Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

DGB fordert Arbeitnehmerschutz in der Digitalisierung

Berlin. Unterkünfte und Fahrdienste übers Internet sind für Konsumenten praktisch. Die Gewerkschaften sorgen sich aber wegen der Arbeitsbedingungen von Millionen Menschen.

DGB fordert Arbeitnehmerschutz in der Digitalisierung

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (l) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bei einer Pressekonferenz in der DGB-Zentrale. Foto: Bernd von Jutrczenka

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann fordert von der Bundesregierung bessere Schutzbestimmungen für Arbeitnehmer in der digitalen Arbeitswelt.

„Noch hat die Politik keine ausreichenden Antworten auf die Veränderungen durch die Digitalisierung gefunden“, sagte Hoffmann zum Start des Bundeskongresses des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) an diesem Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „So weigern sich aufs Internet basierende Plattformen, ihre Rolle als Arbeitgeber anzunehmen“, sagte Hoffmann. „Das betrifft Millionen Menschen.“

Auf dem 21. DGB-Bundeskongress bestimmen 400 Delegierte den Kurs des Gewerkschaftsbundes in den kommenden vier Jahren. Das „Parlament der Arbeit“ startet mit Reden von Hoffmann, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD).

„Wir wollen den Diskurs über die Arbeit der Zukunft fortsetzen“, so Hoffmann. „Wir gestalten die Arbeit der Zukunft als Gewerkschaften selbstbewusst mit.“ Die Regierung sei auch beim Ziel der Stärkung der Tarifbindung noch nicht die nötigen Schritte gegangen. „Wir fordern zum Beispiel dass die Nachwirkung festgeschrieben wird. Das heißt, dass ein Tarifvertrag für ein Unternehmen auch dann weiter gilt, wenn es aus seinem Arbeitgeberverband ausgetreten ist und die Tarifbindung nicht mehr gilt.“

Bei der Mitgliederzahl ist der DGB vergangenes Jahr unter die Sechs-Millionen-Marke gerutscht. Ende 2017 hatten die acht DGB-Gewerkschaften 5,995 Millionen Mitglieder - 52 000 weniger als im Jahr zuvor. Zehn Jahre zuvor waren es noch 6,441 Millionen. Grund sei die demografische Entwicklung, hieß es. Die Zahl der Menschen, die altersbedingt aus dem Erwerbsleben und dann auch aus einer Gewerkschaft ausscheiden, übertreffe die Zahl derer, die neu dazukommen. Allerdings wies der DGB darauf hin, dass jeden Tag im Schnitt 850 Beschäftigte in eine DGB-Gewerkschaft einträten.

Seinen Einfluss auf die Politik sieht der DGB stabil. So nimmt er für sich in Anspruch, mit seiner Rentenkampagne zur Bundestagswahl die Pläne zu den von Union und SPD vereinbarten Rentenreformen maßgeblich vorangetrieben zu haben.

Am Montag wird auf dem Bundeskongress die DGB-Spitze neu gewählt. Hoffmann, seine Stellvertreterin Elke Hannack sowie die zwei Vorstandsmitglieder Annelie Buntenbach und Stefan Körzell stellen sich zur Wiederwahl. Am Dienstag spricht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), am Mittwoch Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zu den Delegierten.

Heil hatte nach Kritik an verschiedenen Dienstleistern und Unternehmen aus der Digitalwirtschaft via „Frankfurter Rundschau“ (Samstag) die Firmen davor gewarnt, Beschäftigte auszubeuten. So etwas sei „inakzeptabel“, sagte er der Zeitung. „Einige verwechseln Digitalisierung mit Ausbeutung. Wer das tut, hat mich als Gegner.“

Nicht zu tolerieren seien etwa Fälle, in denen Unternehmen versuchten, Solo-Selbstständige zu tatsächlich ganz anderen Bedingungen zu beschäftigen. „Wenn die Leute weisungsgebunden sind und anhaltend nur für einen Auftraggeber arbeiten, dann ist das Scheinselbstständigkeit. Das erfüllt den Tatbestand des Sozialversicherungsbetrugs“, sagte Heil.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt

Burgscheidungen. Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-„Flügels“ kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts gibt seine eigene Antwort darauf.mehr...

Inland

Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche

Berlin. Es ist ein Lieblingsprojekt der CSU und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von deutlich mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft SPD-Finanzminister Scholz die Auflagen - mit Zustimmung von Horst Seehofer.mehr...

Inland

Seehofer erkennt Merkels Richtlinienkompetenz nicht an

Berlin. Horst Seehofer lässt nicht locker. Seit Tagen droht der Innenminister der Kanzlerin im Asylstreit. Kurz vor dem - für Merkel sehr wichtigen - EU-Treffen zum Thema gibt er der CDU-Chefin eine unverhohlene Botschaft mit. Auf EU-Ebene taucht nun eine Idee auffallend oft auf.mehr...

Inland

Hartmann zum neuen SPD-Chef in Nordrhein-Westfalen gewählt

Bochum. Es war eine Zitterpartie - doch dann jubelte die SPD in Nordrhein-Westfalen ihrem neuen Vorsitzenden sogar zu. Ein wenig bekannter 40-Jähriger ist nun Chef des mächtigen Landesverbands.mehr...

Inland

Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Wiesbaden. Sicherheit, Ordnung, mehr Überwachung: Eine Kernforderung von sowohl Konservativen wie Populisten heißt: wir brauchen mehr und besser ausgerüstete Polizisten. Ersteres hat sich nun erfüllt. Die Polizei hat im vergangenen Jahr den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren erlebt.mehr...