Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Commerzbank und Dresdner angeblich kurz vor Fusion

Frankfurt/Main (dpa) Die seit Monaten laufenden Fusionsverhandlungen zwischen Commerzbank und Dresdner Bank gehen nach übereinstimmenden Medienberichten in die entscheidende Phase. Ein Zusammenschluss der beiden Institute sei «in greifbare Nähe gerückt», schreibt die «Welt am Sonntag».

Commerzbank und Dresdner angeblich kurz vor Fusion

Logos der Dresdner Bank und der Commerzbank: Ein Zusammenschluss der beiden Institute ist nach Medienberichten «in greifbare Nähe gerückt».

Die «Financial Times Deutschland» berichtet in ihrer Online-Ausgabe, der Aufsichtsrat der Commerzbank komme Ende nächster Woche zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen, um eine Entscheidung zu treffen. Die Commerzbank in Frankfurt wollte die Berichte am Samstag nicht kommentieren.

Laut «Welt am Sonntag» könnten Bewertungsfragen und technische Details die Transaktion noch scheitern lassen, wie die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise berichtet. Das deckt sich mit jüngsten Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa: Kreisen zufolge stockten die Gespräche zuletzt vor allem wegen Bewertungsfragen und der Unsicherheit, inwiefern die anhaltende Finanzmarktkrise bei einem der beiden Institute noch zu weiteren Belastungen führen könnte. Eine Einladung zu einer außerordentlichen Sitzung des Commerzbank- Aufsichtsrates wurde nach dpa-Informationen bislang nicht verschickt.

Als sicher gilt, dass der Münchner Versicherungskonzern Allianz seine Banktochter verkaufen will, die im Zuge der seit Sommer 2007 tobenden Finanzkrise Milliardenbelastungen verkraften musste und in die roten Zahlen gerutscht war. Die Commerzbank gilt als einer der Hauptinteressenten und steht seit Monaten in Verhandlungen. Interessiert sein sollen auch ausländische Institute.

Nach Informationen der «Welt am Sonntag» haben sich Allianz und Commerzbank bereits über die Grundzüge der Transaktion geeinigt: Es solle keine Fusion unter Gleichen geben, sondern die Commerzbank werde die Dresdner Bank übernehmen. Die unternehmerische Führung läge damit beim Commerzbank-Management. Die Allianz soll knapp unter 30 Prozent an dem neuen Geldhaus halten und wäre dann enger Kooperationspartner der derzeit zweitgrößten deutschen Bank, der Commerzbank. Die Investmentbank Dresdner Kleinwort, die latent als Sorgenkind der Dresdner Bank gilt, soll radikal gestutzt werden. Als Kaufpreis für die Dresdner Bank werden laut «Welt am Sonntag» etwas mehr als neun Milliarden Euro anvisiert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Falsche Schufa-Einträge: Wie sich Verbraucher wehren können

Wiesbaden/Berlin (dpa/tmn) Mehr als drei Viertel aller Deutschen sind in der Kartei verzeichnet - und ein falscher Eintrag bei der Schufa in Wiesbaden kann schwere Folgen haben.mehr...

Wirtschaft

Zinsen dürfen von Erfolg bei Fußballturnier abhängig sein

Karlsruhe (dpa) - Banken dürfen für eine Geldanlage mit Zinssätzen werben, die vom Ausgang eines Fußballturniers abhängig sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.mehr...

"Motor für NRW"

Mittelstand investiert zunehmend Geld ins Ausland

NRW Direktinvestitionen nordrhein-westfälischer Unternehmen im Ausland werden in den nächsten 15 Jahren von etwa 350 auf bis zu 650 Milliarden Euro ansteigen. Welche Vorteile das für die Wirtschaft in NRW bringt und worauf sich die Firmen besonders konzentrieren, lesen Sie hier.mehr...

Wirtschaft

Datenklau am Geldautomaten nimmt ab

Frankfurt/Main (dpa) Mit Milliardeninvestitionen haben Banken Plastikgeld sicherer gemacht. Die jüngsten «Skimming»-Zahlen sprechen dafür, dass sich dieser Einsatz bezahlt macht. Auf den Erfolgen ausruhen sollte sich die Branche jedoch nicht.mehr...

Wirtschaft

Eurogruppe ringt um Schulden-Lösung für Athen

Brüssel/Athen (dpa) Griechenlands Schuldenkrise beschäftigt zum Wochenbeginn erneut die Euro-Finanzminister. Die Zeit drängt - für die Regierung in Athen ebenso wie für Banken, deren Kunden immer mehr Geld abziehen.mehr...

Wirtschaft

Medien: EZB erhöht Notkredit-Rahmen für griechische Banken

Frankfurt/Main (dpa) Damit Griechenlands Banken nicht das Geld ausgeht, hat die EZB den Rahmen für ELA-Notkredite nach Medienberichten schon wieder erhöht. Trotzdem dürfte es schon bald wieder eng werden.mehr...