Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Daimler übernimmt Car2Go komplett

Stuttgart. BMW hat vorgelegt, Daimler zieht nach: Nun herrschen beide Autobauer ganz allein über ihre jeweiligen Carsharing-Ableger - und schweigen weiter zu einer möglichen gemeinsamen Zukunft.

Daimler übernimmt Car2Go komplett

Fahrzeuge der car2go Flotte: Carsharing gilt als wichtiges Zukunftsfeld im Wettbewerb der Autobauer mit Internet-Plattformen wie Google oder Uber. Foto: Bernd Weissbrod

Nach BMW stellt nun auch Daimler eine wichtige Weiche für eine mögliche Fusion der beiden Carsharing-Anbieter Car2Go und DriveNow.

Die Stuttgarter übernehmen die noch fehlenden 25 Prozent der Anteile an der Car2Go Europe GmbH von der Autovermietung Europcar und sind damit - sofern die Aufsichtsbehörden nichts dagegen haben - alleiniger Eigentümer. Zu den Fusions-Spekulationen, die seit Monaten kursieren, wollten sie aber weiterhin keine Stellung nehmen. Auch BMW äußerte sich nicht.

In der Branche wird bereits seit längerem damit gerechnet, dass Daimlers Car2Go mit dem BMW-Ableger DriveNow zusammengelegt werden könnte. Ende Januar hatte der Autovermieter Sixt seinen bisherigen 50-Prozent-Anteil an DriveNow für 209 Millionen Euro an BMW verkauft. Eine Freigabe des Deals wird nun für das Frühjahr erwartet. Aus Industriekreisen hieß es, eine Fusion von Car2Go und DriveNow könnte dann bald folgen.

Daimler machte keine Angaben zum Kaufpreis und blieb auch bei den Motiven für die Komplettübernahme eher allgemein. „In den letzten Monaten haben wir mit gezielten Investitionen in Mobilitätsdienste unser Portfolio erweitert und unser Mobilitäts-Ökosystem weiter verstärkt“, teilte der Leiter des Bereichs, Jörg Lamparter, mit. „Mit der kompletten Übernahme der Car2Go-Europe-Anteile folgen wir dieser Strategie.“

DriveNow hatte europaweit zuletzt eine Million Kunden, Car2Go mit drei Millionen deutlich mehr. Größte Standorte der Daimler-Tochter in Deutschland sind Berlin mit 1100 Autos und Hamburg mit 800. Die Firma ist auch in Nordamerika und China vertreten, gehört dort aber ohnehin ganz dem Stuttgarter Autobauer. In Europa hingegen war Car2Go im Jahr 2012 als Gemeinschaftsunternehmen mit Europcar gegründet worden.

Carsharing gilt - zusammen mit anderen Mobilitätsangeboten - als wichtiges Zukunftsfeld im Wettbewerb der Autobauer mit Internet-Plattformen wie Google oder Uber. Neben Car2Go gehören zu Daimler auch MyTaxi und Moovel, außerdem halten die Stuttgarter Beteiligungen an verschiedenen Anbietern in der ganzen Welt.

Ähnlich wie BMW verweist auch Daimler darauf, wie wichtig die Erfahrungen mit Carsharing-Flotten und 24 Millionen Anmietungen allein im Jahr 2017 einmal für das autonome Fahren werden könnten. „Car2Go verfügt über Algorithmen zur Vorhersage der Mobilitätsnachfrage, die eine gezielte Steuerung der Flotten erlauben“, hieß es. „Das Know-how ist ein wesentliches Element für die Steuerung autonomer Fahrzeug-Flotten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Frankfurt/Main. Miteinander vernetzte Maschinen, „intelligente“ Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft.mehr...

Wirtschaft

Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden

Köln. Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen Besitzers bestehen bleiben.mehr...

Wirtschaft

Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten

Unterschleißheim. Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.mehr...

Wirtschaft

Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung

Rastatt/Berlin. Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro verursacht.mehr...

Wirtschaft

Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden

Nürnberg. In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen überprüfen lassen.mehr...