Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Crashtest: Schlechte Sicherung gefährdet Kinder

Hamburg (dpa/tmn) Eltern sollten ihre Kinder im Auto gründlich sichern. Im Crashtest zeigt sich, dass bereits kleine Nachlässigkeiten oft schlimme Folgen haben. Das gilt zum Beispiel, wenn der Kindersitz nicht die richtige Größe hat.

Crashtest: Schlechte Sicherung gefährdet Kinder

Crash mit Folgen: Zu kleine oder zu große Kindersitze können bei einem Aufprall schwere Verletzungen zur Folge haben. Foto: Auto Test

Kinder gehören im Auto nicht auf den Schoß der Eltern. Auf dem Beifahrersitz kann das schon bei geringen Geschwindigkeiten lebensgefährlich sein, zeigt ein Crashtest.

Kinder gehören im Auto in einen Kindersitz und nicht auf den Beifahrersitz. Denn ein Test der Zeitschrift «Auto Test» (Ausgabe 7/2015) und der Prüforganisatin Dekra zeigt, der Beifahrer droht bei einem Aufprall nach vorne zu schleudern, das Kind kann dabei Quetschungen an wichtigen Organen erleiden. Ebenfalls gefährlich wird es, wenn der Kindersitz zu groß ist. Unter Umständen kann der Kopf bei einem Unfall gegen den Vordersitz prallen, was zu einem Schädel-Hirn-Trauma führen kann.

Außerdem kann sich die Halswirbelsäule beugen oder strecken. Dauerhafte Nervenschäden können Experten in solchen Fällen nicht ausschließen. Auch ein zu kleiner Sitz kann für Kinder zur Bedrohung werden. Bei dem Test drehte sich ein Dummy aus dem Diagonalgurt. Lediglich der Beckengurt blieb am Körper. Der Brustbereich war nicht mehr fixiert, so dass ein Kind im Ernstfall Brüche an der Schulter und am Oberarm erleiden könnte.

Die Tester untersuchten auch die Wirkung von Airbags, die für Kinder auf dem Beifahrersitz zu einer Gefahr werden können. Im Test legte sich der Airbag wie eine Glocke über den Kopf eines Dummys, das in einer Babyschale befestigt war. Erhebliche Verletzungen hätte es nach Angaben der Tester im Ernstfall aber nicht gegeben. Grundsätzlich raten die Experten jedoch, den Airbag auszuschalten, wenn das Kind ausreichend gesichert auf dem Beifahrersitz mitgenommen wird.

Nach Angaben der Zeitschrift «Auto Test» verunglückten im Jahr 2014 etwa 10 750 Kinder als Mitfahrer in einem Pkw. Im Jahr zuvor waren es noch mehr als 20 000.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Nach Wildunfällen: Fotos vom Schaden am Auto nicht vergessen

Stuttgart (dpa/tmn) Im Herbst kann es häufiger zu Wildunfällen kommen. Autofahrer sind dann geschockt und vergessen schnell, die Situation mit einem Foto festzuhalten. Doch das ist fatal. Denn die Versicherung kann dann die Kosten-Übernahme ablehnen.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Gebrauchte Kindersitze mit unbekannter Herkunft nicht nutzen

Stuttgart (dpa/tmn) Ein sicherer Kindersitz zählt zu den wichtigsten Anschaffungen, um Kinder bei der Fahrt im Auto ausreichend zu schützen. Ein Neukauf sei dabei unbedingt angebracht, erklärt die Prüforganisation Dekra.mehr...

Leben : Auto

Autofahrer im Alltag als Vorbild für die neuen Abgastests

München (dpa) Für die Zulassung neuer Fahrzeugtypen wird amtlich gemessen, was aus dem Auspuff kommt. Auf der Straße ist das je nach Verkehr, Strecke und Fahrweise oft viel mehr als auf dem Prüfstand. Nach zwei Jahren heftiger Abgasdebatten gibt es nun europaweit neue Regelungen.mehr...