Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dahlmeier in Tjumen ohne „allzu hohen Erwartungen“

Tjumen. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier geht zurückhaltend in das umstrittene Weltcupfinale der Biathleten im russischen Tjumen.

Dahlmeier in Tjumen ohne „allzu hohen Erwartungen“

Will im letzten Rennen der Saison noch einmal das Beste geben: Biathletin Laura Dahlmeier. Foto: Matthias Balk

Sie habe „keine allzu hohen Erwartungen“, sondern wolle „jetzt einfach schauen, was am Ende dabei herauskommt“, sagte die 24-Jährige und ergänzte: „Ich werde auf alle Fälle versuchen, das Beste zu geben. Konkret: Auf der Strecke noch einmal alles herausholen und vor allem am Schießstand sauber zu arbeiten.“

Im Gesamtweltcup hat die Bayerin vor dem Sprint am Freitag als Vierte mit 112 Punkten hinter Spitzenreiterin Anastasija Kuzmina aus der Slowakei nur noch theoretische Chancen, ihren Vorjahressieg zu wiederholen. Kurz vor dem Ende einer „langen und anstrengenden Saison“ seien „alle ein bisschen kaputt. Da geht es mir nicht anders als allen anderen“, sagte die siebenmalige Weltmeisterin.

International werden viele Athleten aus Protest gegen den russischen Dopingskandal um die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi nicht in Westsibirien antreten. Die deutsche Mannschaft ist von Donnerstag bis Sonntag hingegen komplett vertreten. In einem gemeinsamen Brief hatte das Team dem Weltverband IBU zuvor mitgeteilt, dass man mit dem Standort nicht einverstanden sei. Ohne Erfolg.

„Ich muss aber zugeben: Die Tjumen-Problematik stand seit einem Jahr im Raum, wir haben erst kurz vor knapp gehandelt. Das hätte früher passieren müssen“, sagte Ex-Weltmeister Erik Lesser: „Jetzt sollten wir, nur weil wir unseren Willen nicht bekommen haben, nicht weiter streiten, bis sich keiner mehr in die Augen schauen kann.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Biathlon

Biathlon-Skandal: Sponsoren fordern Aufklärung

Leipzig. Im sich abzeichnenden Doping- und Korruptionsskandal im Biathlon-Weltverband fordern die Top-Sponsoren neben einer systematischen Aufklärung im Fall der Fälle auch Konsequenzen.mehr...

Biathlon

Biathlon-Skandal: Fernsehen denkt nicht an Sendepause

München. Der nächste Winter kommt bestimmt. Der schmutzige Skandal im Biathlon über Doping und Korruption sorgt für heftige Negativ-Schlagzeilen.mehr...

Biathlon

Russischer Funktionär dementiert Bestechung bei WM-Vergabe

Moskau. Im Skandal um Doping und Korruption im Biathlon-Weltverband IBU hat der russische Spitzenfunktionär Viktor Maigurow Bestechung bei der Vergabe der WM 2021 an Tjumen in Sibirien dementiert.mehr...

Biathlon

Ermittlungen wegen Doping und Korruption im Biathlon

Salzburg. Der mögliche Doping-Skandal im Biathlon zieht immer größere Kreise. Der Weltverband soll nach Angaben der WADA nicht angemessen auf Verdachtsfälle reagiert haben. Die Staatsanwälte machten das Ermittlungsverfahren öffentlich.mehr...

Biathlon

Norweger Emil Hegle Svendsen beendet Karriere

Oslo. Norwegen verliert den zweiten großen Biathlon-Star innerhalb einer Woche: Nach Ole Einar Björndalen verabschiedet sich auch Emil Hegle Svendsen vom Leistungssport. Nach Olympia ist die Luft raus.mehr...