Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DGB kritisiert Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen

Berlin (dpa) Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Gesetzentwurf gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen als unzureichend kritisiert.

DGB kritisiert Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen

Das mittlere Bruttogehalt von Leiharbeitnehmern lag nach den jüngsten Zahlen bei 1700 Euro - und somit deutlich unter dem Gehalt anderer Beschäftigter. Foto: Martin Schutt/Illustration

Einen Tag vor der Anhörung zu dem Entwurf im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales erklärte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Sonntag, es sei zwar eine "gute Nachricht", dass der Gesetzgeber gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen vorgehen wolle. "Allerdings muss der Gesetzentwurf nach der massiven Einflussnahme von Arbeitgeberlobby und Wirtschaftsflügel der Union für all diejenigen eine Enttäuschung sein, die auf Grundlage von Werkverträgen arbeiten müssen, die missbräuchlich eingesetzt werden", fügte Buntenbach hinzu.

Sie monierte, dass Unternehmen auch künftig Unternehmen jeden Teil der Produktion nach Gutdünken als Werkvertrag deklarieren und an andere Unternehmen vergeben könnten. Um hier Verbesserungen zu erreichen, müsse zu einer konkreten Abgrenzung anhand nachvollziehbarer Kriterien zurückgekehrt werden, die in den ersten Entwürfen des Gesetzes noch vorgesehen gewesen seien.

Bei der Leiharbeit sieht Buntenbach Verbesserungen. "Dass der Gesetzentwurf das Verbot von Streikbrucharbeiten durch Leiharbeit vorsieht, ist ein echter Fortschritt, der nicht verwässert werden darf." Aber das sei nicht genug. So solle die Begrenzung der Leiharbeit auf 18 Monate nicht an den Arbeitsplatz gebunden sein. Das bedeute, dass diese Begrenzung durch den Austausch von Personen unterlaufen werden könne, sagte die Gewerkschafterin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Fehlende Konzepte und Technik bremsen digitales Lernen aus

Gütersloh (dpa) Computer und Smartphones im Einsatz in der Schule: Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung stehen auch immer mehr Lehrer und Schulleiter dem digitalen Lernen positiv gegenüber. Ein Experte aber übt scharfe Kritik.mehr...

Politik

Prozess gegen Steudtner in Istanbul beginnt am 25. Oktober

Istanbul (dpa) Seit Juli ist der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in der Türkei hinter Gittern, kommende Woche soll sein Prozess beginnen. Amnesty kritisiert eine "politisch motivierte Strafverfolgung".mehr...

NRW-Ministerpräsident

Das beinhaltet Armin Laschets Regierungserklärung

DÜSSELDORF Der Fahrplan der neuen schwarz-gelben NRW-Koalition bis 2022 ist ausgehängt – mit der Regierungserklärung von Ministerpräsident Laschet. Statt den zuvor in Aussicht gestellten Spitzenplätzen für das einwohnerstärkste Land ist nun von „Maß und Mitte“ zu hören. Und ein wichtiges Thema umgeht Laschet komplett.mehr...

Politik

Unionspolitiker gegen muslimischen Feiertag

Berlin (dpa) Mit seinen Überlegungen zur Einführung eines muslimischen Feiertags in Teilen Deutschlands stößt Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf heftige Kritik in den eigenen Reihen.mehr...

Politik

SPD kritisiert Nein zu zweitem TV-Duell: "Merkel kneift"

Berlin (dpa) Die Absage der Kanzlerin an einen neuerlichen Vorstoß ihres SPD-Herausforderers für einen weiteren direkten Schlagabtausch vor laufenden Kameras kommt erwartungsgemäß. Die Empörung der SPD auch.mehr...