Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chinas Onlinehändler am „Singles Day“ mit neuen Rekorden

Shanghai.

Ein Zeichen der ungebrochenen Konsumlust in China: Die Onlinehändler des Landes haben beim „Singles Day“ neue Verkaufsrekorde aufgestellt. Am 11. November liefern sie sich seit einigen Jahren die größte Rabattschlacht des Landes. Alibaba, Chinas größter Internethändler, beispielsweise stellte mit Verkäufen im Wert von umgerechnet 15,7 Milliarden Euro bereits bis zur Mittagszeit seinen Rekord aus dem Vorjahr ein.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bericht: Edeka legt sich mit Nestlé an

Hamburg. Im Lebensmittelhandel bahnt sich ein Kampf der Giganten an: Edeka hat nach einem Bericht der „Lebensmittel Zeitung“ damit begonnen, Schritt für Schritt rund 160 Nestlé-Produkte aus dem Verkauf zu nehmen. Der größte deutsche Lebensmittelhändler wolle damit beim weltweit größten Nahrungsmittelhersteller bessere Einkaufskonditionen durchsetzen, berichtete das Fachblatt. Zu den bekanntesten Nestlé-Marken gehören Nescafé, Maggi, Thomy, Wagner Pizza und Vittel. Edeka und Nestlé wollten den Bericht am Montag auf Anfrage nicht kommentieren.mehr...

Schlaglichter

Qualcomm: Unfallrate mit Autonomen Fahrzeugen zu hoch

Davos. Selbst fahrende Autos allein reichen nach Ansicht der Branche nicht aus, um für Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. „Die Unfallrate ist inakzeptabel hoch“, sagte der Technologiechef des Chipherstellers Qualcomm, Matthew Grob, der dpa. In den allermeisten Fällen handele es sich aber um menschliche Fehler. „Wir haben noch immer abgelenkte Fahrer, betrunkene Fahrer, Menschen sind müde oder gestresst.“ Und auch Fußgänger, die plötzlich über die Straße rennen, seien eine Gefahrenquelle für selbst fahrende Autos. Grob forderte klare Vorgaben der Politik an Autobauer und Zulieferer.mehr...

Schlaglichter

Mitfahrdienst Blablacar bringt Bargeld-Zahlung zurück

Berlin. Der Mitfahrdienst Blablacar lässt wieder auch mit Bargeld bezahlen und will so das Wachstum in Deutschland ankurbeln. Die vor rund zwei Jahren gestartete Online-Zahlung habe gut funktioniert und die Verlässlichkeit erhöht - „aber uns ist bewusst, dass sie nicht für alle perfekt ist“, sagte Deutschlandchef Jaime Rodriguez de Santiago der dpa. Deutschland habe eine starke Bargeld-Kultur. Die Routen mit den meisten angebotenen Fahrten sind in Deutschland Berlin-München, Berlin-Frankfurt und Köln-Hamburg.mehr...

Schlaglichter

Brand erfasst tibetisches Heiligtum

Peking. Die heiligste Stätte der tibetischen Buddhisten ist am späten Abend von einem Brand erfasst worden. Aus dem etwa 1300 Jahre alten Jokhang Tempel in Lhasa schlugen Flammen, wie die chinesische Staatsagentur Xinhua berichtete. Bilder und Videos, die auf Twitter geteilt wurden, zeigten Rauch aus dem Tempel sowie ein brennendes Dach. Der Brand sei nach kurzer Zeit gelöscht worden, niemand sei zu Schaden gekommen, hieß es bei Xinhua. Über das Ausmaß der Schäden in dem Tempel, der im Jahr 2000 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt worden war, liegen noch keine Angaben vor.mehr...

Schlaglichter

Konzerne wollen Cybersicherheit voranbringen

München. Mit gemeinsamen Regeln und Standards für mehr Cybersicherheit will die Industrie den digitalen Wandel vorantreiben. Auf Initiative des Elektrokonzerns Siemens haben sich deshalb neun Partner auf eine gemeinsame Charta verständigt, die heute Abend am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz unterzeichnet werden soll. Neben Siemens gehören dazu der Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus, der Versicherer Allianz, der Autohersteller Daimler, der Software-Riese IBM, der Halbleiterhersteller NXP, der Prüfkonzern SGS sowie die Deutsche Telekom.mehr...

Schlaglichter

Die Aldis: Kooperation ja - Fusion nein

Essen. Die beiden Schwesterunternehmen Aldi Nord und Aldi Süd wollen in Zukunft in wichtigen Bereichen wie dem Einkauf und dem Marketing noch enger zusammenarbeiten. Eine Fusion der Unternehmen sei aber nicht geplant, teilten die Discounter mit. Aus der Zusammenarbeit ergebe sich auch keine Reduzierung des Personalbedarfs. Die Discounter reagierten damit auf einen Bericht des „Manager Magazins“, das unter Berufung auf ein „Geheimprotokoll“ berichtet hatte, dass eine Verschmelzung der beiden Unternehmen nicht ausgeschlossen werden könne.mehr...