Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dänemark plant schärfere Grenzkontrollen

Kopenhagen (dpa) Aus Sorge vor Kriminellen und Menschenschmugglern will Dänemark seine Grenzen wieder stärker überwachen. Ständige Kontrollen, wie sie die Rechtspopulisten fordern, soll es aber nicht geben.

Dänemark plant schärfere Grenzkontrollen

Die neue Regierung in Kopenhagen treibt ihre Pläne für schärfere Grenzkontrollen zügig voran. Foto: Carsten Rehder

Dänemarks neue Regierung treibt ihre Pläne für schärfere Kontrollen an den dänischen Grenzen zügig voran. Auf ständige Grenzkontrollen, wie sie die Dänische Volkspartei fordert, wollen die Liberalen aber verzichten.

Unter anderem an diesem Streit scheiterten in der vergangenen Woche Koalitionsverhandlungen beider Parteien. Einen Tag nach Amtsantritt besuchte Außenminister Kristian Jensen seinen deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier, um ihn über das dänische Vorhaben zu informieren.

«Obwohl wir uns stärkere Kontrollen wünschen, um uns gegen Kriminalität und Menschenschmuggel abzusichern, ist es auch wichtig, dass dies innerhalb der gemeinsamen Spielregeln geschieht, also im Rahmen des Schengen-Abkommens», sagte Jensen der Nachrichtenagentur Ritzau.

2011 hatte Dänemark - damals ebenfalls unter liberaler Führung - für kurze Zeit permanente Grenzkontrollen wiedereingeführt und damit für Unmut in Europa gesorgt. Die kurz darauf gewählte sozialdemokratische Regierung hatte die Kontrollen wieder abgeschafft. «Diesmal fassen wir es anders an», betonte Jensen am Dienstag. Sein Ministerium wolle sich bei den Planungen eng mit Brüssel und den Nachbarländern Dänemarks abstimmen

Die Dänische Volkspartei will dagegen die Regelung von 2011 wieder einführen. Mit dieser zentralen Forderung waren die Rechtspopulisten im Wahlkampf auf Stimmenfang gegangen und bei der Parlamentswahl am 18. Juni zweitstärkste Partei nach den Sozialdemokraten geworden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Deutschland und Dänemark verlängern ihre Grenzkontrollen

Brüssel/Berlin/Kopenhagen (dpa) Eigentlich sollen Reisende sich innerhalb der Schengenzone ohne Grenzkontrollen bewegen können. Das änderte sich, als vor zwei Jahren viele Flüchtlinge nach Europa kamen. Nun sollen damals eingeführte Kontrollen abermals verlängert werden.mehr...

Politik

Milliardenpaket für Flüchtlinge

Berlin/Budapest (dpa) Kaum geschnürt, schon zu klein? Trotz der neuen Milliarden rechnet die Kanzlerin mit erheblich höheren Kosten für die Flüchtlingsversorgung im kommenden Jahr. Das Geld reicht bereits jetzt nicht aus, warnen maßgebliche Länder.mehr...

Politik

EU-Staaten ringen um gerechtere Verteilung von Flüchtlingen

Paris (dpa) Wer nimmt wie viele Flüchtlinge in der EU auf? Frankreich und Deutschland fordern mehr Solidarität unter den Staaten und machen Druck. Die Kritiker einer verbindlichen Regelung aber bleiben hart.mehr...

Politik

Juncker-Plan: Mehr als 30 000 Flüchtlinge für Deutschland

Berlin (dpa) Der von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geplante Verteilschlüssel für Flüchtlinge sieht einem Medienbericht zufolge für Deutschland die Aufnahme von 31 443 Menschen vor.mehr...

Politik

Frankreich will mit Nachbarn für mehr Zugsicherheit sorgen

Paris (dpa) Der mutmaßliche Attentäter aus dem Thalys sitzt in U-Haft, ihm wird mehrfacher Mordversuch vorgeworfen. Die Debatte um die Sicherheit von Zügen gewinnt an Fahrt: Ein Ministertreffen in Paris soll auch über Gepäckkontrollen nach dem Zufallsprinzip sprechen.mehr...