Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Christine Neubauer: „Ich war verliebt in Winnetou“

Bad Segeberg. Die Schauspielerin übernimmt bei den Karl-May-Festspielen im Sommer die Rolle der intriganten Judith Silberstein. Sie will sich durch intensives Reittraining auf ihren Part vorbereiten. Auch Karsten Speck ist mit von der Partie.

Christine Neubauer: „Ich war verliebt in Winnetou“

Christine Neubauer und Karsten Speck hoch zu Ross in Bad Segeberg. Foto: Markus Scholz

Die Schauspielerin Christine Neubauer (55) schwärmt noch immer für Winnetou und Old Shatterhand.

„Sie sind die Helden meiner Kindheit. Ich erinnere mich noch genau an die vielen Tränen, als Winnetou in Teil 3 starb. Ich war nicht nur ein Fan, ich war verliebt in Winnetou“, sagte Neubauer am Freitag in Bad Segeberg.

In der neuen Inszenierung „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ der Karl-May-Spiele übernimmt Neubauer die Rolle der intriganten Judith Silberstein. An ihrer Seite spielt Karsten Speck (58) den gewissenlosen Gangster Harry Melton. Die Rolle des Apachen-Häuptlings Winnetou übernimmt zum sechsten Mal Jan Sosniok.

Für Neubauer haben die Werke von Karl May bis heute nichts von ihrer Wahrhaftigkeit verloren, sondern sind aktueller denn je: „Es ist besser, ein Unrecht zu erleiden, als eins zu begehen.“ In den kommenden Wochen werde sie sich durch intensives Reittraining auf ihre Rolle vorbereiten. „Am liebsten in den Bergen, dem mallorquinischen Sonnenuntergang entgegen“, sagte der Fernsehstar („Die Schokoladenkönigin“).

„Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ gehört zu den seltener gespielten Stücken. Es ist erst zum dritten Mal auf der Freilichtbühne am Kalkberg zu sehen. Gezeigt wird die Inszenierung vom 23. Juni bis 2. September.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

„Kreizbirnbaumhollerstaudn“ - „Pumuckl“ als Musical

München. So ein Kobold im Haus wäre schon nett. Nie mehr Langeweile und immer eine gute Ausrede, wenn mal wieder etwas verloren geht: „Der Pumuckl wars.“ Die frechen Streiche des rothaarigen Klabautermannes gibt es jetzt auch als Musical. In München war Uraufführung.mehr...

Bühne

Schoners erste Spielzeit von „Lohengrin“ bis „Mefistofele“

Stuttgart. Zusammen mit seinem designierten Generalmusikdirektor Cornelius Meister soll der neue Opernintendant in Stuttgart das Haus in die schwierige Zeit der geplanten Generalsanierung begleiten.mehr...

Bühne

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden. Die Sommerhauptstadt des europäischen Adels ist Baden-Baden zwar längst nicht mehr. Als Treffpunkt internationaler Künstler und Liebhaber klassischer Musik hat sich die Schwarzwaldstadt aber etabliert. Das Festspielhaus feiert 20. Geburtstag.mehr...

Bühne

Volksbühne muss sich auf lange Hängepartie einstellen

Berlin. Das Experiment ist gescheitert, aber was kommt jetzt? Nach dem Abgang des geschmähten Volksbühnen-Chefs Chris Dercon ist alles offen. Fest steht nur: Mit der Nachfolge wird es dauern.mehr...

Bühne

Dercon-Nachfolge: Kultursenator will sich Zeit nehmen

Berlin. Nach dem Abgang des umstrittenen Belgiers Dercon braucht das Berliner Traditionstheater einen neuen Intendanten. Das könnte einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Spielbetrieb soll weitergehen.mehr...