Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dank Beratung weniger Migranten in Hartz IV

Nürnberg (dpa) Eine frühzeitige und umfassende Beratung führt nach Erkenntnissen von Experten dazu, dass weniger Zuwanderer für längere Zeit in Hartz IV abrutschen.

Dank Beratung weniger Migranten in Hartz IV

Eine frühzeitige und umfassende Beratung führt laut Experten dazu, dass weniger Zuwanderer für längere Zeit in Hartz IV abrutschen. Foto: Waltraud Grubitzsch

Hatten 2011 vor der entsprechenden Beratung noch 55 Prozent von ihnen Arbeitslosengeld II bezogen, so verringerte sich ihr Anteil nach Abschluss der Migrationsberatung auf 39 Prozent. Das geht aus der am Montag veröffentlichten Bilanz des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg für das Jahr 2011 hervor. Im Vorjahr waren erstmals systematisch Daten zur Migrantenberatung erfasst worden.

Ernüchternd sind die Daten des Bundesamtes bei der Anerkennung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse. Insgesamt hätten im Vorjahr 12 336 Zuwanderer wegen ihres ausländischen Schul- und Berufsabschlusses um Rat gefragt. Anerkannt worden seien die Abschlüsse aber nur in 912 Fällen; in 976 Fällen hätten die deutschen Behörden die ausländischen Abschlüsse nicht akzeptiert.

Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes am 1. April 2012 haben nach Bundesamts-Erkenntnissen die Anfragen in dieser Frage deutlich zugenommen. Insgesamt hätten im Vorjahr mehr als 144 000 Zuwanderer die bundesweit 597 Beratungsstellen aufgesucht. Vergleichsdaten zu den Jahren davor liegen wegen der erstmaligen Erfassung im Jahr 2011 nicht vor.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sonntagabend

Schulz gegen Merkel: Mögliche Themen im TV-Duell

BERLIN Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine SPD liegen in Umfragen weit hinter Amtsinhaberin Angela Merkel und der Union. Das TV-Duell am Sonntagabend (20.15 Uhr) könnte den Umschwung bringen. Diese Aspekte dürften beim Aufeinandertreffen eine Rolle spielen.mehr...

Politik

Arbeit auf Abruf: Teilzeit und Befristung stark gestiegen

Berlin (dpa) Millionen Arbeitnehmer verdienen ihr Geld jenseits unbefristeter Vollzeitjobs. Auch Arbeit auf Abruf ist für viele Alltag. Mit Spannung wird erwartet, welche Weichen eine Jamaika-Koalition auf dem Arbeitsmarkt stellt.mehr...

Politik

Integration von Muslimen: Gute Noten für Deutschland

Gütersloh (dpa) Der Blick auf andere europäische Länder zeigt: Muslime, die schon lange in Deutschland leben, sind vergleichsweise gut integriert. Doch es gibt auch Schattenseiten.mehr...

Politik

Nur wenige Langzeitarbeitslose finden regulären Job

Berlin (dpa) Mehr als 900 000 Langzeitarbeitslose gibt es in Deutschland - die Zahl ist zwar gesunken. Aber für die meisten bleibt ein normaler Job unerreichbar. Im Wahlkampf kommen die Parteien nicht an dem Missstand vorbei.mehr...

Keine Wirkung?

NRW will anonymisierte Bewerbungen abschaffen

DÜSSELDORF Ausländer haben auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht die gleichen Chancen. Darin sind sich alle Landtagsabgeordneten in NRW einig. Aber helfen anonymisierte Bewerbungen? Die neue schwarz-gelbe Regierung meint nein und will sie abschaffen. Die Opposition will sie beibehalten. Wir haben uns die Fakten angeschaut.mehr...

Politik

Zugang für Flüchtlinge zum Job: Es kann noch besser werden

Hannover/Berlin (dpa) Die meisten Asylsuchenden wollen lieber arbeiten als in einer Unterkunft rumhängen. Sie dürfen aber nicht. Seit einem Jahr ist der Zugang zum Arbeitsmarkt leichter. Hürde ist nach wie vor die Sprache.mehr...