Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DEB-Team nach Silber: WM-Medaille wäre „unrealistisch“

Stuttgart. Das deutsche Eishockey-Team von Pyeongchang verzichtet nach dem Olympia-Silber auf hohe Ziele für die anstehende Weltmeisterschaft.

DEB-Team nach Silber: WM-Medaille wäre „unrealistisch“

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm warnt vor zu hohen Erwartungen bei der WM. Foto: Peter Kneffel

„Wir sind nicht die große Eishockey-Nation. Wir müssen uns jetzt wieder von vorne beweisen, uns hinten anstellen“, sagte Bundestrainer Marco Sturm im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF. Nach dem bislang größten Erfolg des deutschen Eishockeys dürften die Erwartungen für die WM vom 4. bis 20. Mai in Dänemark dennoch steigen. „Man muss da schon realistisch bleiben und kann nicht bei der WM wieder eine Medaille erwarten. Das wäre, denke ich, unrealistisch“, sagte Verteidiger-Star Christian Ehrhoff der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Sturm hatte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB) bei den vergangenen beiden Weltmeisterschaften jeweils ins Viertelfinale geführt und in Südkorea einen nicht für möglich gehaltenen Finaleinzug geschafft. Anders als bei Olympia werden beim kommenden Turnier in Kopenhagen und Herning NHL-Profis dabei sein. Auch Sturm wird auf Verstärkungen aus Nordamerika setzen.

Deutschlands Eishockey-Star Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers nur noch geringe Chancen, an den NHL-Playoffs teilzunehmen und wird damit für die WM wahrscheinlich infrage kommen. Der 22-Jährige hat generell stets seine Bereitschaft erklärt, für das Nationalteam zu spielen.

Sturm bekräftigte unterdessen sein Interesse an einem Engagement als Trainer in der NHL, bestätigte aber auch: „Es ist momentan kein Thema. Ich genieße jetzt die Zeit mit meinen Jungs.“ Ein Abschied vom DEB vor Ablauf seines vor Olympia bis 2022 verlängerten Vertrags scheint jedoch nicht ausgeschlossen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

Eisbären nach Thriller vor Final-Wende - Träume wie 2012

München. Schon einmal haben die Berliner Eisbären ein famoses Comeback in den DEL-Finals hingelegt, 2012 in Mannheim. Sechs Jahre danach hoffen die Hauptstädter gegen München auf ein ähnliches Eishockey-Wunder. Vor Partie Nummer sechs am Dienstag ist das Titelrennen wieder offen.mehr...

Eishockey

Berlin vermasselt Münchner DEL-Meisterparty

München. Beim EHC Red Bull München war alles angerichtet für die Meisterparty. Dann aber verdarben die Eisbären Berlin dem DEL-Favoriten mit einer starken Vorstellung und einem Overtime-Happy-End den vorzeitigen Titelgewinn. Nun geht die Serie noch einmal zurück in die Hauptstadt.mehr...

Eishockey

Ohne NHL-Stürmer Rieder bei Eishockey-WM

Berlin. NHL-Stürmer Tobias Rieder hat für die Eishockey-Weltmeisterschaft in Dänemark abgesagt. Der 25 Jahre alte Landshuter begründete dies nach dem Playoff-Aus mit den Los Angeles Kings mit seinem auslaufenden Vertrag.mehr...

Eishockey

München will schnelle Titel-Krönung - Berlins letzte Chance

Berlin. Durch das 3:1 in der Finalserie der DEL kann München mit einem weiteren Erfolg den Titel-Hattrick perfekt machen. Coach Jackson warnt vor der Heimpartie. Die Gäste aus Berlin wissen, in welcher prekären Lage sie sind. Aufgeben ist aber keine Option.mehr...

Eishockey

DEB-Team bezwingt Frankreich nach Verlängerung

Berlin. Die deutsche Eishockey-Auswahl bekommt vor der WM Verstärkung von Superstar Draisaitl. Nach Enttäuschungen gegen die Slowakei reicht es im zweiten Test gegen Frankreich innerhalb von 48 Stunden aber trotzdem nur zu einem Sieg nach Verlängerung.mehr...