Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Cliffhanger»: Tiefschwarzer Humor von der Insel

Stuttgart (dpa) Al Greenwood hat ein Haus am Meer, zwei Karpfen, die er liebt, und eine Frau, die er loswerden will. An einem verregneten Sonntagnachmittag verpasst er ihr deshalb leichthin einen Schubser ins Kreuz, und Audrey stürzt lautlos von einer englischen Klippe.

Doch als Al triumphierend in seinen Bungalow zurückkehrt, räkelt sich seine Gattin im Morgenmantel vor dem Kamin... Der bitterböse Kriminalklamauk «Cliffhanger» von dem britischen Autor Tim Binding spart nicht an skurrilen Figuren und bissigen Dialogen. Ein schwarzes Lesevergnügen.  

Al führt kein schlechtes Leben, doch nur für seine japanischen Edelkarpfen empfindet er wahre Leidenschaft. Ansonsten gibt er sich keine Mühe, seine aufgestaute Unzufriedenheit zu verbergen. Als sein größter Coup jedoch fehlschlägt, hat Al plötzlich eine ganze Menge zu verstecken. Immer tiefer verheddert er sich in seinem eigenen Lügennetz und zermartert sich nebenbei das Hirn darüber, wen er nun tatsächlich die Steilküste hinabgestoßen hat. Einzig seine Ehe zu Audrey scheint auf einmal wieder zu funktionieren. Denn nicht nur Al hütet ein dunkles Geheimnis.

«Cliffhanger» ist eine Fundgrube bizarrer Details - von der polierten Granathülse als Türstopper über die mit Cannabis gefüllten Kroketten bis hin zu einem in ein Spitzentaschentuch gewickelten Weisheitszahn. Die Dorfbewohner tragen alle gelbe Regenmäntel und sind alle etwas verschroben. Doch so skrupellos wie Al ist niemand.

Dennoch hat selbst Al melancholische - fast philosophische - Momente. Obwohl er seine bessere Hälfte abservieren wollte, kommt man deshalb kaum umhin, ihn ein wenig ins Herz zu schließen. Binding legt seinen Figuren haufenweise schmutzig-schnoddrige Worte in den Mund. Bei aller Überspitzung bleiben deren Gefühlswelten aber trotzdem nachvollziehbar. Dem Autor ist damit eine herrlich böse Komödie gelungen - mit ein bisschen Tiefgang und einem sehr überraschenden Ende.

Tim Binding

Cliffhanger              

marebuchverlag, Hamburg              

352 S., Euro: 19,90

ISBN 978-3-86648-089-6              

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Maja Lunde ist Botschafterin der Bienen

Oslo (dpa) Maja Lunde wollte eigentlich nur ein Buch schreiben, das sie selbst gern lesen würde. Das Ergebnis, "Die Geschichte der Bienen", gefällt auch Tausenden Lesern. Doch die Norwegerin ist mit dem Thema Klima noch nicht fertig.mehr...

Buch

Die Gesandte der Bienen: Eine Autorin namens Maja

Oslo (dpa) Seit Mai führt "Die Geschichte der Bienen" die Spiegel-Bestseller-Liste an. Die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde ist von ihrem Erfolg in Deutschland überwältigt. Das Buch hat sie zur Botschafterin der Bienen werden lassen.mehr...

Buch

Verbrechersuche in den italienischen Alpen

Berlin (dpa) Abseits von Donna Leon oder Andrea Camilleri haben es italienische Krimi-Autoren nicht leicht. Dass trotzdem spannende Literatur geschrieben wird, beweist der neue Roman von Donato Carrisi.mehr...