Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Washington (dpa) Erstmals seit dem Euro nimmt der Internationale Währungsfonds mit dem Yuan wieder eine Währung in seinen Weltwährungskorb auf. IWF-Chefin Lagarde spricht von einem "wichtigen Schritt hin zur Integration der chinesischen Volkswirtschaft".

Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Euro, US-Dollar, japanischer Yen, britisches Pfund und nun ist auch der chinesische Yuan Teil des Weltwährungskorbes. Foto: Mark

Der chinesische Yuan ist ab heute gemeinsam mit dem Euro, dem US-Dollar, dem japanischen Yen und dem britischen Pfund Teil des Weltwährungskorbes. Das gab die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, in Washington bekannt.

Die Entscheidung zur Aufnahme der chinesischen Währung war bereits im Februar gefallen. Von Oktober an ist die auch als Renminbi bekannte chinesische Währung mit 10,9 Prozent im Währungskorb vertreten. Dafür musste unter anderem der Euro Anteile abgeben. Das britische Pfund ist mit nur noch 8,1 Prozent Anteilen künftig schwächste der fünf Weltreservewährungen.

Lagarde bezeichnete die Aufnahme der chinesischen Währung als "historischen Meilenstein". "Dies bedeutet einen wichtigen Schritt hin zur Integration der chinesischen Volkswirtschaft in das weltweite wirtschaftliche System", sagte Lagarde. Sie wird in der nächsten Woche die Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Washington leiten.

Die Aufnahme des Yuan bedeutet die erste Ausweitung des Währungskorbes in seiner Geschichte seit 1969 und die erste Neuaufnahme seitdem der Euro die D-Mark und den französischen Franc abgelöst hatte. Der Währungskorb hält die sogenannten Sonderziehungsrechte vor, eine Art Reservewährung, über die Staaten Fremdwährungen eintauschen können. Den Kurs setzt der IWF fest, die Sonderziehungsrechte werden nicht an der Börse gehandelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...

Wirtschaft

Schäuble rät G20-Partner: Aufschwung für Reformen nutzen

Washington (dpa) Es ist der letzte Auftritt von Wolfgang Schäuble im Kreis der internationalen Finanzelite. Der deutsche Kassenwart verabschiedet sich in Washington mit ein paar letzten Mahnungen - und stellt mit Genugtuung einen veränderten Kurs in der IWF-Politik fest.mehr...

Wirtschaft

Chinas Importe ziehen überraschend stark an

Peking (dpa) Nächsten Mittwoch beginnt in China das wichtigste politische Treffen seit fünf Jahren. Robuste Handelszahlen geben der Regierung Rückenwind. Der Internationale Währungsfonds warnt jedoch vor steigenden Schulden.mehr...

Wirtschaft

IWF-Chefin Lagarde geht auf Konfrontationskurs zu Trump

Washington (dpa) Globalisierung fördern, Freihandel stärken, Klimawandel bekämpfen: Christine Lagarde hat die Jahrestagung ihres Weltwährungsfonds mit klaren Zielen eröffnet - und einer ebenso klaren Botschaft an US-Präsident Donald Trump. Für Wolfgang Schäuble gab es dagegen Lob.mehr...