Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Dancing Rebels“ sind im WM-Fieber

Tanzen

Bei der Deutschen Meisterschaft Mitte Juni in Dresden hatten sich „The Dancing Rebels“ des Tanzclubs Grün-Weiß Schermbeck mit dem geteilten vierten und fünften Rang für die Weltmeisterschaft im Jazz- und Modern Dance qualifiziert. Am Freitag (28. Oktober) wird es für die Schermbeckerinnen in der Rittal Arena im hessischen Wetzlar nun ernst.

SCHERMBECK

26.10.2016
„Dancing Rebels“ sind im WM-Fieber

Die „Dancing Rebels“ tanzen als einzige Formation mit Schuhen und wurden für diesen Mut belohnt.

Am vergangenen Wochenende haben Franziska Alda, Amelie Becker, Linda Deppe, Anna Dmitrieva, Lisa Hatkemper, Mascha und Valeria Hatkevitch, Maren Hegerring, Hanna Kamp und Julia Tenhagen gemeinsam mit ihrer Trainerin Miriam Hötting die letzte Trainingseinheit absolviert. „Die Mädels sind hoch motiviert und freuen sich auf die vier Tage WM“, sagt Hötting. „Das ist ein super Erlebnis und wird bestimmt eine unvergessliche Zeit. Das Team ist gut vorbereitet und fit.“

Hötting kann ihr Team beruflichen Gründen leider nicht zum Turnier begleiten, wird aber von Schermbeck aus wie viele andere Fans die Daumen drücken. Am Donnerstag fährt die Formation nach Wetzlar. Sebastian Spahn, der neben mehreren anderen WM-Teilnehmern auch die Schermbecker Tänzerinnen vor Ort betreut, sieht in der Teilnahme „einen gelungenen Abschluss der Saison – sowohl für die Formation als auch für das Trainerteam“.

Monatelange Arbeit

Seine Choreografie „...and it’s coming this way“ haben Gasttrainerin Sonoko Kamimura und Miriam Hötting mit den „Dancing Rebels“ in monatelanger Arbeit ausgefeilt. „Es ist für die Tänzerinnen etwas Besonderes, sie in der Rittal Arena vor grandioser Kulisse zu präsentieren“, sagt Sebastian Spahn. Lautstark unterstützt werden die Schermbeckerinnen dabei von ihren mitreisenden Fans.

Die fünf besten Teams der Deutschen Meisterschaft – „autres choses“ aus Saarlouis, „Arabesque“ aus Wuppertal, „J.E.T.“ aus Goslar, „Dejavu“ aus Augsburg und „The Dancing Rebels“ – starten für Deutschland. Am Freitag treten elf weitere Formationen im Viertelfinale der Klasse „Modern Adult Formation“ an. Am Abend geht es dann mit Halbfinale weiter, ehe am Samstag das Finale der besten Formationen folgt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt