Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

4:0 gegen Thailand

DFB-Frauen als Gruppensieger im WM-Achtelfinale

WINNIPEG Die deutschen Fußballerinnen sind mit dem ersehnten Gruppensieg ins Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Kanada gestürmt. Im letzten Vorrundenspiel genügte der fast völlig neu formiertem DFB-Auswahl am Montag in Winnipeg ein 4:0 (1:0)-Sieg gegen Thailand, um in der Gruppe B mit sieben Punkten souverän die Tabellenspitze vor Norwegen zu verteidigen.

DFB-Frauen als Gruppensieger im WM-Achtelfinale

Lena Petermann (M.) traf gegen Thailand doppelt nach ihrer Einwechslung.

Vor rund 12 000 Zuschauern im Winnipeg-Stadion erzielten die starke Melanie Leupolz (24.), Lena Petermann (56./58.) und Sara Däbritz (73.) die Treffer für die hochüberlegene DFB-Elf, die nur beim Ausnutzen der Torchancen gegen den Weltranglisten-29. aus Asien Schwächen zeigte.

Der Weltranglisten-Erste fliegt am Dienstagmorgen zurück nach Ottawa, wo er das Achtelfinale am kommenden Samstag gegen einen der vier besten Gruppendritten bestreitet. Der Vorteil: Sollte das DFB-Team die erste K.o.-Runde überstehen, könnte es Viertel- und gegebenenfalls auch das Halbfinale im von Ottawa nur 200 Kilometer entfernten Montreal bestreiten.

Sieben frische Spielerinnen in Startelf

Neid hatte kräftig rotiert und im Vergleich zum Norwegen-Spiel (1:1) gleich sieben frische Spielerinnen in die Startelf beordert. Auf der „Doppel-Sechs“ begannen die zuletzt angeschlagene Leupolz und Melanie Behringer. Die Abwehr wurde mit beiden „Außen“ Bianca Schmidt und Jennifer Cramer sowie Innenverteidigerin Babett Peter neu bestückt, und neben der in die Offensivzentrale vorgerückten Dzsenifer Marozsan sollten Lena Lotzen und Däbritz auf den Flügel wirbeln.

Die DFB-Elf legte wie von Neid zuvor versprochen „frisch, fromm, fröhlich und frei“ los, ließ den Thailänderinnen keine Luft zum Atmen. Ein Behringer-Distanzschuss (3.) wurde von der aufmerksamen Torhüterin Waraporn Boonsing entschärft. Nur eine Minute später hätte Peter per Kopf fast das 1:0 erzielt, doch Abwehrspielerin Sunisa Srangthaisong rettete für die schon geschlagene Torfrau auf der Linie. In der 20. Minute hatte der Ostasien-Meister seine erste und einzige echte Chance im Spiel. Nachdem Krahn den Ball im Mittelfeld verloren hatte, wurde die flinke Stürmerin Kanjana Sung-Ngoen in letzter Sekunde aber von Peter abgeblockt.

Hektisch und unkonzentriert 

Die Deutschen drängten zwar, waren im Abschluss aber oft zu hektisch oder zu unkonzentriert. Ein Versuch von Sasic (22.) landete wiederum in den Armen von Srangthaisong. Kurz darauf fiel endlich die ersehnte Führung. Nach einer Ecke von Behringer gelang Leupolz ein schöner Kopfball in den Winkel. Viele weitere Halbchancen durch Sasic und Co. hatte der zweimalige Weltmeister, doch es fehlte bis zur Pause an der nötigen Kaltschnäuzigkeit und Durchschlagskraft. Bestes Beispiel war Spielmacherin Marozsan, die irgendwie unglücklich agierte und in der 45. Minute frei vor der Thai-Torfrau zu schwach abschloss.

Marozsan und die ebenfalls etwas müde wirkende Sasic blieben dann zur Halbzeit in der Kabine. Anja Mittag und vor allem Petermann sorgten für neuen Schwung. Mit einem Kopfball-Doppelpack binnen zwei Minuten (56./58.) sorgte die U20-Weltmeisterin vom SC Freiburg für die schnelle Entscheidung. Da der Tabellen-Zweite Norwegen, der die klar schlechte Tordifferenz hatte, zu diesem Zeitpunkt in Moncton nur 1:0 gegen die Elfenbeinküste führte, gab es längst keine Zweifel mehr am Gruppensieg der deutschen Mannschaft. Am Ende konnte sich auch noch die künftige Bayern-Spielerin Däbritz über ihr zweites WM-Tor freuen.   

TEAMS UND TORE
Thailand: Boonsing - Phetwiset, Chinwong, Sritala, Srangthaisong - Thongsombut (89. Changplook), Khueanpet, Intamee, Maijarern (87. Rukpinij) - Sung-Ngoen, Srimanee (79. Boothduang)
Deutschland: Angerer - Schmidt, Krahn (61. Henning), Peter, Cramer - Behringer, Leupolz - Lotzen, Marozsan (46. Petermann), Däbritz - Celia Sasic (46. Mittag)
Schiedsrichter: Lengwe (Sambia)
Zuschauer: 12.000
Tore: 0:1 Leupolz (24.), 0:2 Petermann (56.), 0:3 Petermann (58.), 0:4 Däbritz (73.)
Gelbe Karte: Maijarern 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...