Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DFB-Frauen verpassen ersten Turniersieg in den USA

Harrison. Die deutschen Fußball-Frauen haben beim Vier-Nationen-Turnier in den USA den ersten Sieg verpasst. Drei Tage nach dem 0:1 gegen die Amerikanerinnen kam die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones gegen England nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus.

DFB-Frauen verpassen ersten Turniersieg in den USA

Hasret Kayikci brachte die DFB-Frauen gegen England in Führung. Foto: Uwe Anspach

Vor 25 706 Zuschauern in Harrison brachten Hasret Kayikci (17. Minute) und ein Eigentor von Millie Bright (51.) die DFB-Auswahl zweimal in Front. Doch Ellen White (18./73.) glich jeweils aus und verhinderte den 21. deutschen Erfolg im 25. Duell mit England.

Damit hat die deutsche Elf keine Chance mehr auf den Turniersieg beim SheBelieves Cup. Vor dem abschließenden Spiel gegen die Französinnen am Mittwoch in Orlando (22.00 Uhr MEZ/Sport1) ist Deutschland mit nur einem Punkt Tabellen-Dritter hinter den punktgleichen Teams aus England und Gastgeber USA (beide 4) sowie Frankreich (1). Vor der deutschen Partie hatten sich die USA und Frankreich mit 1:1 getrennt.

Jones musste gegen das Team des neuen englischen Trainers Phil Neville auf Abwehrchefin Babett Peter verzichten, die sich gegen die USA eine Achillessehnenverletzung zugezogen hatte und schon wieder nach Deutschland gereist ist. Für sie rückte Lena Goeßling in die Startelf, zudem spielte Stürmerin Kayikci für Leonie Maier.

In der temporeichen Partie schenkten sich die Kontrahentinnen nichts. Die Führung der Freiburgerin Kayikci nach einem Gewühl im Strafraum glich White mit einem abgefälschten Schuss postwendend aus. Beide Team erspielten sich noch einige Möglichkeiten. Nach Brights kuriosem Billard-Eigentor sicherte White den Engländerinnen mit ihrem zweiten Treffer noch das verdiente Remis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball

„FAZ“: Hrubesch soll länger Frauen-Bundestrainer bleiben 

Frankfurt/Main. Horst Hrubesch soll die deutschen Fußballfrauen nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bis zum Ende der WM-Qualifikation betreuen.mehr...

Frauenfußball

VfL Wolfsburg und Bayern München bestreiten Frauenfinale

Düsseldorf. Die favorisierten Bundesliga-Topteams VfL Wolfsburg und Bayern München bestreiten am 19. Mai (15.00 Uhr) in Köln das Finale im Frauenpokal des Deutschen Fußball-Bundes.mehr...

Frauenfußball

DFB-Frauen vor „Finale“ auf Island - Hrubesch-Zukunft offen

Domzale. Die DFB-Frauen sind auf WM-Kurs. Weiter ungeklärt ist die Trainerfrage. Interimscoach Hrubesch lässt offen, ob er beim 4:0 in Slowenien wie geplant zum letzten Mal auf der Bank saß. Zuversicht herrscht vor dem Gruppen-„Finale“ auf Island.mehr...

Frauenfußball

DFB-Frauen gewinnen auch zweites Spiel unter Hrubesch

Domzale. Die deutschen Frauen halten Kurs auf die WM 2019 in Frankreich. Mit dem 4:0 in Slowenien gelingt dem DFB-Team der zweite Sieg in der Qualifikation binnen drei Tagen. Alles läuft auf ein „Endspiel“ gegen Island um den Gruppensieg hinaus.mehr...

Frauenfußball

DFB-Frauen in Slowenien - letztes Spiel für Hrubesch?

Domzale. Dem 4:0 gegen Tschechien wollen die DFB-Frauen in Slowenien einen weiteren klaren Sieg in der WM-Qualifikation folgen lassen. Es könnte bereits das letzte Spiel mit Interimscoach Hrubesch sein, der nach der Trennung von Jones Mitte März kurzfristig eingesprungen war.mehr...