Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

China stoppt Export von Waren zum Waffenbau nach Nordkorea

Peking. Im Streit um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas hat China die Umsetzung neuer Sanktionen gegen das Nachbarland verkündet.

China stoppt Export von Waren zum Waffenbau nach Nordkorea

Ein chinesischer Soldat bewacht die Brücke am Grenzfluss zu Nordkorea. Foto: How Hwee Young/EPA

Wie das Handelsministerium in Peking mitteilte, dürfen Maschinen, Software und Technologie, die einen „​doppelten Verwendungszweck“​ haben - also sowohl für zivile Zwecke als auch für den Bau von herkömmlichen Waffen und Massenvernichtungswaffen genutzt werden können - nicht mehr nach Nordkorea exportiert werden. China setze damit von der UN beschlossene Sanktionen um.

Eine vom Ministerium vorgelegte Liste enthielt Werkzeuge und Maschine zur Handhabung radioaktiver Materialien, Messgeräte und verschiedene Metalllegierungen.

China ist der mit Abstand wichtigste Handelspartner Nordkoreas. Es hat in dem Konflikt eine gespaltene Haltung: Zwar will Peking in seiner Nachbarschaft keine Atomwaffen, um das Risiko eines Atomkriegs zu minimieren. Zugleich fürchtet China jedoch einen Kollaps Nordkoreas, weil der Flüchtlingsströme nach China und das Heranrücken von US-Truppen bis an die chinesische Grenze zur Folge haben könnte. Deshalb setzt Peking bisher die mitbeschlossenen UN-Sanktionen gegen Nordkorea um, lässt dem Regime in Pjöngjang aber Luft zum Atmen. So lehnte Peking ein komplettes Öl-Embargo ab.

China begrüßt zudem die jüngste diplomatische Annäherung der Streitparteien. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un plant am 27. April einen Gipfel mit Südkoreas Präsident Moon Jae In und voraussichtlich im Mai ein weiteres Treffen mit US-Präsident Donald Trump.

Die Führung in Nordkorea hat den USA einem Bericht des „Wall Street Journals“ zufolge versichert, dass bei einem möglichen Gipfeltreffen der Abbau des Atomarsenals verhandelt werden könne. Die Zeitung beruft sich auf Quellen aus der Administration des US-Präsidenten. Es habe Kontakte mit Nordkorea gegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Streit in Katalonien: Inhaftierte zu Ministern ernannt

Barcelona. Die Hoffnung währte nur kurz: Kataloniens neuer starker Mann Quim Torra hat zwar die spanische Regierung um Dialog gebeten - provoziert sie aber gleich wieder mit umstrittenen Minister-Ernennungen. Barcelona und Madrid sind wieder auf Konfrontationskurs.mehr...

Ausland

Wollten auch Golfmonarchien Trump ins Amt helfen?

Washington. Was vor Trumps Wahl 2016 geschah, interessiert Ermittler in den USA schon lange. Unterstützung, Absprachen, Kampagnen - Moskau steht im Fokus. Aber womöglich war Russland nicht alleine.mehr...

Ausland

Bericht: Zwei Nordkoreaner per Boot in den Süden geflüchtet

Seoul. Zwei Nordkoreaner haben sich einem Bericht zufolge per Boot nach Südkorea abgesetzt. Einer der beiden sei ein Soldat, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise.mehr...

Ausland

Islamische Staaten fordert Schutztruppe für Palästinenser

Istanbul. Der türkische Präsident Erdogan gehört zu den schärfsten Kritikern der israelischen Regierung. Nach der Gewalt in Gaza hat er einen islamischen Sondergipfel einberufen - der nun eine zentrale Forderung beschließt, die kaum Chancen auf Verwirklichung haben dürfte.mehr...

Ausland

Schiitischer Geistlicher Al-Sadr gewinnt Wahl im Irak

Bagdad. Nun herrscht Gewissheit: Der Geistliche Al-Sadr hat tatsächlich mit seiner Liste die Parlamentswahl im Irak gewonnen. Nun muss er sich bei der Regierungsbildung auf die Suche nach Partnern machen. Der amtierende Regierungschef al-Abadi könnte noch eine Chance bekommen.mehr...