Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Daimler und BMW legen Carsharing zusammen

München/Stuttgart. Die Autohersteller Daimler und BMW legen ihre Carsharing- und Mobilitätsdienste in einem Gemeinschaftsunternehmen zusammen, um sich die Kosten zu teilen und schneller zu wachsen.

Daimler und BMW legen Carsharing zusammen

Ein Smart des Carsharing-Unternehmens Car2go steht am Straßenrand. Foto: Rolf Vennenbernd

Die Fusion ist auch eine Kampfansage an Uber und andere Technologiekonzerne. Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte am Mittwoch: „Als Pioniere des Automobilbaus werden wir nicht anderen das Feld überlassen, wenn es um die urbane Mobilität der Zukunft geht.“

Die Carsharing-Anbieter Car2go und DriveNow, die Taxi- und Mobilitäts-Apps Mytaxi und Moovel von Daimler und die Park- und Elektroauto-Ladedienste von BMW sollen künftig auf einer gemeinsamen Plattform arbeiten.

Daimler und BMW halten je 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen, wie beide Konzerne mitteilten. Ziel sei, das Geschäft weltweit schnell auszurollen und damit „einer der führenden Anbieter von innovativen Mobilitätsdienstleistungen zu werden“. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

BMW-Chef Harald Krüger sagte: „Mit der geplanten Zusammenlegung unserer Mobilitätsdienste setzen wir ein Zeichen in Richtung neue Wettbewerber und bündeln unsere Kräfte.“ Die Carsharing-Firmen Car2go von Daimler und DriveNow von BMW kommen zusammen auf rund vier Millionen Kunden.

Mit allen Diensten kommt das Gemeinschaftsunternehmen auf annähernd 40 Millionen Kunden, vornehmlich in Europa. Bei Mobilitätsdiensten ist Größe entscheidend, um profitabel zu arbeiten.

Mit Blick auf die Fusion hatten BMW und Daimler ihre bisherigen Carsharing-Partner Sixt und Europcar kürzlich erst herausgekauft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke

Rüsselsheim. Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will Thüringen mitmischen.mehr...

Wirtschaft

Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?

Hannover. Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein „gigantisches Potenzial“ für die Industrie. Doch was bedeuten intelligente Roboter für den Arbeitsmarkt?mehr...

Wirtschaft

Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab

Bad Homburg. Es wäre der zweitgrößte Zukauf in der Firmengeschichte von Fresenius. Umstritten war der Kauf des US-Herstellers von Cremes und Salben aber schon lange. Nun sagt der Dax-Konzern die Übernahme ab. Gelaufen ist die Sache aber noch nicht.mehr...