Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DFB-Frauen in Slowenien - letztes Spiel für Hrubesch?

Domzale. Dem 4:0 gegen Tschechien wollen die DFB-Frauen in Slowenien einen weiteren klaren Sieg in der WM-Qualifikation folgen lassen. Es könnte bereits das letzte Spiel mit Interimscoach Hrubesch sein, der nach der Trennung von Jones Mitte März kurzfristig eingesprungen war.

DFB-Frauen in Slowenien - letztes Spiel für Hrubesch?

Könnte gegen Slowenien das letzte Mal als Interimstrainer der Frauen am Seitenrand stehen: Horst Hrubesch. Foto: Jan Woitas

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft geht mit neuem Selbstvertrauen in das zweite Länderspiel mit Interimstrainer Horst Hrubesch.

Drei Tage nach dem 4:0 im WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien in Halle gilt die DFB-Auswahl in Slowenien heute als klarer Favorit. „Unser Anspruch muss sein, klar zu gewinnen. Dafür müssen wir einiges besser machen. Ich erwarte die Sloweninnen ziemlich defensiv, sie werden verstärkt hinten drin stehen“, sagte DFB-Torhüterin Almuth Schult vor dem vierten Duell mit dem Weltranglisten-62. Bisher ist die Bilanz gegen den Außenseiter makellos. Die drei Partien gewann das DFB-Team bei einem Torverhältnis von insgesamt 23:0.

Mit einem Erfolg kann Deutschland einen weiteren Schritt Richtung Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich machen. Derzeit führt das DFB-Team in der Qualifikationsgruppe 5 mit zwölf Punkten vor dem größten Konkurrenten aus Island, der zehn Zähler hat, aber auch ein Spiel weniger bestritt.

Hinter den Kulissen laufen derweil die Gespräche mit geeigneten Kandidaten bzw. Kandidatinnen für die Nachfolge von Steffi Jones, die am 13. März von ihren Aufgaben entbunden worden war. Bis Mitte Mai will der DFB laut eigenen Angaben eine langfristige Lösung gefunden haben. Als Favoriten gelten die derzeitige Schweizer Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Ralf Kellermann, derzeit Sportdirektor des Bundesligisten VfL Wolfsburg. So ist die Partie in Slowenien womöglich schon die letzte für den 66 Jahre alten Hrubesch als Frauen-Bundestrainer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball

Wolfsburgs Fußball-Frauen wollen das Triple

Kiew. Zwei Titel haben Wolfsburgs Fußball-Frauen schon, doch zufrieden sind sie damit noch nicht. Denn das wichtigste Spiel der Saison steht dem deutschen Meister in Kiew noch bevor. Gegen Frankreichs Übermannschaft Lyon soll der große Coup gelingen.mehr...

Frauenfußball

Marozsan hat in Lyon ihr Glück gefunden - Triple winkt

Kiew. Ihren Wechsel nach Frankreich vor gut zwei Jahren hat Dzsenifer Marozsan nicht eine Sekunde bereut. Warum auch, besser konnte es für die deutsche Nationalspielerin kaum laufen.mehr...

Frauenfußball

Wolfsburgerinnen feiern Schult nach Elfmeter-Krimi

Köln. Wolfsburgs Fußballerinnen feiern ihren fünften Pokalsieg bis in die Nacht. Nationaltorhüterin Almuth Schult wird im Elfmeterkrimi gegen den FC Bayern zur Heldin. Jetzt will der VfL das Triple im Champions-League-Finale gegen Lyon perfekt machen.mehr...

Frauenfußball

Wolfsburgs Frauen feiern fünften DFB-Pokalsieg

Köln. Hochspannung im Pokalfinale der Fußballerinnen! Im Elfmeterschießen setzte sich der VfL Wolfsburg mit 3:2 gegen Bayern Münche durch. Zur Heldin des Tages wurde Caroline Hansen.mehr...

Frauenfußball

Vorfreude auf Pokal-Finale: Wolfsburgerinnen favorisiert

Köln. Zum neunten Mal findet das Pokal-Finale der Frauen in Köln statt. Im Duell der beiden besten deutschen Teams aus Wolfsburg und München gelten die Niedersächsinnen als leicht favorisiert. Eine Woche nach der deutschen Meisterschaft will der VfL die Triple-Chance wahren.mehr...

Frauenfußball

Wolfsburgs Frauen machen Meisterschaft perfekt

Wolfsburg. Der erste Titelgewinn für Wolfsburgs Frauen ist perfekt. Schon zwei Spieltage vor dem Ende steht die Elf von Trainer Stephan Lerch als deutscher Meister fest. Nun warten zwei Endspiele innerhalb von sechs Tagen.mehr...