Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Clybourne Park» und «Once» gewinnen Tonys in New York

New York (dpa) Clybourne Park» und «Once» heißen die großen Gewinner der diesjährigen Tony-Verleihung. «Clybourne Park» gewann am späten Sonntagabend in New York den Preis für das beste Theaterstück, «Once» für das beste Musical.

/
Audra McDonald freut sich über ihren Preis. Foto: Jason Szenes

Ein Tony für den Theaterschauspieler James Corden (l.) und den Musicalstar Steve Kazee. Foto: Jason Szenes.

Ein Küsschen in Ehren: Hugh Jackman und seine Frau Deborra-Lee Furness. Foto: Jason Szenes

Nina Arianda stellt ihren Award in den Mittelpunkt. Foto: Jason Szenes

Das Singstück gewann noch sieben andere «Tonys», unter anderem für die beste Regie, die beste Orchestrierung und das beste Drehbuch. «Clybourne Park» verpasste bei den anderen drei Nominierungen die Preise, siegte aber in der Hauptkategorie.

Beste Schauspieler in Theaterrollen waren nach Ansicht der Jury Nina Arianda («Venus in Fur») und James Corden («One Man, Two Guvnors»). Bei den Musicals waren es Audra McDonald («Gershwins' Porgy and Bess») und Steve Kazee («Once»). Moderiert wurde die Gala von Neil Patrick Harris, dem «Barney Stinson» aus «How I Met Your Mother». Der Tony ist der wichtigste Theater- und Musicalpreis der USA und das Gegenstück zu Oscar, Grammy und Emmy. Es gibt ihn in gut 30 Kategorien.

«Once» spielt in Irland und handelt von der Freundschaft zweier Menschen. «Er», im Drehbuch namenlos nur «the guy» genannt, ist ein kleiner Musiker, der in Dubliner Bars oder auf der Straße spielt. «Sie», «the girl», ist eine Einwandererin aus Tschechien, die sich mit Putzen durchs Leben schlägt, zu Hause aber noch Mann und Kind hat. Gemeinsam ermutigen sich beide, nach ihren Träumen zu greifen. Das Musical basiert auf dem gleichnamigen Film von 2006, dessen Titelsong «Falling Slowly» mit einem Oscar gewürdigt worden war.

«Clybourne Park» basiert auf «A Raisin in the Sun» von 1959. Im damaligen Stück ging es um die Probleme einer schwarzen Arbeiterfamilie in Chicago. Die Geschichte, die erste einer schwarzen Autorin am Broadway, wurde später als «Ein Fleck in der Sonne» verfilmt. «Clybourne Park» spielt 1959, aber auch 2009 und vergleicht die Probleme von damals mit denen von heute und beschreibt verschwundene Sorgen ebenso wie neue, die es 50 Jahre zuvor noch nicht gab. Das Stück hatte bereits den Pulitzer-Preis gewonnen.

Website von «Once»

Website von «Clybourne Park»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Johan Simons verabschiedet sich von der Ruhrtriennale

Bochum (dpa) Welche Aufgabe hat das Theater in politisch aufgeheizten Zeiten? Der Theatermacher Johan Simons hat dazu eine klare Meinung. Das hat er in drei Jahren seiner Ruhrtriennale-Intendanz bewiesen.mehr...

Bühne

Johan Simons: "Wir müssen noch offener sein"

Düsseldorf (dpa/lnw) Johan Simons hat die Ruhrtriennale politisch wie nie zuvor gemacht. Nach drei Jahren verabschiedet er sich nun als Intendant - mit einem politischen Aufruf.mehr...

Bühne

Volksbühne bietet Besetzern Räume an

Berlin (dpa) Tag 5 der Volksbühnen-Besetzung. Verhandeln statt vertreiben - so lautet das Motto der Berliner Kulturverwaltung. Nun sollen den Aktivisten Räume des Theaters zur Verfügung gestellt werden.mehr...

Bühne

"Der bewegte Mann" als turbulentes Musical

Hamburg (dpa) Mehr als 6,5 Millionen Zuschauer machten "Der bewegte Mann" zu einer der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien der 1990er Jahre. Jetzt feiert die Geschichte um die Liebeswirrungen von Homos und Heteros als Musical im Hamburger Thalia Theater Premiere.mehr...