Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DFB setzt Krug als Projektleiter Videobeweis ab

Frankfurt/Main. Der DFB zieht beim Videobeweis die Notbremse und entbindet Projektleiter Hellmut Krug von seinen Aufgaben. Schiedsrichter-Boss Fröhlich übernimmt und soll die Testphase doch noch zu einem Erfolg machen.

DFB setzt Krug als Projektleiter Videobeweis ab

Hellmut Krug, erläutert eine aufgezeichnete Spielszene. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Mit der Entmachtung von Projektleiter Hellmut Krug will der Deutsche Fußball-Bund das drohende Scheitern des Videobeweises verhindern. In Anwesenheit von DFB-Präsident Reinhard Grindel sei das Projekt bei einer Krisensitzung am Montag in Frankfurt aufgrund der hohen Bedeutung für den deutschen Fußball und der jüngsten Irritationen in der Ausgestaltung zur Chefsache erklärt worden, teilte der DFB mit. Künftig hat Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich den Hut auf. „Ich sehe es in der jetzigen Situation als meine zentrale Aufgabe, unseren Schiedsrichtern auf dem Platz und den Video-Assistenten die notwendige Sicherheit zu geben“, sagte er.

Dies trauten die DFB-Granden dem erst im Sommer von der Deutschen Fußball Liga zum Verband zurückgekehrten Krug nicht mehr zu. Er hatte erst am vergangenen Freitag auf Empfehlung der DFB-Ethik-Kommission seinen Platz in der Schiedsrichterkommission Elite verloren, nachdem Referee Manuel Gräfe schwere Anschuldigungen gegen ihn und seinen Funktionärskollegen Herbert Fandel erhoben hatte.

Das Chaos, die vielen Unklarheiten und die ständigen Diskussionen beim Thema Videobeweis hatten den DFB zuletzt immer stärker unter Druck gesetzt. Der planlose Umgang mit dem Projekt sorgte für große Skepsis bei den Bundesligavereinen und eine noch größere Verunsicherung bei den Schiedsrichtern.

„In den vergangenen Wochen hat es Irritationen über das Rollenverständnis und die Zielsetzung des Projektes gegeben. Es ist deshalb wichtig, mit Blick auf den bisherigen Projektverlauf eine klare Linie festzulegen und sie jetzt zeitnah allen Beteiligten zu vermitteln“, sagte Ronny Zimmermann, DFB-Vizepräsident für das Schiedsrichterwesen. Der DFB kündigte dazu ein Treffen mit Schiedsrichtern, Video-Assistenten, den Bundesliga-Managern und Medienvertretern an.

Mit der personellen Rochade an der Projektspitze will der Verband die Wende herbeiführen. „Wir glauben nach wie vor an das Projekt und sollten bei aller Emotionalität nicht vergessen, dass es in der Testphase in vielen Bereichen auch durchaus Erfolge gibt. Gleichwohl wissen wir um unsere Verantwortung und die Notwendigkeit, das Projekt zu optimieren“, sagte Zimmermann.

Der DFB stellte zudem klar, dass Krug wie auch die anderen Supervisoren „künftig während der Spiele keine direkte Kommunikation mehr mit den Video-Assistenten haben werden“. Der Verband sah sich zu dieser Feststellung genötigt, nachdem am Wochenende schwere Vorwürfe gegen Krug laut geworden waren.

Demnach soll er in seiner Funktion als Projektleiter Videobeweis und Supervisor beim Bundesligaspiel VfL Wolfsburg gegen Schalke 04 zweimal in die Entscheidung des zuständigen Video-Assistenten eingegriffen haben. Beide Entscheidungen kamen laut „Bild am Sonntag“ Schalke zugute, aus dessen Stadt Gelsenkirchen der frühere FIFA-Referee kommt. Krug und der beteiligte Video-Assistent Marco Fritz wiesen das jedoch zurück.

Die Degradierung Krugs steht laut DFB aber nicht im direkten Zusammenhang mit den nicht bestätigten Anschuldigungen. Krug soll in dem Gesamtprojekt weiter engagiert bleiben und sich auf die inhaltliche Analyse und die fachliche Dokumentation konzentrieren sowie wie bisher die Berichterstattung an das internationale Regelboard IFAB leisten. Zuerst hatte die „Sport-Bild“ über die Absetzung berichtet. Krug selbst wollte sich auf dpa-Anfrage nicht dazu äußern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Dortmunder Polizei verbietet Kurden-Demonstration

Dortmund. In Nordrhein-Westfalen ist eine weitere Kurden-Demonstration verboten worden. Die Polizei untersagte eine für Samstag in Dortmund mit bis zu 1000 Teilnehmern geplante Kundgebung wegen „konkreter Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“, wie es in einer Mitteilung der Beamten vom Freitag hieß. Versammlungen, mit denen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützt werde, würden von der Dortmunder Polizei verboten, erklärte Polizeipräsident Gregor Lange. „Es ist die Aufgabe der Polizei, friedliche Versammlungen möglich zu machen - und Aufgabe des Anmelders, unsere Rechtsordnung einzuhalten.“mehr...

NRW

Tafel-Dachverband: Kein Verständnis für Vorgehen in Essen

Berlin/Essen. Der Dachverband der Tafeln hat kein Verständnis für den Aufnahmestopp für Migranten bei der Essener Tafel. „Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen“, sagte der Vorsitzende des Dachverbands, Jochen Brühl, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. „Für Tafeln zählt die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft“. Ähnliche Fälle in Deutschland seien nicht bekannt. Maßnahmen, mit denen einzelne Tafeln auf großen Andrang reagierten, gälten in der Regel für alle Kunden. „Diese reichen von Aufnahmepausen bis zum Rotationsprinzip und gelten für alle Kunden gleichermaßen.“mehr...

NRW

Electronic Partner bleibt auf Wachstumskurs

Düsseldorf. Die Handelsgruppe Electronic Partner (EP) bleibt im In- und Ausland auf Wachstumskurs. Der Nettoumsatz der EP-Mitglieder über die Düsseldorfer Zentrale stieg 2017 um 2,6 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro, teilte EP am Freitag mit. In den Niederlanden, Österreich und der Schweiz nahm der Umsatz um 2,1 Prozent auf 385 Millionen Euro zu.mehr...

NRW

Küchenhersteller Nobilia glänzt beim Export

Verl. Der Küchenmöbelhersteller Nobilia profitiert bei einem schwierigen Inlandsgeschäft erneut von guten Exportzahlen. Der deutsche Marktführer legte 2017 beim Verkauf seiner Produkte ins Ausland im Vorjahresvergleich um 8 Prozent auf 523 Millionen Euro zu. Die Exportquote kletterte um zwei Prozentpunkte auf 46,5 Prozent, wie das Familienunternehmen aus Verl am Freitag weiter mitteilte.mehr...

NRW

Bayer-Trainer Herrlich plant gegen Schalke ohne Tah

Leverkusen. Bayer Leverkusens Trainer Heiko Herrlich geht nicht davon aus, dass Nationalspieler Jonathan Tah am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 eingesetzt werden kann. „Wir planen ohne ihn. Die Gesundheit hat Vorrang“, sagte Herrlich am Freitag. Sollte der 22 Jahre alte Innenverteidiger allerdings schnell von seinem grippalen Infekt genesen, könnte sich an den Voraussetzungen noch etwas ändern, bemerkte der Bayer-Coach. Wird Tah bis Sonntag nicht fit, soll für ihn der Grieche Panagiotis Retsos in der Startelf stehen.mehr...

NRW

1. FC Nürnberg mit Möhwald und Erras in Bochum: „Rückenwind“

Nürnberg. Zweitliga-Tabellenführer 1. FC Nürnberg kann für das Auswärtsspiel beim VfL Bochum mit Kevin Möhwald und Patrick Erras planen. Möhwald hatte in der Vorwoche beim 3:1 gegen den MSV Duisburg wegen muskulärer Probleme pausiert, Erras musste im Training wegen eines Magen-Darm-Infekts aussetzen.mehr...