Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DMK: Bauern können mit besseren Milchpreisen rechnen

Karow.

DMK: Bauern können mit besseren Milchpreisen rechnen

Milchkühe stehen nebeneinander. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Die Milchbauern können nach Einschätzung der Molkereigruppe DMK langfristig mit Preisen zwischen 30 und 40 Cent pro Liter Milch rechnen. Diese Prognose nannte am Donnerstag der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Milchkontors (DMK), Thomas Stürtz, beim Milchbauerntag des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Die DMK ist mit 23 Standorten bundesweit der größte deutsche Milchverarbeiter, darunter 4 in Mecklenburg-Vorpommern. Forderungen nach staatlichen Mengenreduzierungsprogrammen lehnte Stürtz ab. Das Einzugsgebiet der DMK-Genossenschaft umfasst Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bauern und Tierschützer fordern bei Kastration Entscheidung

Münster. In der Debatte um den künftigen Umgang mit der Ferkelkastration fordern Bauern und Tierschützer eine rasche Entscheidung. Vom kommenden Jahr an dürfen männliche Ferkel nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden. Über das Thema wird ab Mittwoch auch beim Treffen der Agrarminister von Bund und Ländern in Münster beraten.mehr...

NRW

Russland erlaubt Bayer Monsanto-Übernahme unter Bedingungen

Moskau. Die geplante Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer hat eine weitere wichtige Hürde genommen. Russland hat das Geschäft genehmigt - allerdings unter Auflagen. So wird Bayer ein Forschungszentrum im Land bauen und bestimmte Technologien mit russischen Agrarunternehmen teilen, wie Igor Artemyev, der Chef der russischen Wettbewerbsbehörde FAS, am Freitag in Moskau sagte. Eine detaillierte Stellungnahme wird nach seinen Worten bald folgen.mehr...

NRW

Rheinische Bauern offen für Tierhaltungslabel beim Fleisch

Essen. Die Rheinischen Bauern stehen einem Verbraucherlabel für Fleisch aufgeschlossen gegenüber. „Wir sind offen für eine Haltungskennzeichnung und unterstützen die Bemühungen, damit Licht in den Labeldschungel zu bringen“, sagte der Rheinische Bauernpräsident Bernhard Conzen der „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (Dienstag).mehr...

NRW

Biodiesel unter Druck: Marl fährt Produktion zurück

Marl. In Deutschland wird die Produktion von Biodiesel zurückgefahren. Die Hersteller reagieren damit nach Angaben ihres Verbandes auf steigende Billigimporte aus Argentinien. Betroffen ist unter anderem die Biodieselanlage im Chemiepark Marl. Die Produktion sei für unbestimmte Zeit auf die Hälfte zurückgefahren worden, sagte der Geschäftsführer des Betreibers Natural Energy West (NEW), Detlef Volz.mehr...

NRW

Frostschäden: NRW stellt fünf Millionen Euro Beihilfe bereit

Düsseldorf. Obstbauern in Nordrhein-Westfalen können 2018 und 2019 insgesamt fünf Millionen Euro Beihilfe für Frostschäden geltend machen. „Unsere Entschädigungsregelung soll die größte Not abmildern“, teilte NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) am Freitag in Düsseldorf mit. Im Frühjahr 2017 hätten Spätfröste einen Großteil der Apfelblüte sowie andere Obstbaum- und Zierpflanzenkulturen geschädigt.mehr...

NRW

Schäfer möchten Geld für Naturschutz-Leistung

Düsseldorf. Deutschlands Berufsschäfer machen vor einer bundesweiten Agrarministerkonferenz Ende April in Münster Druck für mehr staatliche Prämien. Am Düsseldorfer Landtag überreichte eine Abordnung von vier Schäfern eine Petition an die nordrhein-westfälische Landesregierung mit 120 000 Unterschriften - zeitgleich mit Schäfern in elf weiteren Bundesländern. Sie fordern eine Weidetierprämie für die Bedeutung der Tiere im Natur- und Landschaftsschutz.mehr...