Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DIW: Deutsche Wirtschaft verliert an Fahrt

Berlin (dpa) Die deutsche Wirtschaft hat aus Sicht des DIW im zweiten Quartal deutlich an Fahrt verloren. Das Bruttoinlandsprodukt habe nur um knapp 0,2 Prozent zugenommen, teilte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch mit.

DIW: Deutsche Wirtschaft verliert an Fahrt

Containerumschlag im Hamburger Hafen: Die Exporte gehen zurück, aber langfristig bleiben die Aussichten für die deutsche Konjunktur nach Einschätzung des DIW jedoch gut. Foto: Christian Charisius

Auch für das Sommerhalbjahr sei Skepsis angesagt: «Die Krise im Euroraum dürfte die Exporte merklich dämpfen und zu einer wieder zunehmenden Zurückhaltung bei der inländischen Nachfrage beitragen», erklärte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Kurzfristig könne sich auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt wieder etwas verschlechtern.

Langfristig bleiben die Aussichten für die deutsche Konjunktur nach Einschätzung des DIW jedoch gut. Eine «expansivere Geld- und Finanzpolitik in den Schwellenländern» treibe das Wachstum im Euroraum an. Steigende Einkommen würden auch bei den Konsumausgaben der Haushalte für ein kräftiges Plus sorgen. Zudem begünstigten gesunkene Energiepreisen in Deutschland die private Nachfrage.

Auch das private Forschungsinstitut Kiel Economics warnte vor einem abrupten Ende von Aufschwung und Jobwunder. Ab dem vierten Quartal könnte Deutschland sogar in eine etwa ein Jahr lang andauernde Stagnationsphase abrutschen, zitierte das «Handelsblatt» (Mittwoch) aus einer Prognose des Instituts. Die deutsche Konjunktur werde sich der Schwäche der Euro-Zone nicht mehr lange entziehen können.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU-Kommission optimistischer: Mehr Wachstum erwartet

Brüssel (dpa) Der Absturz der Ölpreise und der schwache Euro bescheren den Euroländern mehr Wachstum als bisher erwartet. Die EU-Kommission rechnet für das laufende Jahr in der Eurozone mit einem Plus von 1,3 Prozent statt der zunächst vorhergesagten 1,1 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Aufträge für Industrie steigen überraschend stark

Wiesbaden (dpa) Die Orderbücher der Industriebetriebe in Deutschland haben sich zum Jahresende überraschend deutlich gefüllt. Im Dezember lag der Auftragseingang saison- und arbeitstäglich bereinigt 4,2 Prozent höher als im Vormonat.mehr...

Konjunktur

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik weiter

PEKING Die Notenbank Chinas greift der schwächelnden Konjunktur erneut unter die Arme. Die People's Bank of China (PBOC) senkte am Mittwoch den Mindestreservesatz, den Banken in Form von Einlagen bei ihr halten müssen, um 0,5 Prozentpunkte.mehr...

Wirtschaft

Prognose: Mindestlohn befeuert Schattenwirtschaft

Tübingen (dpa) Fast vier Millionen Menschen in Deutschland sollen vom Mindestlohn profitieren. Einer Prognose zufolge begünstigt er aber noch etwas anderes: die Schwarzarbeit. Die Schattenwirtschaft dürfte laut Experten daher 2015 erstmals seit langem nicht weiter zurückgehen.mehr...

Wirtschaft

VDMA: Versöhnlicher Abschluss eines schwierigen Jahres

Frankfurt/Main (dpa) Die Bestellbücher der deutschen Maschinenbauer haben sich nach einem schwachen November zum Jahresende wieder gefüllt: Der Auftragseingang lag im Dezember um 13 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt mitteilte.mehr...