Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Cooles Duo: Courtney Barnett und Kurt Vile

Berlin. Kollaborationen von Musikern haftet oft etwas Prätentiöses an. Ganz anders bei Courtney Barnett und Kurt Vile, die sich schön locker ergänzen und nichts beweisen müssen.

Cooles Duo: Courtney Barnett und Kurt Vile

Courtney Barnett und Kurt Vile verstehen sich. Foto: Label

Sie sind schon ein spannendes und gleichzeitig sehr entspanntes Pärchen, die 30-jährige australische Rocksängerin und Songwriterin Courtney Barnett und der 1980 geborene us-amerikanische Gitarrist und Sänger Kurt Vile. Zwei musikalische Wahlverwandte im Geiste des Indierocks, wenn man es hochgestochen sagen will. Passender klingt: zwei coole, eigensinnige Individualisten, die jetzt mit „Lotta Sea Lice“ (Marathon Artists/Rough Trade) ein schön lockeres, persönlich gefärbtes Duo-Album vorlegen.

Barnett und Vile schätzen sich seit langem, haben sich auf Festivals und Konzerten beschnuppert, pflegen ihre interkontinentale Freundschaft, und haben darüber viele Gemeinsamkeiten entdeckt. Das spürt man schon auf dem über sechsminütigen Opener „Over Everything“, der wie ein Gespräch aufgebaut ist, über Musik, die Vergangenheit, das Leben und den ganzen Rest. Das könnte immer so weitergehen, und das wird auch für uns Hörer nie langweilig.

Zu dem Dialog-Song gibt es auch ein elegantes Schwarz-Weiß-Video vom renommierten britischen Kameramann Danny Cohen („Victoria & Abdul“). Die Chemie stimmt hier wirklich, auch in Songs wie „Let It Go“ oder dem schwermütig-erdigen „Fear Is Like A Forest“. Zum hitverdächtigen „Continental Breakfast“ gibt es auch noch ein Home-Video, ein Nutzer kommentierte bei YouTube treffend: „It cured my depression“. Den interkontinentalen Indie-Rocker ist, auch mit Hilfe einiger Kollegen, ein starkes Album gelungen, sehr „laid back“.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Anna Burch: Selbsttherapie mit smarten Songs

Berlin. Songschreiben als Therapie gegen Selbstzweifel und Ängste - bei Anna Burch hat das funktioniert. Das Debüt der jungen US-Amerikanerin bezaubert mit lässig-selbstbewusstem Indiepop.mehr...

CD-Kritik

Space-Rock-Band Hookworms: Ein Sound zum Abheben

Berlin. Ein mächtiger Sound, der zum Abheben einlädt - dieses Ziel verfolgen die Hookworms aus Leeds. Ihre psychedelische Rockmusik klingt heute wieder originell und frisch, die Vorbilder stammen aber aus den 60er und 70er Jahren.mehr...

CD-Kritik

Bei MGMT klingen selbst die 80er cool

Berlin. Der stilistische und karrieretechnische Zickzack-Kurs der US-Band MGMT mag rätselhaft sein. Aber eines steht fest: Langweilig wird es mit ihrem schrägen Pop-Entwurf nicht. Das vierte Album beamt den Hörer nun in die übel beleumundeten 80er Jahre. Klingt trotzdem cool.mehr...

CD-Kritik

Franz Ferdinand: Wie immer, nur anders

Berlin. Mit gleich zwei Neuzugängen haben die Schotten von Franz Ferdinand ihr fünftes Album aufgenommen. Das klingt noch immer nach gewohnt souveränen Gitarren-Indie-Rock - wenn auch mit ein paar kleinen Unterschieden.mehr...