Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DHB-Frauen auf Kurs WM-Achtelfinale

Leipzig. Deutschlands Handballerinnen sind im Heim-Turnier angekommen. Beim Erfolg gegen Südkorea begeistert der WM-Gastgeber nach anfänglichen Schwierigkeiten.

DHB-Frauen auf Kurs WM-Achtelfinale

Die deutschen Handballerinnen feierten den Sieg gegen Südkorea. Foto: Hendrik Schmidt

Zwei Spiele, zwei Siege: Die deutschen Handballerinnen befinden sich bei der Heim-WM auf Kurs Achtelfinale. Nach dem lockeren Aufgalopp gegen Kamerun zeigte die DHB-Auswahl im Duell mit Asienmeister Südkorea in Leipzig ihr schönstes Gesicht.

Bundestrainer Michael Biegler zog aus der mit 23:18 gewonnenen Partie wichtige Erkenntnisse.

DIE TORHÜTERPOSITION: Nachdem Clara Woltering in der Anfangsphase keinen Ball zu fassen bekam, avancierte Katja Kramarczyk zum großen Rückhalt. „Es freut mich, dass Katja in ihrer Halle diese Leistung abgerufen hat“, lobte Biegler die überragende Torhüterin. Die 33-Jährige, die insgesamt acht Jahre für den HC Leipzig spielte und nur wegen der Insolvenz des Vereins im Sommer zu Bayer Leverkusen wechselte, war der große Rückhalt des deutschen Teams. „Clara und ich kennen uns so lange. Wir wissen, wenn der eine mal nicht die Hand an den Ball bekommt, ist der andere da. Das hat heute gut geklappt“, sagte Kramarczyk.

DIE TORJÄGERIN: Wie schon zum Auftakt gegen Kamerun avancierte Friederike Gubernatis zur besten Spielerin. Sieben Tore erzielte die 29-Jährige vom DHB-Pokalsieger Buxtehuder SV, die nur durch die Verletzung von Anne Hubinger in den WM-Kader gerutscht war. „Ich wusste, dass sie uns helfen kann“, lobte Biegler den Klasse-Auftritt der rechten Rückraumspielerin. Sie habe Qualität in der Defensive und einen unglaublichen Zug zum Tor, „das zeigt sie hier. Es freut mich, dass sie so schnell Fuß gefasst hat.“

DER KAMPFGEIST: Verletzungspech, Umstellungen, Rückstand - die DHB-Auswahl trotzt mit einer überragenden Moral bisher allen Widrigkeiten. „Die Mannschaft hat zuletzt viele Nackenschläge weggesteckt und zum wiederholten Male bewiesen, dass sie ganz schwierige Situationen lösen kann. Wir wussten, dass von Beginn nicht alles funktionieren würde, denn wir mussten viel umstellen. Ich bin sehr froh, dass die Spielerinnen das so umgesetzt haben“, resümierte Biegler. „Das Team kann stolz auf sich sein.“

DAS PUBLIKUM: Die Zuschauer pushen die Ladies auch in schwierigen Situationen und werden langsam zum erhofften Faustpfand. „Das Publikum war voll da, das hat uns den Rückenwind gegeben, den wir gebraucht haben“, stellte Gubernatis fest. Und Biegler lobte: „Die Unterstützung der Fans war fantastisch.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Prokop: Werde keinen zum Verbleib zwingen

Stuttgart. Christian Prokop darf trotz miserabler EM Handball-Bundestrainer bleiben. Diese Rückendeckung freut ihn - und spornt ihn an. Aus seinen Fehlern will er die richtigen Lehren ziehen. An seine Spieler richtet er eine klare Botschaft.mehr...

Handball

Flensburg-Handewitt gibt Entwarnung bei Anders Zachariassen

Flensburg. Kreisläufer Anders Zachariassen steht den Handballern der SG Flensburg-Handewitt auch in den kommenden Spielen in der Bundesliga und der Champions League zur Verfügung.mehr...

Handball

Prokop-Verbleib spaltet Handball-Bundesliga

Stuttgart. Mit der überraschenden Entscheidung für Christian Prokop sollte im deutschen Handball endlich Ruhe einkehren. Stattdessen geht die Debatte um den Bundestrainer weiter. Einige Spieler erwägen einen Rücktritt. Prokop will keinen zum Verbleib zwingen.mehr...

Handball

DHB-Spitze glaubt an erfolgreichen Neustart unter Prokop

Hannover. Bundestrainer Prokop erhält überraschend eine zweite Chance. Doch tragen alle Nationalspieler die Entscheidung des DHB-Präsidiums mit?mehr...

Handball

Torwart Nikolai Weber wechselt von Wetzlar nach Hüttenberg

Hüttenberg. Nikolai Weber wird in der kommenden Saison beim Handball-Bundesligisten TV Hüttenberg im Tor stehen. Der 37-Jährige vom Liga-Konkurrenten HSG Wetzlar soll Matthias Ritschel ersetzen, der im Sommer den Aufsteiger verlassen wird.mehr...