Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chinas Premier Li Keqiang im Amt bestätigt

Peking. Vor einem Jahr schien sein Schicksal noch unsicher. Aber der Volkskongress bestätigte Chinas Premier Li Keqiang wieder im Amt. Mit nur zwei Gegenstimmen. Ganz soviel Unterstützung fand der Chef der neuen Super-Überwachungsbehörde nicht.

Chinas Premier Li Keqiang im Amt bestätigt

Xi Jinping ist als Präsident und Militärchef von China wiedergewählt worden. Hier legt er in der Großen Halle des Volkes beim 13. Volkskongress seinen Amtseid ab. Chinas Volkskongress hat eine weitreichende Umbildung der chinesischen Regierung gebilligt. Foto: Andy Wong

Chinas Volkskongress hat Regierungschef Li Keqiang für eine zweite fünfjährige Amtszeit bestätigt.

Auf der Jahrestagung des nicht frei gewählten chinesischen Parlaments am Sonntag in Peking erhielt der 62-jährige Premier, der im Schatten des übermächtigen Staats- und Parteichefs Xi Jinping steht, nur zwei Gegenstimmen. Die 2966 Delegierten machten auch den bisherigen Minister für Disziplinaraufsicht, Yang Xiaodu, zum Chef der neu geschaffenen Super-Überwachungsbehörde für den Staatsapparat.

Der neue oberste Aufseher ist seit 2012 in den Disziplinarorganen von Partei und Staat tätig. Er wurde im Oktober Vizechef der Disziplinarkommission der Partei. Vorher hatte Yang Xiaodu in Tibet und Shanghai Karriere gemacht. Bei dem Votum der 2966 anwesenden Delegierten in der Großen Halle des Volkes musste der 64-jährige sechs Gegenstimmen und sieben Enthaltungen hinnehmen. Das Staatsfernsehen und die Tageszeitung „China Daily“ berichteten seine Wahl verfrüht - noch bevor sie vor dem Volkskongress verkündet wurde.

Mit der Aufsichtskommission wird die bisherige Kontrolle der Parteimitglieder künftig auf alle Bediensteten des Staatsapparates ausgeweitet. Das Machtorgan wird mit weitreichenden Vollmachten und unabhängig von der Justiz gegen Korruption, Dienstvergehen oder auch allzu lockere Umsetzung politischer Ziele vorgehen. Es kann Verfahren einleiten, Verdächtige festnehmen und bis zu sechs Monate ohne Gerichtsbeschluss in Gewahrsam halten, ermitteln und bestrafen.

Kritiker sehen ein neues Werkzeug, um absolute Kontrolle zu sichern, politische Feinde zu verfolgen und potenzielle Gegner einzuschüchtern. Auch wurde beklagt, dass die Überwachungsbehörde mit ihren lokalen Unterkommissionen unabhängig von Gerichten und Staatsanwaltschaften vorgehen kann und damit die Entwicklung des Rechtssystems in China zurückwirft. Der amerikanische China-Experte und Jurist Jerome Cohen meinte, die Kommission „macht das Regime noch repressiver und ungebundener durch rechtliche Zügel“.

Dass Premier Li Keqiang im Amt bestätigt wird, war erwartet worden. Allerdings hatte es vor einem Jahr Spekulationen gegeben, dass der Regierungschef, der nicht zum Lager von Xi Jinping gehört, vielleicht nicht mehr antreten würde. Während der Premier früher maßgeblich die Wirtschaftspolitik bestimmt hatte, hat der Staats- und Parteichef diese Aufgabe in Arbeitsgruppen der Partei verlegt. Am Montag soll sein engster Wirtschaftsberater Liu He zum Vizepremier und voraussichtlich auch neuen Chef der Zentralbank gemacht werden.

Auf der Jahrestagung gab es im Volkskongress bisher eher wenig Gegenstimmen und Enthaltungen, die früher oft Hinweise auf den Grad der Unterstützung geben konnten. Bei manchen früheren Abstimmungen über Arbeitsberichte oder Großprojekte versagten sogar bis zu einigen hundert Delegierten die Zustimmung, um ihrer Unzufriedenheit Luft zu machen, auch wenn in der Geschichte des Volkskongresses noch nie eine Vorlage abgelehnt worden war. Kritiker sehen in dem neuen - unter Xi Jinping zusammengesetzten - Volkskongress auch „lauter Ja-Sager“.

Die Delegierten hatten den Staats- und Parteichef am Vortag sogar einstimmig im Amt des Präsidenten und Vorsitzender der staatlichen Militärkommission bestätigt, obwohl es im Volk durchaus Kritik gibt, dass er künftig so viele Amtszeiten regieren kann wie er will. Das Parteiorgan „Volkszeitung“ titelte am Sonntag auch demonstrativ mit der „Einstimmigkeit“. Früher waren Abstimmungsergebnisse nicht in den Staatsmedien berichtet worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim

Peking/Seoul/Washington. Kim Jong Un will seine Atom- und Raketentests stoppen. Aber sein Arsenal will Nordkoreas Machthaber nicht aufgeben. Es ist sein Faustpfand. Nur wie sind da Fortschritte bei seinen baldigen Gipfeln mit Moon und Trump möglich? Experten sind vorsichtig optimistisch.mehr...

Ausland

Britisches Oberhaus verpasst May krachende Brexit-Niederlage

London. Seit Monaten wird im Parlament über das EU-Austrittsgesetz debattiert. Jetzt verpasste das Oberhaus der Regierung bei einer Abstimmung eine schallende Ohrfeige. Wird der Brexit abgemildert?mehr...

Ausland

Macron will Ende des EU-Reformstaus

Straßburg/Berlin. Für den französischen Präsidenten geht es nicht nur um die Reform der EU. Er will damit auch EU-weit den Nationalismus bremsen. Berlin sträubt sich. Die Kanzlerin hofft dennoch auf eine gemeinsame Linie mit Paris.mehr...

Ausland

Japan und China wollen Beziehungen verbessern

Tokio. Tauwetter zwischen Japan und China: Territorialstreitigkeiten, Chinas zunehmende Gebietsansprüche in der Region und Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit haben die Beziehungen immer wieder belastet. Jetzt wollen die Wirtschaftsmächte wieder mehr kooperieren.mehr...

Ausland

Zehntausende demonstrieren in Budapest für Demokratie

Budapest. Mehrere zehntausend Menschen haben am Samstagabend in Budapest gegen den Abbau von Rechtsstaat und Demokratie unter der rechtsnationalen Regierung in dem EU-Land demonstriert.mehr...

Ausland

EU-Parlamentsbericht: Demokratie in Ungarn in Gefahr

Brüssel. Der ungarische Regierungschef Orban liegt seit Jahren im Clinch mit Brüssel. Jetzt debattiert das Europaparlament einen bedrückenden Bericht zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Aber was folgt daraus?mehr...