Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DGB-Chef erwartet nur wenige Rechte in Betriebsräten

Berlin/Görlitz. In Görlitz wettert die AfD gegen die etablierten Gewerkschaften. Vereinzelt gelingt rechten Gruppierungen der Einzug in Betriebsräte. Die Gewerkschaften beobachten die Entwicklungen - demonstrieren aber Gelassenheit.

DGB-Chef erwartet nur wenige Rechte in Betriebsräten

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann. Foto: Paul Zinken

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) erwartet bei den laufenden Betriebsratswahlen in Deutschland keine größeren Erfolge rechter Gruppierungen. DGB-Chef Reiner Hoffmann betonte, derzeit würden 180 000 Mitglieder in 28 000 Betrieben gewählt.

„Wenn dann eine Handvoll Betriebe dabei sind, in denen möglicherweise rechte Gruppierungen einzelne Mitglieder stellen, wird das viel sein“, sagte Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Für Aufmerksamkeit gesorgt hatte vor allem die nach eigener Darstellung „oppositionelle“ Gewerkschaft „Zentrum Automobil“, die bei Daimler in Untertürkheim nun sechs Mandate gewann.

Der Brandenburger AfD-Landesvorsitzender Andreas Kalbitz sagte am Samstag bei einer Kundgebung in Görlitz, Gewerkschaften und Sozialdemokratie hätten ihren „Alleinvertretungsanspruch“ für die Arbeitnehmer verloren. Gewerkschaften seien „Steigbügelhalter“ der „Globalisierungsausbeuter und Inländerfeinde“.

Hoffmann sagte, man dürfe die Bedeutung der Arbeit der Betriebsräte und ihren Stellenwert als „Garanten für die Demokratie im Betrieb“ nicht dadurch schmälern, dass man gegenwärtige Versuche einzelner rechter Gruppierungen, in die Betriebsräte einzuziehen, aufbausche. „Die werden sonst dadurch aufgewertet.“

Der DGB-Chef berief sich bei seiner zahlenmäßigen Einschätzung eines eher kleinen Phänomens auf ein eigenes „Frühwarnsystem“, das sich auf eingereichte Listen stützt. Die Betriebsratswahlen finden bis zum 31. Mai statt.

Auch bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist man nicht in Alarmstimmung. „Wir haben derzeit keine Signale für rechte Listen in unserem Organisationsbereich“, sagte eine Sprecherin. „Wir wollen die Debatte über rechte Listen nicht hochjazzen.“ Allerdings beobachte man die Betriebsratswahlen sehr genau. Auch Bereich der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gebe es nach aktuellem Informationsstand für die Betriebsratswahlen keine rechten Wahlbewerber oder Listen, wie ein Sprecher sagte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe

Berlin. Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Doch bei den Krankenkassen herrscht Alarmstimmung.mehr...

Inland

Bürgermeister Müller verspricht Berlin zusätzlichen Feiertag

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den Hauptstädtern einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in Aussicht gestellt. „Die Frage ist nicht so sehr, ob wir einen solchen Feiertag bekommen, sondern eher welchen“, sagte der SPD-Politiker der „Welt“.mehr...

Inland

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg. Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen sie wird wegen Bestechlichkeit ermittelt. Unklar ist, um wieviele Asylbewerber genau es dabei geht.mehr...

Inland

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin. Andrea Nahles will die erste Frau an der Spitze der SPD werden - und die Partei vor dem Komplettabsturz retten. Einer Umfrage zufolge zweifeln aber viele an ihr als Hoffnungsträgerin der gebeutelten SPD. Und dann wäre da noch die Konkurrentin beim Parteitag.mehr...

Inland

Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin. Die Strafverfolgung von Schwarzfahrern ist teuer, belastet die Justiz und kann die Betroffenen im Extremfall sogar ins Gefängnis bringen. Das wird wohl auch nach der heutigen Bundestagsdebatte so bleiben.mehr...