Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dahlmeier: Nie persönlich von Karriereende gesprochen

Garmisch-Partenkirchen. Als erste Sportlerin ist Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier zur Ehrenbürgerin ihrer Heimatgemeinde Garmisch-Partenkirchen ernannt worden.

Dahlmeier: Nie persönlich von Karriereende gesprochen

Laura Dahlmeier ist als erste Sportlerin zur Ehrenbürgerin von Garmisch-Partenkirchen ernannt worden. Foto: Anglika Warmuth

Bei diesem Anlass ließ sie auch erkennen, dass sie ihre Karriere fortsetzen möchte. „Es gibt auf jeden Fall noch Ziele, die ich noch nicht erreicht habe. Ganz wichtig ist es, gesund zu bleiben. Die Motivation und der Spaß am Sport müssen da sein und dann steht den nächsten Jahren nichts im Wege“, sagte sie dem TV-Sender Sky.

„Ich habe nie persönlich von einem Karriereende gesprochen, ich habe es bloß nicht ausschließen können, ich glaube, das ist der Unterschied und aktuell macht es mir unheimlich viel Spaß“, ergänzte Dahlmeier. Direkt nach dem Ende der Winterspiele in Pyeongchang hatte sie offen gelassen, ob ihre aktive Karriere weitergehen würde.

Nun sagte sie: „Ich bin gesund, ich bin motiviert und ich habe meinen Spaß und darum bin ich mit dabei. Und wenn das irgendwann, wann auch immer, nicht mehr der Fall ist, dann glaube ich, wird es für mich auch noch etwas anderes im Leben geben als Biathlon.“

Die Biathletin erhielt die Urkunde als Ehrenbürgerin am Freitagabend von Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer im Rathaus der oberbayerischen Gemeinde am Fuße der Zugspitze. Anschließend trug sich die 24-jährige Dahlmeier in das Goldene Buch der Marktgemeinde ein.

Vor dem Rathaus warteten rund 200 Fans, Touristen, Bürger und Mitglieder des Skiclubs Partenkirchen auf die siebenmalige Weltmeisterin. Nach der Zeremonie ging es mit einer Pferdekutsche, begleitet von einer Musikkapelle und der Bergwacht, zum Kirchplatz, wo anschließend eine Party stattfinden sollte. Dahlmeier hatte in Pyeongchang Gold im Sprint und in der Verfolgung sowie Bronze im Einzel gewonnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Biathlon

Biathlon-Skandal: Fernsehen denkt nicht an Sendepause

München. Der nächste Winter kommt bestimmt. Der schmutzige Skandal im Biathlon über Doping und Korruption sorgt für heftige Negativ-Schlagzeilen.mehr...

Biathlon

Russischer Funktionär dementiert Bestechung bei WM-Vergabe

Moskau. Im Skandal um Doping und Korruption im Biathlon-Weltverband IBU hat der russische Spitzenfunktionär Viktor Maigurow Bestechung bei der Vergabe der WM 2021 an Tjumen in Sibirien dementiert.mehr...

Biathlon

Ermittlungen wegen Doping und Korruption im Biathlon

Salzburg. Der mögliche Doping-Skandal im Biathlon zieht immer größere Kreise. Der Weltverband soll nach Angaben der WADA nicht angemessen auf Verdachtsfälle reagiert haben. Die Staatsanwälte machten das Ermittlungsverfahren öffentlich.mehr...

Biathlon

Norweger Emil Hegle Svendsen beendet Karriere

Oslo. Norwegen verliert den zweiten großen Biathlon-Star innerhalb einer Woche: Nach Ole Einar Björndalen verabschiedet sich auch Emil Hegle Svendsen vom Leistungssport. Nach Olympia ist die Luft raus.mehr...

Biathlon

Neuer Cheftrainer: Groß vor Wechsel nach Österreich

Wien. Ricco Groß soll neuer Cheftrainer der österreichischen Biathlon-Männer werden. Wie die „Kronen-Zeitung“ berichtet, werde der viermalige Olympiasieger nach seinem Engagement in Russland in diesem Sommer in die Alpenrepublik wechseln.mehr...