Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DLRG rettete 2014 mehr Menschen vor dem Ertrinken

Berlin (dpa) Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat 2014 mehr Menschen vor dem Ertrinken gerettet als im Vorjahr. Wie die DLRG am Mittwoch in Berlin mitteilte, bewahrte sie bundesweit 773 Menschen vor dem Tod im Wasser - ein Anstieg von 11 Prozent im Vergleich zu 2013.

DLRG rettete 2014 mehr Menschen vor dem Ertrinken

Eine Rettungsschwimmerin beobachtet den Badestrand. Foto: Markus Scholz/Archiv

Bei 109 Einsätzen riskierten die Helfer demnach sogar selbst ihr Leben. Als Ursache für den Anstieg nannte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje auch, dass immer weniger Jugendliche richtig schwimmen lernten. Hintergrund seien zahlreiche Schließungen von Schwimmbädern.

«Die Entwicklung ist alarmierend», warnte Hatje. «Annährend 25 Prozent aller Grundschulen können keinen Schwimmunterricht mehr anbieten, weil ihnen kein Bad zur Verfügung steht.» Jeder zweite Schüler einer vierten Klasse ist demnach kein sicherer Schwimmer.

Bundesweit ertranken im vergangenen Jahr 392 Menschen - 54 weniger als im Vorjahr. Davon waren fast 80 Prozent männlich. Die meisten Menschen starben in Flüssen oder Seen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Neue Drohnen-Technik soll Rettungsdiensten helfen

Horneburg (dpa) Drohnen als Lebensretter: Unbemannte Fluggeräte sollen künftig für Rettungsdienste größere Gebiete nach Vermissten absuchen. Damit sie dabei nicht mit Flugzeugen oder Helikoptern zusammenstoßen, ist eine neue Technik nötig.mehr...

Vermischtes

Flugzeugwrack am Bodensee geborgen

Konstanz (dpa) Die Polizei hat das über dem Bodensee abgestürzte Kleinflugzeug geborgen - der Einsatz verlief allerdings nicht ohne Schwierigkeiten. Unterdessen wurde bekannt, wer mit dem Piloten im Flugzeug saß.mehr...

Vermischtes

Unwetter in Deutschland: 15-Jähriger von Baum erschlagen

Rickenbach/Offenbach (dpa) Ein Sturm fegt über den Schwarzwald und entwurzelt zahlreiche Bäume. Ein 30 Meter hoher Stamm kracht auf das Zelt einer Jugendgruppe, ein Junge stirbt. Er ist schon der mindestens sechste Unwettertote in diesem Jahr.mehr...

Fragen und Antworten

So gefährlich ist das Wildbaden in NRW-Flüssen

ESSEN Seit der Eröffnung im Mai haben sich mehr als 5000 Menschen an der neuen Badestelle am Essener Baldeneysee, der aufgestauten Ruhr, in die Fluten gestürzt. Es ist die erste offizielle Badestelle an der Ruhr. An Fließgewässern in NRW ist es weiter verboten. Warum? Und wie gefährlich ist es, Badeverbote zu ignorieren?mehr...

Vermischtes

Immer weniger Menschen in Deutschland können schwimmen

Hannover (dpa) Rettungsschwimmer der DLRG haben 2016 zusammen 9,1 Millionen Stunden ehrenamtlich gearbeitet und Badende beschützt. Weniger Arbeit werden die Retter künftig wohl nicht haben - immer weniger Menschen können sicher schwimmen.mehr...

Bericht der EU-Umweltagentur

Hervorragendes Wasser in NRW-Badeseen

DÜSSELDORF/KOPENHAGEN Wasserratten müssen in Nordrhein-Westfalens Badeseen kaum unangenehme Überraschungen befürchten. Die Wasserqualität ist laut EU-Bericht ausgezeichnet. Welche Badeseen das sind, sehen Sie auch in unserer Übersichtskarte.mehr...