Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Chinesischer Großaktionär will Grammer übernehmen

Amberg. Vor einem Jahr wehrte sich der Autozulieferer Grammer gegen die Machtübernahme durch einen umstrittenen Investor. Hilfe kam aus China. Jetzt wollen die Chinesen Grammer schlucken - und bekommen Beifall von allen Seiten.

Chinesischer Großaktionär will Grammer übernehmen

Mitarbeiter arbeiten in der Produktion beim Autozulieferer Grammer in an Fahrersitzen. Foto: Armin Weigel

China setzt seine Einkaufstour in Deutschland fort: Der chinesische Autozulieferer Jifeng will jetzt den bayerischen Autozulieferer Grammer übernehmen - ein Investorenvertrag sei am Dienstag unterschrieben worden, teilte das Unternehmen in Amberg mit.

Sowohl Aufsichtsrat und Börse als auch die Arbeitnehmer reagierten positiv. Jifeng habe schon im Vorfeld freiwillig weitreichende Garantien gegeben, sagte der Amberger IG-Metall-Chef Horst Ott.

Grammer beschäftigt 15.000 Mitarbeiter, davon 2000 am Hauptsitz Amberg. Vor genau einem Jahr hatten sich Management und Arbeitnehmer gemeinsam heftig gegen eine Machtübernahme durch die umstrittene bosnische Investorenfamilie Hastor gewehrt - Jifengs Einstieg als neuer Aktionär war damals als Rettung begrüßt worden.

Inzwischen hält Jifeng 26 Prozent und kündigte ein Übernahmeangebot an alle Aktionäre vor - mit einem Aufschlag von 17 Prozent über dem bisherigen Aktienkurs. Das Oberpfälzer Unternehmen wäre Jifeng damit 772 Millionen Euro wert. Als Mindestannahmequote wurden 50 Prozent plus eine Aktie vereinbart.

Der Investorenvertrag regelt die Bedingungen der neuen strategischen Partnerschaft. Grammer bleibe selbstständig und börsennotiert, Management und Struktur blieben unverändert, hieß es aus Industriekreisen. Die Chinesen hätten den Erhalt aller Standorte für fünf Jahre und aller Arbeitplätze für siebeneinhalb Jahre zugesichert, sagte Ott, der auch stellvertretender Aufsichtsratschef ist. „Jemand der nichts Gutes im Sinn hat, würde das nicht machen.“ Die weitreichende Absicherung mache ihn zuversichtlich, dass Jifeng wirklich eine strategische Partnerschaft wolle.

Grammer hat mit Kopfstützen und Mittelkonsolen für Autos und mit Sitzen für Traktoren, Baumaschinen und Lastwagen im vergangenen Jahr 1,8 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. Jifeng produziert Kopfstützen und Armlehnen für chinesische Autobauer, ist aber mit 250 Millionen Euro Umsatz viel kleiner als Grammer. Das Unternehmen gehört zu zwei Dritteln der Familie Wang.

Vorstand Jimin Wang sagte: „Wir haben den Ehrgeiz, in den nächsten fünf Jahren einer der weltweit führenden Automobilzulieferer zu werden. Durch die Zusammenarbeit mit starken Partnern wie der Grammer AG werden wir unsere Position weiter ausbauen und in China, Europa und Nordamerika investieren.“ Durch Grammer bekomme Jifeng Zugang zu internationalen Märkten, gemeinsam könnten sie Kosten sparen und Synergien heben.

Die Grammer-Aktie schoss am Dienstag um rund 20 Prozent nach oben. Analyst Michael Punzet von der DZ Bank sagte, bei einem Übernahmeangebot von Jifeng könnte die Familie Hastor aussteigen. Das wiedrum könnte Grammer Aufträge aus der deutschen Autoindustrie wieder erleichtern. Hastor-Firmen hatten im Streit mit VW Lieferungen gestoppt und so die VW- Bänder in Wolfsburg und Emden stillgelegt. Hastor hält 19 Prozent an Grammer.

Mit Jifeng als „stabilem Anker“ würde die Lage stabiler, sagte Ott. Ob alle Aktionäre ihre Anteile verkaufen, ist offen. Peter Rothenaicher von der Baader Bank hält das Angebot der Chinesen angesichts des Wachstumspotenzials von Grammer etwa in den USA für „ziemlich niedrig“.

China will bis zum 100. Gründungstag der Volksrepublik im Jahr 2049 das Land zu einer industriellen Supermacht machen. Ohne Zukäufe in Deutschland ist das nicht zu machen. Bertelsmann-Expertin Cora Jungbluth hatte in einer Studie kürzlich kritisiert, dass China seine eigene Industrie vor ausländischem Zugriff schütze, aber im Westen immer mehr Schlüsseltechnologien einkaufe. In den vergangenen vier Jahren habe China 175 Unternehmen übernommen oder Beteiligungen erworben, - etwa beim Autobauer Daimler oder dem Roboterhersteller Kuka.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo

Frankfurt/Main. Deutschlands Maschinenbauer haben trotz der Verschärfung von Handelskonflikten ihr Exporttempo erhöht. In den ersten vier Monaten stieg die Ausfuhr von Maschinen „Made in Germany“ nominal - einschließlich Preiserhöhungen - gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.mehr...

Wirtschaft

VW und Ford loten strategische Allianz aus

Wolfsburg/Dearborn. Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - denn hier stellen strengere EU-Regeln die Konzerne vor große Herausforderungen.mehr...

Wirtschaft

Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt

Bremerhaven. Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) mitteilte.mehr...

Wirtschaft

EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China

Peking. Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen anderen Weg.mehr...

Wirtschaft

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frankfurt/Main. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden.mehr...

Wirtschaft

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...