die vergangenen Wochen. Auch Tierschützer sind überzeugt.mehr...

Vermischtes

Weltraumschrott gefährdet Satelliten

Darmstadt (dpa) Satelliten sorgen beispielsweise für Internet und Mobilfunk. Werden sie beim Zusammenprall mit Weltraumschrott zerstört, kann dies fatale Folgen haben. Experten beraten, wie mit dem Müll im All umgegangen werden soll.mehr...

Astronaut Gerst auf der Raumstation

Die Pressekonferenz aus dem All im Livestream

Köln Seit einer Woche lebt der deutsche Astronaut Alexander Gerst an Bord der Internationalen Raumstation ISS. Seit 16 Uhr schildert er in einer Pressekonferenz aus dem All seine bisherigen Eindrücke. Hier können Sie den Livestream der Pressekonferenz verfolgen.mehr...

Vermischtes

Draht zu «Philae» soll verbessert werden

Darmstadt/Köln (dpa) «Hallo Erde! Kannst du mich hören?»: Ein Twitter-Beitrag nach Monaten der Stille verzückt die Welt. Beim zweiten Kontakt zum Lander «Philae» hat es etwas geholpert. Künftig sollen über 300 Millionen Kilometer hinweg mehr Daten kommen.mehr...

Vermischtes

Nach sieben Monaten wieder Kontakt zu Landeroboter «Philae»

Köln (dpa) Jubel am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt: Monatelang hatten die Forscher nichts mehr vom Landeroboter «Philae» auf dem Kometen «Tschuri» gehört. In der Nacht zum Sonntag kam nun der ersehnte Kontakt - zusammen mit 300 Datenpaketen.mehr...