Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DFB: Doch noch Einigung auf Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main.

Die 21 Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes haben sich doch noch auf eine Lösung zur Reform der Aufstiegsregelung zur 3. Liga geeinigt. Demnach soll es in den Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 vier Aufsteiger aus den fünf Regionalligen geben. Ein direktes Aufstiegsrecht soll demnach jeweils der Meister der Regionalliga Südwest erhalten. Der Meister der Regionalliga Nordost bekommt dieses Recht in der Spielzeit 2018/19. Das Recht auf den weiteren direkten Aufstiegsplatz wird ausgelost.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Oxfam veröffentlicht Bericht über sexuelle Ausbeutung in Haiti

London. Die Hilfsorganisation Oxfam hat ihren internen Untersuchungsbericht über sexuelle Ausbeutung durch Mitarbeiter in Haiti veröffentlicht. Dem Report aus dem Jahr 2011 zufolge kam es dort unter anderem zu sexueller Ausbeutung, Belästigung und Einschüchterung durch Oxfam-Mitarbeiter, die in dem Land nach dem verheerenden Erdbeben von 2010 Nothilfe leisten sollten. Selbst als bereits eine Untersuchung lief, wurden demnach Zeugen bedroht. Sieben Mitarbeiter mussten gehen. Ein britischer Zeitungsbericht hatte die Vorfälle an die Öffentlichkeit gebracht.mehr...

Schlaglichter

Thailand: Deutschem droht wegen Sex mit Minderjähriger Haft

Pattaya. Wegen Sex mit einem minderjährigen Mädchen ist ein 56 Jahre alter Deutscher im thailändischen Urlauberort Pattaya verhaftet worden. Der Mann wurde in einem Privathaus verhaftet, wo er sich zusammen mit dem Teenager aufgehalten hatte, wie die Polizei mitteilte. Nach Angaben eines Polizeisprechers ist das Mädchen höchstens 17 Jahre alt. Eine thailändische Zeitung berichtete, es sei erst 15. Dem Deutschen drohen nun bis zu 20 Jahre Haft. Der Bundesbürger lebt nach Angaben der Polizei bereits seit mehreren Jahren in Thailand.mehr...

Schlaglichter

Merkel schlägt Kramp-Karrenbauer als Generalsekretärin vor

Berlin. CDU-Chefin Angela Merkel hat die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer nach dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen im Parteipräsidium offiziell als neue Generalsekretärin vorgeschlagen. Sie habe für den Vorschlag viel Applaus bekommen, hieß es. Die 55 Jahre alte Kramp-Karrenbauer soll bereits am 26. Februar auf einem Parteitag in Berlin zur Nachfolgerin von Peter Tauber gewählt werden. Auch Tauber wurde demnach von der Runde herzlich begrüßt. Er habe für seine Arbeit viel Applaus bekommen.mehr...

Schlaglichter

SPD stimmt über GroKo ab

Berlin. Mit dem Versand hunderttausender Wahlunterlagen hat die SPD die heiße Phase bei der Entscheidung ihrer Mitglieder über den Eintritt in eine erneute Koalition mit CDU und CSU eingeleitet. Die SPD-Spitze um Andrea Nahles rechnet nach den Erfahrungen bei den ersten Basiskonferenzen mit einer mehrheitlichen Zustimmung. Viele Mitglieder warnten dort vor einem Chaos, wenn es zu Neuwahlen kommen würde. Zudem liegt die SPD in einer ARD-Umfrage nur noch bei 16 Prozent in der Wählergunst - und müsste im Fall einer Neuwahl fürchten, von der rechtspopulistischen AfD eingeholt zu werden.mehr...

Schlaglichter

Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin

Berlin. CDU-Chefin Angela Merkel will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolger von Peter Tauber zur Generalsekretärin machen. Kramp-Karrenbauer soll demnach bereits auf dem Parteitag am 26. Februar in Berlin gewählt werden, bei dem die CDU über den Koalitionsvertrag mit der SPD abstimmen soll. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über die Personalie berichtet.mehr...

Schlaglichter

Nahles in der Wählergunst aktuell weit hinter Merkel

Köln. Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles liegt in der Wählergunst aktuell abgeschlagen hinter der CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel. Wenn die Deutschen ihre Kanzlerin oder ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich diese Woche nur 16 Prozent für die SPD-Fraktionsvorsitzende entscheiden; das sind 7 Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. 47 Prozent würden Merkel wählen . Dies ergab eine am Montag veröffentlichte forsa-Umfrage im Auftrag von RTL.mehr...