Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DHB-Frauen wollen gegen Serbien Ticket für K.o.-Runde lösen

Leipzig. Den deutschen Handballerinnen genügt gegen Serbien schon ein Punkt, um das erste Etappenziel bei der Heim-WM zu erreichen. Doch mit einem Remis will sich die DHB-Auswahl nicht begnügen.

DHB-Frauen wollen gegen Serbien Ticket für K.o.-Runde lösen

Will mit den deutschen Handball-Frauen ins Achtelfinale der Heim-WM: DHB-Coach Michael Biegler. Foto: Hendrik Schmidt

Auf dem Weg ins WM-Achtelfinale wollen sich die deutschen Handball-Frauen auch von Serbien nicht aufhalten lassen.

Im Duell mit dem WM-Zweiten von 2013 erwartet die DHB-Auswahl am heutigen Dienstag (18.00 Uhr) in Leipzig zwar die bislang schwierigste Aufgabe im Heimturnier, doch nach zwei Siegen aus zwei Spielen ist die Zuversicht groß. „Das ist ein ganz wichtiges Spiel, denn Serbien wird hoch motiviert sein. Aber wir werden einen Tick besser sein“, verkündete Friederike Gubernatis voller Optimismus.

Die Rückraumspielerin vom DHB-Pokalsieger Buxtehuder SV strotzt nach zwei Gala-Auftritten gegen Kamerun (28:15) und Südkorea (23:18), bei denen sie insgesamt elf Tore erzielte und jeweils zur besten Spielerin des Matchs gekürt wurde, vor Selbstvertrauen. „Ich bin selber überrascht, dass es so gut läuft“, sagte die 29-Jährige.

Beide Teams stehen mit jeweils 4:0 Punkten an der Tabellenspitze der Gruppe D. Schon ein Remis genügt der deutschen Mannschaft, um das Ticket für die K.o.-Runde vorzeitig zu lösen. Bundestrainer Michael Biegler hat den Fokus in der Vorbereitung aber nicht auf den Gegner gelegt, „weil wir uns festigen und die neuen personellen Konstellationen verinnerlichen müssen“, betonte Biegler.

Gegen Serbien fordert er von seinen Schützlingen daher eine weitere Steigerung. „So schön der Auftritt gegen Südkorea war, müssen wir doch bestimmte Punkte besprechen, an denen wir arbeiten müssen. So eine Phase wie zum Anfang, als wir zehn Minuten gebraucht haben, uns in der Abwehr zu finden, sind nicht gegen jeden Gegner reparierbar“, mahnte Biegler.

Serbien sei ein ganz anderes Kaliber und müsse anders bespielt werden als Südkorea. „Uns erwartet eine defensivere Formation, wo wir sehr druckvoll agieren müssen. Die Deckungsaufgabe wird sein, das Kreisläuferspiel zu unterbinden und zugleich den Rückraum zu stoppen“, erklärte Biegler. „Da müssen wir sehr auf der Hut sein.“

Personell hat der Bundestrainer den gleichen Kader zur Verfügung wie beim Südkorea-Spiel. „Es gab nur kleinere Blessuren, alles war im Rahmen“, berichtete Biegler. „Wir haben keine neuen Baustellen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Prokop: Werde keinen zum Verbleib zwingen

Stuttgart. Christian Prokop darf trotz miserabler EM Handball-Bundestrainer bleiben. Diese Rückendeckung freut ihn - und spornt ihn an. Aus seinen Fehlern will er die richtigen Lehren ziehen. An seine Spieler richtet er eine klare Botschaft.mehr...

Handball

Flensburg-Handewitt gibt Entwarnung bei Anders Zachariassen

Flensburg. Kreisläufer Anders Zachariassen steht den Handballern der SG Flensburg-Handewitt auch in den kommenden Spielen in der Bundesliga und der Champions League zur Verfügung.mehr...

Handball

Prokop-Verbleib spaltet Handball-Bundesliga

Stuttgart. Mit der überraschenden Entscheidung für Christian Prokop sollte im deutschen Handball endlich Ruhe einkehren. Stattdessen geht die Debatte um den Bundestrainer weiter. Einige Spieler erwägen einen Rücktritt. Prokop will keinen zum Verbleib zwingen.mehr...

Handball

DHB-Spitze glaubt an erfolgreichen Neustart unter Prokop

Hannover. Bundestrainer Prokop erhält überraschend eine zweite Chance. Doch tragen alle Nationalspieler die Entscheidung des DHB-Präsidiums mit?mehr...

Handball

Torwart Nikolai Weber wechselt von Wetzlar nach Hüttenberg

Hüttenberg. Nikolai Weber wird in der kommenden Saison beim Handball-Bundesligisten TV Hüttenberg im Tor stehen. Der 37-Jährige vom Liga-Konkurrenten HSG Wetzlar soll Matthias Ritschel ersetzen, der im Sommer den Aufsteiger verlassen wird.mehr...