Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Daniel Barenboim spielt zu seinem Geburtstag

Berlin. Ausnahmetalent, Weltbürger, Superstar - zum 75. Geburtstag bekommt Daniel Barenboim viel Lob. Der Maestro spielt an dem Tag selber ein Konzert.

Daniel Barenboim spielt zu seinem Geburtstag

Lichtgestalt: Generalmusikdirektor Daniel Barenboim im Saal der sanierten Staatsoper in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka

Zu seinem 75. Geburtstag schenkt sich Daniel Barenboim ein Konzert: Zusammen mit dem Dirigenten Zubin Mehta tritt der Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) in der Berliner Philharmonie als Solist am Klavier auf.

Barenboim wird dabei ein Auftragswerk des Komponisten Johannes Boris Borowski sowie Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 5. aufführen.

Politiker in Berlin betonten die Rolle Barenboims als Musiker und Friedensbotschafter. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nannte den Dirigenten einen mutigen Staats- und Weltbürger. Barenboim verkörpere die verbindende Kraft der Musik. Sein West-Eastern Divan Orchestra mit jungen Musikern aus Israel und der arabischen Welt sei „ein politisches und künstlerisches Wunder“ und eine „verwirklichte Utopie“, erklärte Steinmeier am Dienstag.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) würdigte Barenboim als musikalisches Ausnahmetalent. Sein Engagement für Versöhnung und Frieden sei ein Vorbild. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nannte den Dirigenten und Pianisten „ein Geschenk für unsere Stadt“. Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) würdigte Barenboims Engagement für Frieden und Völkerverständigung.

Barenboim und Zubin Mehta sind langjährige Freunde und haben sich in den vergangenen Jahren zu den jeweils runden Geburtstagen des anderen zu Konzerten getroffen. Er kenne Mehta sei 61 Jahren. Sie hätten nie ein böses Wort füreinander gehabt - „für zwei Menschen, die den gleichen Beruf ausüben, ist das schon erstaunlich“, sagte Barenboim der Deutschen Presse-Agentur.

Barenboim gilt als einer der bekanntesten Pianisten und Dirigenten. Der 1942 in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Musiker leitet als Generalmusikdirektor seit 1992 die Staatsoper Unter den Linden. Er ist Mitgründer des West-Eastern Divan Orchestra, für das er in Berlin eine Akademie aufgebaut hat.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Violinstar Daniel Hope lädt ein: „Journey to Mozart“

Berlin. Daniel Hope spielt den Reiseführer und unternimmt mit dem Zürcher Kammerorchester eine Erkundungstour zu anderen Sternen im Universum Mozart: Gluck, Haydn, Mysliveček und Salomon.mehr...

Bühne

Faust für alle: München widmet Goethes Drama ein Festival

München. Vor 210 Jahren erschien Goethes „Faust“. Der Klassiker der Weltliteratur hat seitdem nichts von seiner Faszination verloren. Seit Mittwochabend ist München im „Faust“-Fieber.mehr...

Bühne

Andris Nelsons: Musik als Nahrung für die Seele

Leipzig. Als Kind wollte Andris Nelsons Fußballer werden. Doch dann zog es ihn immer mehr zur Musik. Als Gewandhauskapellmeister in Leipzig ist er die Nummer 21 und weiß ein starkes Team hinter sich.mehr...

Bühne

Acht Stücke bei den Mülheimer Theatertagen

Mülheim/Ruhr. Acht neue Theaterstücke dürfen sich demnächst in Mülheim Hoffnung auf eine der wichtigsten Bühnen-Auszeichnungen machen: Den Dramatikerpreis. Zum 43. Mal wird er verliehen. Erneut dabei ist Elfriede Jelinek - mit ihrem Trump-Stück „Am Königsweg“.mehr...