Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

DTM-Teamchef Fritz: Einstieg eines Kundenteams ist zu teuer

Hockenheim. DTM-Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz hält den Einstieg eines professionellen Kundenteams zur Rettung der Serie für unrealistisch.

DTM-Teamchef Fritz: Einstieg eines Kundenteams ist zu teuer

DTM-Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz hält den Einstieg eines professionellen Kundenteams für unrealistisch. Foto: Uwe Anspach

„Als Privatteam mit zwei oder drei Autos gegen Hersteller mit sechs Autos zu fahren, das lässt sich nicht finanzieren. So traurig das ist“, sagte Fritz in Hockenheim zu Journalisten. Für ein Team mit zwei Autos brauche es einen Sponsor, der jährlich mindestens fünf bis sechs Millionen Euro investiere. Es sei wie „ein Sechser im Lotto“, einen passenden Geldgeber zu finden. „Es ist schwierig, nächstes Jahr ein schlüssiges Konzept zu haben“, sagte Fritz.

Die Zukunft des Deutschen Tourenwagen-Masters ist ungewiss, weil sich Mercedes nach der Saison aus der Serie zurückzieht und dann nur noch BWM und Audi Teams stellen. Audi fordert von DTM-Chef Gerhard Berger bis Mitte Juni eine Aussage darüber, wie genau es im kommenden Jahr weitergehen soll. Berger hatte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur den Einstieg eines Kundenteams als Möglichkeit genannt.

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass das Unternehmen HWA von Ex-Serien-Chef Hans Werner Aufrecht ein Team bilden könnte. Berger bezeichnete das als „eine schöne Lösung“. HWA wickelt seit 30 Jahren als Dienstleister von Mercedes DTM-Renneinsätze ab. Mercedes-Teamchef Fritz ist Vorstandschef von HWA.

Die DTM-Saison startet an diesem Wochenende in Hockenheim mit Rennen am Samstag und Sonntag. Das zehnte und letzte Rennwochenende der Saison findet Mitte Oktober erneut auf der nordbadischen Strecke statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Motorenmix

Erfolg beim Debüt: Alonso gewinnt Le-Mans-Klassiker

Le Mans. Der zweimalige Formel-1-Champion Fernando Alonso triumphiert bei seiner Le-Mans-Premiere. Zugleich beschert der Spanier Toyota endlich den lange ersehnten Sieg bei dem Klassiker. Ein Deutscher beeindruckt ebenfalls - mit einer starken Aufholjagd.mehr...

Motorenmix

Schrötter verpasst beim Jubiläum in Barcelona das Podest

Barcelona. Schrötter kämpft beim Moto2-WM-Lauf in Barcelona in der Spitzengruppe und verpasst bei seinem 100. WM-Start den ersten Podestplatz um weniger als eine Sekunde. Öttl erlebt einen enttäuschenden Renntag.mehr...

Motorenmix

French-Open-Sieger Nadal startet 24 Stunden von Le Mans

Le Mans. Tennis-Star Rafael Nadal hat das 24-Stunden-Rennen von Le Mans eröffnet. Der French-Open-Sieger brachte unter anderem die Teams des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso und des einmaligen Titelträgers Jenson Button auf die Strecke.mehr...

Motorenmix

Alonso vor Le-Mans-Debüt: „Schwierigste Bedingungen“ 

Le Mans. Der erste Schritt zum Triumph ist gemacht. Fernando Alonso startet beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans von ganz vorne. Ein Sieg bei dem Klassiker würde ihn bei einer großen Mission weiterbringen.mehr...

Motorenmix

Kurve auf Sachsenring wird nach Ralf Waldmann benannt

Dresden. Dem im März überraschend verstorbenen früheren Motorrad-Rennfahrer Ralf Waldmann wird postum eine besondere Ehre zuteil. Die Passage elf auf dem Sachsenring erhält in Kürze den Namen „Ralf Waldmann Kurve“.mehr...

Motorenmix

Jonas Folger: Anzeichen für baldiges Comeback

Dresden. Lange ist es ruhig um die wohl größte Hoffnung des deutschen Motorradsports gewesen. Jetzt gibt es Anzeichen für eine Rückkehr von Jonas Folger: Der ehemalige MotoGP-Pilot nimmt den Kontakt zur Szene wieder auf und trainiert bereits mit der Motocross-Maschine.mehr...