Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Universität Wuppertal

„Cousin-Killer“: Uni-Scheine mit Sex erschlichen

Wuppertal Eine Prüfungsleistung der etwas anderen Art hat ein Student im Bergischen Land geleistet. Er soll Sex mit einer Dozentin der Uni gehabt haben, die ihm dann Prüfungsscheine fälschte. Der Fall kam durch Mord-Ermittlungen ans Licht.

„Cousin-Killer“: Uni-Scheine mit Sex erschlichen

Der "Killer von Kaarst" genannte Mann steht im Verdacht, sich Uni-Prüfungsscheine mit Sex erschlichen zu haben.

Ein als "Killer von Kaarst" bekanntgewordener Student soll sich Uni-Prüfungsscheine mit Sex erschlichen haben. Der Mann stehe im Verdacht, eine 48-jährige Dozentin dazu gebracht zu haben, ihm Studienbescheinigungen zu fälschen, bestätigte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft am Dienstag Medienberichte. Der Student soll dafür zusätzlich das Mitleid der Dozentin ausgenutzt haben, indem er ihr erzählt habe, in einer persönlichen Krise zu stecken.

Die geständige Dozentin habe deswegen ihre Stelle verloren und 10.000 Euro zahlen müssen. Gegen ihren ehemaligen Studenten sei nun Anklage erhoben worden - wegen Anstiftung zur Falschbeurkundung. "Was das Motiv angeht, so ist vieles denkbar", hatte der Richter bei der Urteilsverkündung gesagt und als möglichen Beweggrund "Unregelmäßigkeiten im Studium" genannt.  Der 29-Jährige ist wegen Totschlags bereits rechtskräftig zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, weil er seinen Cousin erschlagen hat. Bei den Ermittlungen zum Totschlag ist auch die Sex-Masche herausgekommen.

Nacktfotos auf dem PC

Die Leiche des Cousins war an einer Landstraße in Kaarst entdeckt worden. Das Motiv der Tat konnte nicht geklärt werden. Ermittler hatten vermutet, dass der Cousin die Sex-Masche entdeckt haben könnte. Auf dem Computer des angehenden Pädagogen, der bereits als Aushilfslehrer arbeitete, waren aber auch Nacktfotos von Schülerinnen entdeckt worden.

Im Prozess hatten die Eltern des Getöteten mehrfach vergeblich an ihren Neffen appelliert, sein Schweigen zu brechen. Der Vater hatte ausgesagt, dass der Täter und sein Sohn wie Brüder aufgewachsen seien.  

von dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Unruhen in St. Louis nach Freispruch für Polizisten

St. Louis (dpa) Ein weißer Polizist erschießt einen schwarzen mutmaßlichen Drogenhändler. War es gezielter Mord oder berechtigte Selbstverteidigung? Ein Richter entscheidet zugunsten des Angeklagten.mehr...

Vermischtes

Zeugen im Freiburger Mordprozess widersprechen Hussein K.

Freiburg (dpa) War Hussein K. vor der Tat betrunken? Das hatte der Angeklagte im Freiburger Prozess um den Mord an einer Studentin behauptet. Doch vor Gericht widersprechen Zeugen seinen Aussagen.mehr...

Mutter und Sohn tot in Wohnung gefunden

Tötungsdelikt in Detmold: Nachbar saß schon in Haft

Detmold Eine junge Mutter und ihr Sohn wurden am Dienstag erstochen in der Wohnung eines Nachbarn gefunden. Doch von dem 53-Jährigen fehlt auch am zweiten Tag nach der grausamen Entdeckung jede Spur. Der Tatverdächtige saß bereits wegen versuchten Mordes jahrelang in Haft.mehr...

NSU-Prozess

Anklage will Höchststrafe für Beate Zschäpe

MÜNCHEN Der NSU-Prozess läuft schon seit mehr als vier Jahren, allein das Anklage-Plädoyer dauerte mehrere Tage. Jetzt ist klar: Die Bundesanwaltschaft will für Beate Zschäpe, das einzige noch lebende ehemalige NSU-Mitglied, die Höchststrafe. Sie sei ein "eiskalt kalkulierender Mensch", hieß es.mehr...

Vermischtes

Mord an Maria L.: Angeklagter gesteht Missbrauch und Gewalt

Freiburg (dpa) Der wegen Vergewaltigung und Mordes an der Freiburger Studentin Maria L. angeklagte Flüchtling legt vor Gericht ein Geständnis ab. Hussein K. begründet die Tat mit seinem Alkohol- und Drogenkonsum.mehr...

Vermischtes

Jakob von Metzlers Mörder will auf Bewährung freikommen

Kassel/Düsseldorf/Bremen (dpa) Die Entführung und Ermordung des kleinen Jakob von Metzler liegt fast 15 Jahre zurück. Der verurteilte Mörder will bald auf Bewährung frei kommen. Einen Antrag hat er schon gestellt.mehr...