Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dänische Rechtspopulisten sehen sich weiter in Opposition

Kopenhagen (dpa) Auf das Wahldrama in Dänemark folgt der Regierungspoker. Die Rechtspopulisten sind stärkste bürgerliche Partei - wollen aber nur mitmachen, wenn sie vier umstrittene Forderungen durchdrücken können.

Dänische Rechtspopulisten sehen sich weiter in Opposition

Løkke Rasmussen verhandelt mit Rechtspopulisten, Konservativen und der liberalen Allianz. Foto: Nils Meilvang/Archiv

Die Bildung einer bürgerlichen Regierung in Dänemark könnte schwerer werden als erwartet. Nach ersten Sondierungsgesprächen äußerten sich die überraschend stark gewordenen Rechtspopulisten der Dänischen Volkspartei skeptisch zu einer Koalition mit den Liberalen unter Lars Løkke Rasmussen.

Bei der Wahl am Donnerstag hatte die sozialdemokratisch geführte Linkskoalition ihre Mehrheit an die bisherige Opposition verloren. Der frühere Ministerpräsident Løkke Rasmussen beriet mit den anderen drei Parteien des Mitte-Rechts-Lagers - Rechtspopulisten, Konservativen und liberaler Allianz - über eine neue Koalition. Doch die Parteien liegen in ihren Forderungen weit auseinander.

Vor allem die Verhandlungen mit der Dänischen Volkspartei dürften ein harter Brocken für den Chef der liberalen Venstre werden. «Ich glaube immer noch, dass es am wahrscheinlichsten ist, dass wir außerhalb der Regierung bleiben», sagte der Volkspartei-Vorsitzende Kristian Thulesen Dahl nach dem Treffen mit Løkke. «Wir haben viele Dinge auf unserem politischen Wunschzettel.»

Die Rechtspopulisten waren aus der Wahl als stärkste bürgerliche Partei noch vor den Liberalen hervorgegangen. Vize-Parteichef Søren Espersen hatte eine Regierungsbeteiligung ausgeschlossen, sollten vier Forderungen nicht erfüllt werden: eine strengere EU-Politik, eine schärfere Ausländerpolitik, die Wiedereinführung von Grenzkontrollen und ein jährliches Wachstum des öffentlichen Sektors von 0,8 Prozent.

«Das ist unabrückbar. Wir werden nicht darüber diskutieren, ob es 0,5 oder 0,6 Prozent sind», sagte Espersen. «Falls nicht, freuen wir uns darüber, draußen zu bleiben.» Die liberale Venstre will aber nicht, dass der öffentliche Sektor weiter wächst. Mit dieser Forderung war sie in den Wahlkampf gezogen.

Für die Gespräche über eine Mehrheitsregierung hatte Løkke Rasmussen am Freitag den Auftrag von Königin Margrethe II. erhalten. «Ich brauche eine Regierung, die manövrierfähig ist, und deshalb muss ich mit allen Parteien reden», sagte der Liberale. Auch Gespräche mit den Mitte-Links-Parteien standen auf seinem Programm.

Nach der Niederlage ihrer Regierung hatte die 48-jährige Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt auch ihren Rückzug als Chefin der Sozialdemokraten angekündigt. Sonntag in einer Woche will die Partei eine neue Spitze wählen. Bislang einzige Anwärterin ist die bisherige Justizministerin Mette Frederiksen. Zahlreiche Parteifunktionäre sowie Thorning selbst hatten die 37-Jährige vorgeschlagen.

Informationen zur Folketings-Wahl, Dänisch

Wahl-Seiten des dänischen Rundfunks, Dänisch

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Dänemark will Besuch von Regierungschef Yildirim verschieben

Kopenhagen (dpa) Der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen hat am Sonntag seinen türkischen Amtskollegen Binali Yildirim gebeten, einen für nächste Woche geplanten Besuch in Dänemark zu verschieben.mehr...

Politik

EU begibt sich auf schwierige Suche nach Zukunftsvision

Brüssel (dpa) Die EU hat schwierige Monate vor sich. Schon in wenigen Wochen dürften die Brexit-Verhandlungen beginnen. Da tut ein positive Zukunftsentwurf not. Kann er gelingen?mehr...

Politik

EU-Ratspräsident Tusk verurteilt Johnsons Hitler-Vergleich

Kopenhagen (dpa) EU-Ratspräsident Donald Tusk hat den Vergleich des Londoner Ex-Bürgermeisters Boris Johnson zwischen Hitler und der Europäischen Union scharf kritisiert. Dessen Aussage, die EU ziele wie der Diktator auf die Schaffung eines Superstaates, demonstriere «politische Amnesie», sagte Tusk.mehr...

Politik

Sorge um Schengen-Raum wegen dänischer Grenzkontrollen

Flensburg/Kopenhagen (dpa) Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird wegen des Andrangs von Flüchtlingen Schritt für Schritt eingeschränkt. Die Zahl der in Europa ankommenden Flüchtlinge geht allerdings kaum zurück. Eine politische Lösung scheint nicht greifbar.mehr...

Politik

Dänemark kontrolliert Pässe an Grenzübergängen zu Deutschland

Kopenhagen (dpa) Dänemark will den Zuzug von Flüchtlingen beschränken. Ab heute kontrollieren Polizisten vorübergehend Pässe an der deutsch-dänischen Grenze. So weit wie Schweden geht das Land aber nicht.mehr...

Politik

Dänemark kapselt sich weiter von Europa ab

Kopenhagen (dpa) Beim EU-Referendum stimmen die Dänen gegen eine engere Zusammenarbeit in der Justiz- und Innenpolitik. Die Regierung aber will trotzdem bei Europol bleiben - und beklagt eine «Vertrauenskrise» zwischen Volk und Politikern.mehr...