Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Videobeweis

DFB setzt Krug als Projektleiter ab - Fröhlich übernimmt

Odenthal Hellmut Krug ist nicht mehr Projektleiter Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund. Dies teilte der DFB am Montag nach einer Krisensitzung in Frankfurt mit. Krug wird künftig durch Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich ersetzt.Der DFB stellte zudem klar, dass Krug wie auch die anderen Supervisoren „künftig während der Spiele keine direkte Kommunikation mehr mit den Video-Assistenten haben werden“.

DFB setzt Krug als Projektleiter ab - Fröhlich übernimmt

Hellmut Krug (r.) sieht diesmal selbst die Rote Karte. Als Projektleiter Video-Assistent folgt ihm DFB-Schiedsrichterchef Lutz-Michael Fröhlich (l.). Foto: dpa

Vor 100 000 Zuschauern Fußball-Spiele zu pfeifen, war für Hellmut Krug eher Berufung statt Belastung. Einen erfahrenen Schiedsrichter könne eben nichts erschüttern, da war er sich schon vor mehr als einem Jahrzehnt sicher. „Ich glaube, dass nichts einen Menschen so sehr formen kann, wie eine Schiedsrichtertätigkeit über viele Jahre“, sagte er damals in einem Interview mit dem Magazin „Fußballperspektiven“. Man müsse selbstbewusst auftreten und sich durchsetzen. Eben vor 100 000 Zuschauern. Oder auch: „Gegen die Medien, gegen Spieler und schwieriges Umfeld.“

Zwei Posten verloren

Doch nun sah sich Hellmut Krug einer ganz neuen Herausforderung ausgesetzt. Neuen Widerständen. Auf die er nicht gefasst war, die ihn merklich mitnahmen. Und nun in nur vier Tagen auch den zweiten Posten kosteten. Der DFB setzte Krug am Montag als Projektleiter Videobeweis ab, nachdem er erst am Freitag seine Funktion in der Schiedsrichterkommission Elite aufgeben musste. Somit wurde Krug endgültig zum Verlierer im Schiedsrichter-Streit. Lediglich als Supervisor wird er weiter tätig sein, aber ohne direkte Kommunikation mit den Video-Assistenten.

Frankfurt/Main Jede Woche gibt es neue Diskussionen über den Videobeweis. Das hat der DFB durch seinen chaotischen Umgang mit diesem Thema zu einem großen Teil selbst zu verantworten. Die Reaktionen der Vereine waren an diesem Wochenende besonders deutlich. Inzwischen herrscht große Skepsis bei den Vereinen.mehr...

Zunächst war dem DFB die Bewertung der Vorgänge augenscheinlich schwer gefallen. Nachdem die Schiedsrichter Manuel Gräfe und Felix Brych Krug und Herbert Fandel als Vorsitzendem des Schiedsrichterausschusses Dinge wie „Vetternwirtschaft“ oder „fehlende Transparenz“ bei der Auswahl und Nominierung der Bundesliga-Referees vorwarfen, folgte als Urteil ein Kompromiss.

Bobic: „Sehr halbseiden“

Fandel besucht nach Angaben des DFB keine Lehrgänge der Elite-Schiedsrichter mehr, bleibt aber Schiedsrichter-Coach. Gräfe darf sich „über interne Sachverhalte und über Kollegen nicht mehr unabgestimmt in der Öffentlichkeit äußern“ und wird nicht mehr als Video-Assistent eingesetzt. Krug verlor den Kommissions-Sitz, behielt aber zunächst die Projektleitung.

So gingen zu diesem Zeitpunkt alle Beteiligten beschädigt aus der Geschichte heraus. „Sehr halbseiden“ nannte deshalb Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic die Entscheidungen: „Da müssen klare Entscheidungen getroffen werden. Aber ich kann nicht sagen, der oder der ist schuld.“ Und in Richtung Krug ergänzte er: „Ich kann gegen die Person nichts sagen. Die Person ist korrekt.“

Massiver Vorwurf

So haben viele Wegbegleiter den Hobby-Golfer Krug kennengelernt, der vor seiner Funktionärs-Laufbahn als Gymnasiallehrer für Sport und Griechisch arbeitete. Freundlich, verbindlich, korrekt. Manche Schiedsrichter berichten jedoch von einem anderen Umgangston. Gräfe behauptete in seinem die komplette Diskussion auslösenden Interview mit dem „Tagesspiegel“ gar: „Bei einer anonymen Umfrage unter allen Schiedsrichtern hatten vor eineinhalb Jahren zwei Drittel ein Problem mit Krug und seinem Stil.“

Und seit Sonntag stand ein massiver Vorwurf im Raum, der den DFB zur Krisensitzung am Tag danach und schließlich zum Handeln bewegte. Die „Bild am Sonntag“ hatte berichtete, dass Krug als Video-Supervisor an einem Bundesliga-Spieltag zweimal in die Entscheidung des zuständigen Video-Assistenten eingegriffen haben soll. Beide Entscheidungen kamen im Spiel gegen Wolfsburg dem FC Schalke 04 zu Gute, aus dessen Stadt Gelsenkirchen auch der frühere FIFA-Referee kommt. Krug teilte mit, Supervisor seien gar „nicht befugt, die Entscheidungen der Video-Assistenten zu beeinflussen oder sie gar zu überstimmen.“

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

HSV kaum noch zu retten

Nach 0:1 gegen Bremen schon sieben Punkte Rückstand

BREMEN Für den Hamburger SV ist der Abstieg kaum nach zu verhindern. Nach dem 0:1 bei Werder Bremen wartet der HSV unter Trainer Bernd Hollerbach weiter auf den ersten Sieg und hat bereits sieben Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz.mehr...

Kurioser Treffer in Duisburg

MSV hat Rang drei im Visier - Fürth verschafft sich Luft

DÜSSELDORF Düsseldorf verspielt einen sicher geglaubten Sieg, Duisburg überrascht nicht nur mit einem Torwart-Patzer: Der Aufstiegskampf in der 2. Liga bleibt spannend. Mit Regensburg und Berlin melden sich zwei weitere Teams zurück. In der Abstiegsregion gelingt Fürth ein wichtiger Sieg.mehr...

Leipzig zittert sich ins Achtelfinale

RB verliert 0:2 gegen Neapel - und darf dennoch jubeln

LEIPZIG RB Leipzig zittert sich gegen den SSC Neapel ins Achtelfinale der Europa League. Der deutsche Fußball-Vizemeister kassiert gegen die Italiener eine 0:2-Niederlage - das 3:1 aus demHinspiel genügt aber für die nächste Runde. mehr...

Hamburger SV verliert erneut

Diskussionen in Köln - Bayern mit Last-Minute-Sieg

BERLIN Der Abstiegskampf steht bei den Spielen am Samstagnachmittag im Fokus. Der HSV bleibt wieder ohne Punkte, Freiburg feiert einen wichtigen Sieg, und in Köln sorgt der Videoassistent kurz vor Schluss für Aufregung. In seinem Jubiläumsspiel verpasst Martin Schmidt mit Wolfsburg eine Überraschung.mehr...

Quaison schießt Mainz zum Sieg

FSV stoppt in Berlin den Abwärtstrend - Dardai sauer

BERLIN Nach vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie stoppt Mainz den Abwärtstrend. Mit einer engagierten Leistung gewinnt das Team von Sandro Schwarz bei Hertha BSC. Berlins Coach Pal Dardai ärgerte sich vor allem über das Zweikampfverhalten seines Teams.mehr...

RB feiert Sieg in Neapel

Werner und Bruma schießen Leipzig zum 3:1-Coup

NEAPEL RB Leipzig darf auf den Einzug ins Achtelfinale der Europa League hoffen. Beim italienischen Spitzenclub SSC Neapel braucht das Hasenhüttl-Team viele Chancen, um doch noch zu gewinnen.mehr...