Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DFB-Frauen vor „Finale“ auf Island - Hrubesch-Zukunft offen

Domzale. Die DFB-Frauen sind auf WM-Kurs. Weiter ungeklärt ist die Trainerfrage. Interimscoach Hrubesch lässt offen, ob er beim 4:0 in Slowenien wie geplant zum letzten Mal auf der Bank saß. Zuversicht herrscht vor dem Gruppen-„Finale“ auf Island.

DFB-Frauen vor „Finale“ auf Island - Hrubesch-Zukunft offen

Coachte Deutschlands Fußball-Frauen auch im zweiten Spiel zum Sieg: Interimstrainer Horst Hrubesch. Foto: Sasa Pahic Szabo

Es sah schon nach Abschied aus, als Horst Hrubesch jede seiner Spielerinnen einzeln abklatschte und herzlich umarmte. Gleichwohl ließ der 66-Jährige weiter offen, ob das zweite WM-Qualifikationsspiel als Interimstrainer der deutschen Fußball-Frauen gleichzeitig sein letztes war.

„Wir haben ja einen Deal gemacht. Ich habe von vorherein gesagt, okay, ich mache jetzt diese beiden Spiele. Dann hoffe ich, dass wir bis dahin eine Entscheidung getroffen haben“, sagte Hrubesch im ZDF-Interview nach dem 4:0-Sieg in Slowenien. „Jetzt müsst ihr halt noch ein oder zwei Wochen abwarten. Und dann werden wir sehen.“

Als heißeste Kandidaten auf die Nachfolge der Mitte März von ihren Aufgaben entbundenen Steffi Jones gelten nach wie vor der frühere Trainer und jetzige Sportdirektor des VfL Wolfsburg, Ralf Kellermann, und die Schweizer Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Die frühere deutsche Nationalspielerin ist noch bis Ende des Jahres vertraglich an den Schweizer Verband gebunden, passt aber perfekt ins Anforderungsprofil für eine langfristige Lösung. Zudem soll die 50-Jährige, die zuvor die Bundesligisten Duisburg und Jena trainierte und seit 2012 die Schweizerinnen betreut, eine Ausstiegsklausel besitzen für den Fall, dass der Deutsche Fußball-Bund anklopft.

Von einer von ihm zuvor ins Spiel gebrachten „überraschenden Lösung“ rückte Hrubesch wieder ein Stück ab, blieb aber nebulös. „Ich habe nur gesagt, ihr sollt euch nicht nur auf das versteifen, was man vor der Nase hat. Es könnte sein, dass man auch quer denkt und vielleicht eine andere Lösung hat.“ Bis Mitte Mai, so war der Plan, will der DFB die Sache geregelt haben. Fest steht nur, dass Hrubesch Ende des Jahres beim Verband ausscheidet. „Das habe ich mir eigentlich vorgenommen. Und dabei werde ich bleiben.“

Unabhängig von der Trainerfrage ist das Team nach den 4:0-Erfolgen gegen Tschechien und Slowenien auf Kurs Richtung WM 2019 in Frankreich. „Entscheidend war, dass wir die beiden Spiele klar bestimmen und die sechs Punkte mitnehmen. Das haben wir geschafft“, bilanzierte Hrubesch. „Vielleicht hätten wir noch das ein oder andere Tor mehr machen können. Aber manchmal hat die letzte Konsequenz gefehlt“, meinte Alexandra Popp. So blieb es bei den Treffern von Lina Magull (10.), Lana Golob (43./Eigentor), Popp (53.) und Linda Dallmann (61.).

Alles deutet nun auf ein „Finale“ um die direkte WM-Qualifikation auf Island am 1. September hin. Nach fünf Siegen aus sechs Partien führt die deutsche Elf die Gruppe fünf derzeit mit 15 Punkten vor Island (13 Punkte/5 Spiele) an. Nur der Gruppensieger löst das WM-Ticket direkt. Sollten die Isländerinnen am 11. Juni gegen Slowenien gewinnen - wovon auszugehen ist - würden sie an Deutschland vorbeiziehen. Dann müsste die DFB-Elf das Duell auf Island gewinnen, um vor der abschließenden Partie auf den Färöern die Tabellenführung zurückzuerobern. Andernfalls drohen dem zweimaligen Weltmeister Playoff-Spiele im Oktober und November, in denen die vier besten Gruppen-Zweiten (aus den sieben Europa-Gruppen) um den letzten WM-Platz kämpfen.

„Jetzt haben wir das nächste Endspiel auf Island. Wir werden alles geben, dass wir da die Qualifikation festmachen können“, sagte Torhüterin Almuth Schult. Unabhängig davon, wer das Team dann betreut, ist Hrubesch vom Gelingen der Mission überzeugt: „Die Mannschaft ist einfach gut, sie hat die Qualität und wird das Spiel auch gewinnen. Da geht für mich nichts dran vorbei.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball

Wolfsburgerinnen feiern Schult nach Elfmeter-Krimi

Köln. Wolfsburgs Fußballerinnen feiern ihren fünften Pokalsieg bis in die Nacht. Nationaltorhüterin Almuth Schult wird im Elfmeterkrimi gegen den FC Bayern zur Heldin. Jetzt will der VfL das Triple im Champions-League-Finale gegen Lyon perfekt machen.mehr...

Frauenfußball

Wolfsburgs Frauen feiern fünften DFB-Pokalsieg

Köln. Hochspannung im Pokalfinale der Fußballerinnen! Im Elfmeterschießen setzte sich der VfL Wolfsburg mit 3:2 gegen Bayern Münche durch. Zur Heldin des Tages wurde Caroline Hansen.mehr...

Frauenfußball

Vorfreude auf Pokal-Finale: Wolfsburgerinnen favorisiert

Köln. Zum neunten Mal findet das Pokal-Finale der Frauen in Köln statt. Im Duell der beiden besten deutschen Teams aus Wolfsburg und München gelten die Niedersächsinnen als leicht favorisiert. Eine Woche nach der deutschen Meisterschaft will der VfL die Triple-Chance wahren.mehr...

Frauenfußball

Wolfsburgs Frauen machen Meisterschaft perfekt

Wolfsburg. Der erste Titelgewinn für Wolfsburgs Frauen ist perfekt. Schon zwei Spieltage vor dem Ende steht die Elf von Trainer Stephan Lerch als deutscher Meister fest. Nun warten zwei Endspiele innerhalb von sechs Tagen.mehr...