Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

DAK-Studie: Viele Deutsche gehen krank zur Arbeit

Hamburg (dpa) Krank zur Arbeit zu gehen macht wenig Sinn: Man ist nicht leistungsfähig und steckt im Zweifel noch die Kollegen an. Und doch schleppen sich erschreckend viele Beschäftigte trotz Krankheit ins Büro.

DAK-Studie: Viele Deutsche gehen krank zur Arbeit

Nasenspray, Halstabletten, Taschentücher: Mit einer ganzen Armada an Arzneien versuchen Beschäftigte häufig, ihre Krankheit zu unterdrücken - und schleppen sich zur Arbeit. Foto: Arno Burgi

Knapp zwei Drittel aller Arbeitnehmer zwischen 25 und 40 Jahren gehen auch krank zur Arbeit. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage, die die Krankenkasse DAK in Auftrag gegeben hat. Danach kuriert sich vor allem die durch Karriere und Familie belastete «Rushhour»-Generation zwischen 30 und 40 Jahren nicht aus. Mehr als jeder Dritte von ihnen (36 Prozent) ging an drei bis zehn Tagen krank zum Job. «Viele haben schlicht Angst, dass eine Krankschreibung ihren Job gefährden könnte», erläuterte Diplom-Psychologe Frank Meiners die Beweggründe.

Besonders häufig betroffen seien Beschäftigte mit drei oder mehr Kindern. 60 Prozent von ihnen gaben an, 3 bis 20 Tage im Jahr krank gearbeitet zu haben. «Arbeitnehmer mit Kindern haben oft den Eindruck, sie fehlen schon häufig wegen Krankheit der Kinder. Deshalb machen manche Abstriche bei sich selbst», sagte Meiners.

Aus Sicht der DAK machen die Ergebnisse deutlich, «dass Präsentismus, die Anwesenheit am Arbeitsplatz trotz Krankheit, ein weit verbreitetes Problem ist - und zwar für Arbeitnehmer und Arbeitgeber». Denn wer krank zur Arbeit gehe, sei weniger produktiv und stecke gegebenenfalls sogar Kollegen an.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich... Florist?

Gelsenkirchen (dpa/tmn) Immer weniger Schulabgänger wollen Florist werden. Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden. Dabei ist es ein spannender Job. Denn die Fachleute mit dem grünen Daumen beraten die unterschiedlichsten Kunden.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich ....? Logopäde

Düsseldorf/Heidelberg (dpa/tmn) Die Augen schauen angestrengt. Sascha überlegt, holt tief Luft und spitzt die Lippen. «Rose», bringt der Sechsjährige schließlich hervor und strahlt. «Sehr gut», lobt ihn seine Sprachtherapeutin Birgitta Juchems.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Pflegejobs gibt es bald in rauen Mengen

Freiburg/Göttingen (dpa/tmn) Sie trösten Kinder, wenn sie Schmerzen haben. Sie helfen Älteren bei der Medikamenteneinnahme oder organisieren den Tagesablauf eines Querschnittsgelähmten: In vielen Situationen brauchen Menschen Hilfe und Pflege. Der Pflegesektor boomt.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Berufsmusiker künftig besser vor eigenem «Lärm» geschützt

Berlin (dpa/tmn) Orchestermusiker sollen künftig besser vor dem eigenen «Lärm» geschützt werden. Vom 15. Februar an dürfe die tägliche Schallbelastung den Grenzwert von 85 Dezibel A (dB (A)) nicht überschreiten.mehr...