Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Comeback der Vermieterbescheinigung beim Meldeamt

Berlin (dpa) Für eine Anmeldung beim Einwohnermeldeamt benötigen Mieter künftig wieder eine Bescheinigung ihres Vermieters. Das sieht ein Gesetz vor, das der Bundestag mit den Stimmen von Union und FDP verabschiedet hat.

Comeback der Vermieterbescheinigung beim Meldeamt

Die Wiedereinführung der sogenannten Vermieterzustimmung soll vor allem Scheinanmeldungen verhindern. Foto: Robert Schlesinger

Die Wiedereinführung der sogenannten Vermieterzustimmung soll vor allem Scheinanmeldungen verhindern, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), am Freitag in Berlin. Allerdings bedarf die Reform noch der Zustimmung des Bundesrats.

Die Vermieterbescheinigung war erst vor zehn Jahren abgeschafft worden. Seitdem konnten sich Bürger unter einer bestimmten Adresse anmelden, ohne der Behörde nachweisen zu müssen, dass sie auch tatsächlich dort leben. Was dem Bürokratieabbau dienen sollte, führte immer wieder zu Missbrauchsfällen. So drang die Polizei mehrfach in Wohnungen von unbescholtenen Bürgern ein, weil Kriminelle deren Adresse bei der Meldebehörde als Scheinadresse missbraucht hatten.

Das am Donnerstagabend verabschiedete «Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens» umfasst zahlreiche Einzelmaßnahmen, die teilweise sehr umstritten sind. So dürfen die Meldedaten künftig für Werbezwecke genutzt werden, wenn der jeweilige Bürger nicht ausdrücklich widerspricht. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sieht dies äußerst kritisch. «Damit geht ein Stück Selbstbestimmung für die Bürgerinnen und Bürger verloren», sagte Schaar der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Freitag).

Gestoppt wurden hingegen die ursprünglich geplanten Erleichterungen für Soldaten. Ursprünglich sollten sie von der Meldepflicht ausgenommen werden, wenn sie neben ihrem eigentlichen Wohnsitz noch in einer Kaserne oder einer Dienstwohnung leben. Diese Regelung soll jetzt jedoch nur für einen Übergangszeitraum von sechs Monaten gelten, was beim Bundeswehrverband auf deutliche Kritik stößt. Verbandschef Ulrich Kirsch beklagte: «Damit hat die Koalition im Bundestag eine Chance vertan, die Rechtslage den Realitäten der Pendlerarmee Bundeswehr anzupassen.»

ursprünglicher Gesetzentwurf

Beschlussempfehlung mit Änderungen

Pressemitteilung Hans-Peter Uhl

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein klarer Sieger

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem TV-Duell

BERLIN Hat Martin Schulz seine Chance beim TV-Duell mit Angela Merkel genutzt? Umfragen zeigen kein klares Bild, seine Anhänger sind begeistert. Welche Erkenntnisse das TV-Duell dennoch gebracht hat und was das für die Bundestagswahl bedeutet, lesen Sie hier.mehr...

Komplette Antrittsrede

Steinmeier ruft zur Verteidigung der Freiheit auf

BERLIN Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede am Mittwoch vor Bundestag und Bundesrat eindringlich vor den Gefahren für die Demokratie gewarnt und zur mutigen Verteidigung der Freiheit aufgerufen. Hier gibt es seine komplette Rede in Textform zum Nachlesen.mehr...

Gefälschter Lebenslauf

Hinz muss sich keinem Ermittlungsverfahren stellen

ESSEN Die frühere Bundestagsabgeordnete Petra Hinz muss sich laut der Staatsanwaltschaft Essen keinem Ermittlungsverfahren stellen. Sie hatte ihren Lebenslauf gefälscht und sah sich daher mit 59 Anzeigen konfrontiert.mehr...

Keine Kandidatur mehr

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hört auf

BERLIN/NRW Bei der Bundestagswahl 2017 wird der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach nicht mehr antreten. Das hat verschiedene Gründe, darunter auch politische: In einigen wichtigen Fragen könne Bosbach die Haltung seiner Partei "nicht mehr mit der Überzeugung vertreten, wie ich gerne würde", so der 64-Jährige.mehr...

Mit interaktiver Karte

Kommunen in NRW geht das Personal aus

NRW Eine Rentenwelle wird bald die Rathäuser in Nordrhein-Westfalen überschwemmen. Während zahlreiche ältere Mitarbeiter sich in den Ruhestand verabschieden, fehlt der qualifizierte Nachwuchs. Interaktive Karten zeigen, wo die Probleme besonders intensiv sind.mehr...

Roger Willemsen im Interview

"Die Kanzlerin hat große Teile von Loriot übernommen"

Dortmund In seinem Klassiker "Deutschlandreise" hatte sich Roger Willemsen auf den Weg quer durch die Republik gemacht - nun war er "Ein Jahr im Parlament" und hat den Bundestag beobachtet. Was dort passiert, wenn die Kameras gerade nicht hinschauen, hat er uns im Interview erzählt.mehr...