Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DEB-Coach Sturm hofft auf NHL-Engagement

München. Bundestrainer Sturm schließt einen vorzeitigen Abschied beim Deutschen Eishockey-Bund nicht aus. Bei der WM in Dänemark wird der frühere NHL-Profi noch dabei sein. Auf die olympische Silbermedaille muss Sturm aber verzichten.

DEB-Coach Sturm hofft auf NHL-Engagement

Hat noch bis 2022 einen Vertrag mit dem DEB: Bundestrainer Marco Sturm. Foto: Peter Kneffel

Bundestrainer Marco Sturm hat ein klares Bekenntnis zum Deutschen Eishockey-Bund vermieden. Der bis 2022 beim DEB unter Vertrag stehende Coach liebäugelt mit einem Wechsel in die nordamerikanische Profiliga NHL - und nicht erst nach dem Ende des ausgehandelten neuen Kontrakts.

„Die NHL ist mein Ziel. Ich bin noch jung. Vielleicht klappt das ja irgendwann“, sagte Sturm bei Sky Sport News HD. „Ich schaue von Jahr zu Jahr. Derzeit ist das aber kein Thema.“

Sturm, der mit 1006 Einsätzen deutscher Rekordspieler in der besten Liga der Welt ist, hatte die deutsche Nationalmannschaft beim olympischen Eishockey-Turnier zur sensationellen Silbermedaille geführt und damit Begehrlichkeiten geweckt. Der 39-Jährige hatte zuletzt immer wieder betont, dass er irgendwann wieder in die NHL zurückkehren möchte. „Es muss auch nicht mal als Cheftrainer sein. Einfach bei irgendeiner Mannschaft mitarbeiten“, erklärte Sturm.

Für den Fall eines Falles signalisierte DEB-Präsident Franz Reindl bereits Gesprächsbereitschaft. „Wenn eine Anfrage kommt, beschäftigen wir uns damit“, sagte Reindl. Bei der Weltmeisterschaft in Dänemark (4. bis 20. Mai) wird Sturm auf jeden Fall für Deutschland hinter der Bande stehen. Einen sofortiger Wechsel nach Nordamerika schloss der gebürtige Dingolfinger aus. In Kürze beginne er mit seinem Trainerteam die Vorbereitung auf die WM, teilte er mit. 

Eine mögliche Doppelfunktion als Bundestrainer und Coach in der NHL kommt für Sturm nicht infrage. „Das ist unmöglich. Die NHL ist eine andere Liga“, erklärte der frühere Top-Stürmer. „Dort ist man täglich beschäftigt. Der Druck ist enorm.“

Etwas traurig ist Sturm, dass er, anders als seine Nationalspieler, nach dem verlorenen Endspiel gegen die Olympischen Athleten aus Russland (OAR) keine Silbermedaille bekam. „Schade und auch komisch. Aber so ist die Regel. Man fliegt nach Hause und hat nichts im Koffer“, sagte Sturm.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg. Die deutsche Eishockey-Auswahl schießt sich warm für die WM. Nach zuletzt nicht überzeugenden Spielen gelang in Wolfsburg ein klarer Testspiel-Erfolg über Frankreich.mehr...

Eishockey

Eisbären Berlin wollen in DEL-Finale „Reset-Button“

München. Nach dem dominanten Heimsieg ist Red Bull München auf Meisterkurs in der DEL. Vor Spiel vier der Finalserie in Berlin bemüht sich der Titelverteidiger um Understatement und zitiert dafür sogar eine Kino-Legende. Die Eisbären müssen vor allem eine Sache verbessern.mehr...

Eishockey

München geht in Eishockey-Finalserie in Führung

München. Red Bull München ist nach dem Fehlstart im Finale der DEL wieder souverän in der Spur. Mit einem Heimsieg gegen Berlin stellte der Titelverteidiger in der Serie auf 2:1. Wenn Berlin sich nicht etwas einfallen lässt, könnte am Sonntag schon alles entschieden sein.mehr...

Eishockey

Alles noch offen: München vor Finale drei gegen Berlin

München. Die Eishockey-Finalserie zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin geht wieder „bei Null los“. Nachdem die Heimteams bislang ihre Partien jeweils verloren haben, will der Titelverteidiger nun seine Klasse auch vor eigener Kulisse beweisen.mehr...

Eishockey

Traditionsclub DEG holt Harold Kreis als Trainer zurück

Düsseldorf. Harold Kreis kehrt als Trainer zur Düsseldorfer EG zurück. Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler hatte den achtmaligen Meister 2009 in die DEL-Finalserie geführt.mehr...

Eishockey

Sturm setzt voll auf den Draisaitl-Effekt

Berlin. Mit einem Weltklasse-Angreifer gegen den Ausfall zahlreicher Silber-Helden - der WM-Einsatz von Leon Draisaitl soll Bundestrainer Marco Sturm den Umbruch nach Olympia erleichtern. Weitere Unterstützung aus Nordamerika soll folgen.mehr...