Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

DEFA-Schauspielerin Juliane Koren gestorben

Berlin. In der DDR war Juliane Koren ein Publikumsliebling. Jetzt starb die Schauspielerin mit 67 Jahren.

DEFA-Schauspielerin Juliane Koren gestorben

Juliane Koren 2012 auf der Bühne in Hamburg. Jetzt starb die Schauspielerin mit 67 Jahren. Foto: Markus Scholz

Die frühere DEFA-Schauspielerin Juliane Koren, das Dornröschen aus dem gleichnamigen DDR-Märchenfilm, ist mit 67 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte das Deutsche Schauspielhaus Hamburg am Dienstag unter Hinweis auf die Familie mit.

Von 2005 bis 2013 gehörte Koren zum Ensemble des Hamburger Theaters und spielte anschließend dort weiterhin als Gast. Zuletzt war sie im vergangenen Jahr in Ingrid Lausunds Inszenierung „Trilliarden - Die Angst vor dem Verlorengehn“ zu sehen.

In der DDR war die gebürtige Weimarerin nach ihren Titelrollen in „Dornröschen“ (1971) und „Meine Schwester Tilli“ (1972) ein Publikumsliebling. Insgesamt wirkte sie in mehr als 20 Film- und Fernsehproduktionen der DEFA mit, etwa auch bei Egon Günthers Film „Die Leiden des jungen Werthers“ (1976) sowie an der Bühnenverfilmung „Das Tagebuch der Anne Frank“ (1982). Ihr Vater war einst Gründungsmitglied des DDR-Filmunternehmens DEFA.

Nach der Wende ging Koren, Absolventin der renommierten Ernst-Busch-Hochschule für Schauspielkunst in Berlin, zunächst ans Schauspielhaus Bochum, später ans Staatstheater Stuttgart, 2005 folgte sie dem damaligen Intendanten Friedrich Schirmer ans Hamburger Schauspielhaus.

„Dass diese so liebenswerte, mutige, sensible und weise Künstlerin nun nicht mehr bei uns sein wird, ist eine Nachricht, die uns zutiefst traurig macht“, erklärte die heutige Hamburger Intendantin Karin Beier. „Nicht zuletzt mit ihrem letzten großen Monolog in "Trilliarden", einem Monolog über das Sterben, wird sie uns in Erinnerung bleiben.“ Koren starb den Angaben zufolge am Montag in Berlin.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Locarno Festival ehrt Paolo und Vittorio Taviani

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Kino

Dr. Dre will Biopic über Marvin Gaye drehen

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...

Kino

Nachfolge für Berlinale-Chef Kosslick wird verkündet

Berlin. Die Diskussion um die Nachfolge von Dieter Kosslick war turbulent, kontrovers und sorgte für viel Ungemach. Jetzt wird ein Schlussstrich gezogen: Am Freitag wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin verkündet.mehr...

Kino

„Black Panther“ räumt bei MTV-Awards ab

Los Angeles. Vier Monate ist der bombastische Start von „Black Panther“ her, aber begeistern kann er Teenager und junge Erwachsene noch immer. Der Film beherrscht die diesjährigen MTV-Preise und verpasst dabei auch Themen wie Homosexualität und Gleichberechtigung von Frauen einen Schub.mehr...

Filmstarts

Bullock & Blanchett: Reine Frauenpower in „Ocean's 8“

Berlin. Nach der Hit-Trilogie „Ocean's“ mit George Clooney gibt es eine Fortführung mit neuer Besetzung. Sandra Bullock will mit ihrer Frauentruppe das ganz große Ding drehen.mehr...